Abo
  • Services:

FedEX: TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

Angriffe auf die IT-Infrastruktur sind teuer: Nach Maersk hat auch das Logistikunternehmen TNT einen erheblichen Verlust durch NotPetya bekannt gegeben. Die Reparatur aller Systeme soll bis Ende September abgeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
TNT hat durch NotPetya viel Geld verloren.
TNT hat durch NotPetya viel Geld verloren. (Bild: Brian/CC-BY-SA 2.0)

Das zu FedEx gehörende Logistikunternehmen TNT hat durch den Not-Petya-Angriff rund 300 Millionen US-Dollar verloren. Neben Kosten für entgangene Aufträge sind darin auch Kosten für die Aufräumarbeiten nach dem Trojaner-Angriff enthalten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Bei der Bekanntgabe des Quartalsergebnisses teilte das Unternehmen mit, dass das erwartete Jahresergebnis "erheblich" von dem Angriff am 27. Juni beeinflusst werde. Die "meisten" Operationen würden mittlerweile wieder reibungslos funktionieren. Insbesondere TNT Express sei wieder vollständig einsatzfähig.

TNT-Systeme wurden über ukrainische Niederlassung infiziert

Die Infektion der TNT-Gruppe ist nach Angaben des Unternehmens von einer Niederlassung in der Ukraine ausgegangen. Der Troyaner NotPetya wurde durch eine Sicherheitslücke im Update-Mechanismus der Software Medoc der ukrainischen Steuerverwaltung verbreitet. Fast alle Unternehmen in dem Land nutzen die Software.

Der Chief Information Officer des Unternehmens, Rob Carter, sagte nach Angaben der IT-Nachrichtenseite The Register: "Dieser Angriff war das Resultat eines Angriffes durch einen Nationalstaat der erstens die Ukraine und zweitens die Unternehmen, die in dem Land aktiv sind, getroffen hat."

Kurz nach dem Angriff hätten sich zehntausende unbearbeitete Pakete angesammelt, die statt elektronisch dann aufwendig von Hand sortiert werden mussten. Auch wenn der aktuelle Betrieb wieder läuft, sind offensichtlich noch nicht alle Schäden behoben. Bis Ende September sollten die verbleibenden Probleme aber gelöst werden, sagte das Unternehmen.

Auch der weltweit tätige Maersk-Konzern hatte angegeben, durch den Angriff zwischen 200 und 300 Millionen US-Dollar verloren zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden und nur für Audible-Neukunden)
  2. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  3. 39,99€
  4. 64,99€

Prinzeumel 22. Sep 2017

xD

Avarion 22. Sep 2017

Auch für die betroffene Steuersoftware? Es hilft den Unternehmen nicht wenn...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /