Federation Services: Gaia-X kann noch nicht starten

Für die Federation Services des Cloud-Projekts Gaia-X gibt es laut Eco noch keine Zeile Code.

Artikel veröffentlicht am ,
Panel-Diskussion zum Thema Digitale Souveränität und Innovation - GAIA-X für Wirtschaft und Verwaltung.
Panel-Diskussion zum Thema Digitale Souveränität und Innovation - GAIA-X für Wirtschaft und Verwaltung. (Bild: Matthias Leitzke /Wobcom / eco)

Bislang fehlen mit den Federation Services kritische Basiskomponenten für das Cloud-Projekt Gaia-X. "Stand heute kann es ja noch gar keine Gaia-Services geben - weil die Spezifikationen noch nicht veröffentlicht sind", sagte Maximilian Ahrens, Technikvorstand der für Gaia-X zuständigen Telekom-Tochter T-Systems der Welt am Sonntag. "Und ohne Services gibt es auch noch keine Produkte, die auf Gaia-X-Services basieren".

Stellenmarkt
  1. Assistenz IT-Leitung (m/w/d)
    NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Gegenwärtig ist laut Auskunft des federführenden Verbands der deutschen Internetwirtschaft Eco noch keine Zeile Programmcode für die Federation Services geschrieben. Bis Ende März sollen nun Spezifikationen veröffentlicht werden. "Danach müssen die einzelnen Gewerke ausgeschrieben werden", erklärte der zuständige Eco-Bereichsleiter Andreas Weiss der Welt am Sonntag. "Die Ausschreibung läuft im Zeitraum bis Mitte Mai, dann müssen die Ausschreibungsgewinner ausgewählt werden." Ende des Jahres solle dann eine erste Version laufen.

Eco wird gemeinsam mit Partnern die GAIA-X Federation Services spezifizieren. Zu diesem Zweck hat Eco ein Project Management Office (PMO) eingerichtet und fünf Arbeitspakete definiert. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert das Projekt mit rund 13,5 Millionen Euro.

Federation Services für Gaia-X

"Bei GAIA-X handelt es sich um ein föderatives Konzept", sagte Weiss im Januar 2021. In diesem Sinne sollen auch die Dienste zum Föderieren (Federation Services) innerhalb des GAIA-X Ökosystems als Open Source erstellt werden. Auf dieser Grundlage können sich Benutzergruppen auch als Teil von GAIA-X selbst organisieren, sofern sie mit den entsprechenden Regeln konform gehen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Telekom-Manager hatten in der vergangenen Woche vor einer wirtschaftlichen Schieflage des Prestigeprojektes gewarnt.

Die Telekom-Tochter T-Systems kritisiert das Ausbleiben öffentlicher Aufträge: Erst eine Nachfrage aus dem öffentlichen Sektor gebe dem Projekt die nötige Beschleunigung, sagte T-Systems-Technikvorstand Maximilian Ahrens: "Dieses Engagement der öffentlichen Hand fehlt bislang - es ist aber Bedingung dafür, dass Gaia-X funktionieren wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DxC 23. Mär 2021

Wow das hat mich viel zu sehr angesprochen und abgeholt - vor allem der Zeiten Schätzen...

xUser 23. Mär 2021

Stimmt OSI hat so richtig teil funktioniert. Nicht so wie der organische Müll mit TCP/IP.

holzi 23. Mär 2021

shutdown -P Stoppt diesen Schwachsinn und startet ein Projekt das nicht nur heiße Luft...

ApfelTasche 23. Mär 2021

.. der sollte nicht vergessen, den Gänsekiel in sichtbare Tinte zu tauchen.

katze_sonne 22. Mär 2021

Was ein Glück, dass Palantier mit an Bord ist! https://www.heise.de/news/Gaia-X-Big-Data...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /