Abo
  • Services:

Fedora 21 im Kurztest: Eine Aufteilung, die guttut

Mit Fedora 21 wird die Linux-Distribution in drei Varianten aufgeteilt. Damit können Nutzer und auch die Fedora-Entwickler besser fokussieren, wie unser Kurztest zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora 21 ist erschienen.
Fedora 21 ist erschienen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Fedora 21 ist die erste Version nach der Aufteilung in eine Server- und eine Workstation-Variante. Dazu gibt es noch die Cloud-Version etwa für die Installation in Amazons AWS oder die Einrichtung einer eigenen virtuellen Umgebung. Diese Gliederung wurde im Rahmen des Projekts Fedora.Next vollzogen. Alle Varianten haben dennoch eine gemeinsame Basis, die jedoch lediglich aus dem Linux-Kernel, dem Installer Anaconda und Systemd besteht. Alleine sind die Pakete kaum lauffähig, stattdessen wird das Basissystem durch eine gezielte Paketauswahl dann erweitert. Die diversen Spins gibt es aber nach wie vor.

  • Fedora 21 macht ausgiebig Gebrauch von Systemd. (Screenshots: Golem.de)
  • In Fedora 21 ist Gome 3.14 der Standarddesktop.
  • Die Softwareverwaltung hat jetzt Vorschaubilder.
  • Der DevAssistent soll Entwicklern die Arbeit erleichtern und installiert notfalls fehlende Pakete.
  • Updates lassen sich in der Softwareverwaltung nachinstallieren, über Yum klappt das aber aktuell zuverlässiger.
  • Die aktuelle Version des Browsers Firefox läuft unter Gnome auch mit dem Displaymanager Wayland.
  • Die Systemverwaltung Cockpit sorgt für Überblick, ist aber standardmäßig nur in der Serverversion dabei.
  • In Cockpit lässt sich anzeigen, welche Dienste Systemd startet.
  • Der Installer Anaconda bleibt weitgehend unverändert...
  • ...mitsamt seinem komplizierten Partitionierungswerkzeug.
In Fedora 21 ist Gome 3.14 der Standarddesktop.
Inhalt:
  1. Fedora 21 im Kurztest: Eine Aufteilung, die guttut
  2. Fokussierte Softwareauswahl

In Fedora 21 hat es der Linux-Kernel 3.17 geschafft, der erst Anfang Oktober 2014 freigegeben wurde. Die Pakete wurden mit GCC 4.9.2 kompiliert. Systemd kommt bereits rege zum Einsatz: Die Terminalverwaltung Getty, der SSH- oder der Firewall-Daemon sind nur einige der vielen Dienste, die über das neue, aber umstrittene Init-System gestartet werden.

Anaconda macht die Partitionierung schwer

Der Installer Anaconda bleibt seit der letzten Version weitgehend unverändert. Neu sind lediglich mehr Details in der Übersichtsseite zur Partitionierung. Das Werkzeug zur Festplattenaufteilung ist allerdings nach wie vor unübersichtlich und für Einsteiger kaum zu verwenden. Wenn Anwender beispielsweise bestehende Partitionen für Fedora verwenden wollen, müssen diese erst gelöscht und wieder angelegt werden. Auch die stets angezeigte Schaltfläche Fertig ist irritierend und gibt keinerlei Hinweise darauf, dass möglicherweise noch weitere Schritte in dem verschachtelten Konfigurationswerkzeug folgen müssen. Meist landen Anwender dann wieder in der Übersicht mit der Meldung, es sei kein Installationsmedium ausgewählt worden.

  • Fedora 21 macht ausgiebig Gebrauch von Systemd. (Screenshots: Golem.de)
  • In Fedora 21 ist Gome 3.14 der Standarddesktop.
  • Die Softwareverwaltung hat jetzt Vorschaubilder.
  • Der DevAssistent soll Entwicklern die Arbeit erleichtern und installiert notfalls fehlende Pakete.
  • Updates lassen sich in der Softwareverwaltung nachinstallieren, über Yum klappt das aber aktuell zuverlässiger.
  • Die aktuelle Version des Browsers Firefox läuft unter Gnome auch mit dem Displaymanager Wayland.
  • Die Systemverwaltung Cockpit sorgt für Überblick, ist aber standardmäßig nur in der Serverversion dabei.
  • In Cockpit lässt sich anzeigen, welche Dienste Systemd startet.
  • Der Installer Anaconda bleibt weitgehend unverändert...
  • ...mitsamt seinem komplizierten Partitionierungswerkzeug.
Der Installer Anaconda bleibt weitgehend unverändert...

Standardmäßig richtet Fedora eine Boot-Partition mit Ext4 ein. Das System landet in einem virtuellen Datenträger (LVM), der ebenfalls mit Ext4 eingerichtet wird. Wer eine manuelle Partitionierung bevorzugt, kann auch Btrfs als Dateisystem verwenden. Darüber hinaus konfiguriert Anaconda die Sprachauswahl und die Zeitzoneneinstellungen anhand der IP-Adresse. Während die Pakete installiert werden, muss noch das Root-Passwort vergeben und ein Benutzer eingerichtet werden.

Fokussierte Softwareauswahl 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. (-5%) 23,79€
  3. 43,99€
  4. 13,99€

derdiedas 18. Dez 2014

CentOS ist halt ein Clone der RedHat Enterprise Linie. Und für mich nach wie vor die für...

MisterProll 17. Dez 2014

Am Anfang der Installation ist der rechts unten. Aber wie auch im Beitrag stand, muss...

Seitan-Sushi-Fan 17. Dez 2014

yum findet kein Prism-Paket.

EvilSheep 14. Dez 2014

absolut easy

BRDiger 11. Dez 2014

Ich kannte es vor allem als "Dümmsten anzunehmenden Nutzer" und ich denke er meinte es...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /