Abo
  • Services:

Offline-Updates

Für Nutzer, die ihre Pakete nicht via Kommandozeile, sondern über Package-Kit aktuell halten, hat das Team sogenannte Offline-Updates implementiert. Diese Funktion ist für Komponenten gedacht, die in tieferen Schichten des Betriebssystems liegen, wie der Kernel oder dazugehörige Firmware.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Dabei lädt Package-Kit die Pakete herunter, installiert sie aber nicht direkt, sondern außerhalb des normalen Systems. Dafür bietet der Init-Dienst Systemd ein spezielles Boot-Target, das nur dazu dient, Aktualisierungen einzuspielen. Es kann über die Schaltfläche "Aktualisierungen installieren und neustarten" ausgewählt werden. Der Computer wird dann nicht normal heruntergefahren, nach dem Updatevorgang folgt ein Neustart.

  • Sprachauswahl des Installers
  • Der Partitionierer von Anaconda...
  • ...mit der zweigeteilten Ansicht...
  • ...und Informationen zu den Platten.
  • Anaconda-Optionen gibt es sehr wenige.
  • Während der Installation muss das Root-Passwort festgelegt werden.
  • Beim ersten Start...
  • ...muss ein Nutzer angelegt werden.
  • Die Offline-Updates lassen sich über die Gnome-Shell starten.
  • Nach dem Neustart wird über die gelungene Installation informiert.
  • Die GUI zur Konfiguration von Firewalld
Beim ersten Start...

Ein vergleichbares Prinzip verwenden auch Windows oder Mac OS X. Mit der Methode soll verhindert werden, dass es zu Problemen mit Anwendungen oder zu Inkonsistenzen kommt, weil etwa verschiedene Versionen einer Bibliothek im System verwendet werden.

Netzwerk mit Active Directory

Vor etwa einem Monat erschien die finale Version von Samba 4, an der das Team fast zehn Jahre gearbeitet hat. Mit Samba 4 lässt sich die Linux-Distribution als Active Directory Domain Controller nutzen. Ebenso ist es nun für Nutzer viel einfacher als vorher möglich, sich mit seinem Active-Directory-Account anzumelden und damit verbundene Dienste zu nutzen.

Als Standard-Firewall verwendet Fedora 18 Firewalld. Der Daemon ist in der Lage, die Einstellung der Firewall dynamisch zu ändern, ein kompletter Neustart ist somit nicht mehr nötig. Auch ist die Zeroconf-Implementierung Avahi nun standardmäßig aktiv.

Linux-Nutzer, deren WLAN-Modul auch als Access Point dienen kann, können diese Funktion nun über das GUI des Network-Managers aktivieren. Ob das verbaute WLAN beziehungsweise der Linux-Treiber den sogenannten AP-Mode unterstützt, lässt sich über die Webseite Linuxwireless.org erfahren.

Mit Fedora 18 kann auch erstmals der Shim-Bootloader getestet werden. Dieser soll zum einen dafür sorgen, dass Fedora auch auf einem für Windows 8 zertifizierten Rechner mit aktiviertem Secure Boot startet. Zum anderen sollen sich mittels Shim auch eigene Secure-Boot-Schlüssel in die Firmware einfügen lassen, etwa der Schlüssel für Fedora.

Fazit

Das umgebaute Anaconda wirkt zunächst sehr ungewohnt, bietet jedoch fast die gleiche Funktionalität wie bisher und ist nach etwas Umgewöhnung auch schnell benutzbar. Ob sich die Mühen mit der Neuentwicklung tatsächlich gelohnt haben, ist aber eher fraglich und wird sich an den Reaktionen der Nutzer in den kommenden Wochen zeigen. Die vielen dokumentierten Fehler im Bug-Tracker jedenfalls verheißen nichts Gutes.

Ebenso bleibt offen, warum Fedora neben Yum, Apt und dem als Package-Kit-Backend nutzbaren Zif mit DNF nun noch einen Paketmanager bereitstellt. Sollte sich die Abhängigkeitsauflösung von DNF aber bewähren, wäre dies ein Grund, das alte Yum zu ersetzen.

Die Funktion der Offline-Updates ist gelungen und steht mit den Arbeiten an Systemd sowie Gnome auch anderen Distributionen zur Verfügung. Leider fehlen noch Implementierungen für die anderen Oberflächen.

Eine Liste weiterer Neuerungen in Fedora 18 alias Spherical Cow und nennenswerte Paketupdates finden sich im Wiki des Fedora-Projekts. Verschiedene Installationsabbilder für 32-Bit- und 64-Bit-Rechner stehen ab sofort zum Download bereit.

 Fedora 18 angesehen: Was lange währt, wird so lala
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 2,50€
  3. 5,99€
  4. (-82%) 5,50€

Seitan-Sushi-Fan 17. Jan 2013

Nein.

Trockenobst 16. Jan 2013

Man könnte es auch anders formulieren: ich brauche keine türkischen man Pages, ich...

kn3rd 16. Jan 2013

Für solche Spezialfälle hat es ja die Autovervollständigung im Terminal schon eingebaut...

ChristianG 15. Jan 2013

Ups, sollte Antwort auf einen anderen Thread sein.

stiGGG 15. Jan 2013

Hört sich irgendwie wenn man den Artikel so liest an, als wäre alles was eine Distro...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /