Federation Services: Gaia-X kann noch nicht starten

Für die Federation Services des Cloud-Projekts Gaia-X gibt es laut Eco noch keine Zeile Code.

Artikel veröffentlicht am ,
Panel-Diskussion zum Thema Digitale Souveränität und Innovation - GAIA-X für Wirtschaft und Verwaltung.
Panel-Diskussion zum Thema Digitale Souveränität und Innovation - GAIA-X für Wirtschaft und Verwaltung. (Bild: Matthias Leitzke /Wobcom / eco)

Bislang fehlen mit den Federation Services kritische Basiskomponenten für das Cloud-Projekt Gaia-X. "Stand heute kann es ja noch gar keine Gaia-Services geben - weil die Spezifikationen noch nicht veröffentlicht sind", sagte Maximilian Ahrens, Technikvorstand der für Gaia-X zuständigen Telekom-Tochter T-Systems der Welt am Sonntag. "Und ohne Services gibt es auch noch keine Produkte, die auf Gaia-X-Services basieren".

Stellenmarkt
  1. Senior Financial IT Expert (w/m/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart
  2. MTA / MTLA/MFA (m/w/d) Kundensupport
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
Detailsuche

Gegenwärtig ist laut Auskunft des federführenden Verbands der deutschen Internetwirtschaft Eco noch keine Zeile Programmcode für die Federation Services geschrieben. Bis Ende März sollen nun Spezifikationen veröffentlicht werden. "Danach müssen die einzelnen Gewerke ausgeschrieben werden", erklärte der zuständige Eco-Bereichsleiter Andreas Weiss der Welt am Sonntag. "Die Ausschreibung läuft im Zeitraum bis Mitte Mai, dann müssen die Ausschreibungsgewinner ausgewählt werden." Ende des Jahres solle dann eine erste Version laufen.

Eco wird gemeinsam mit Partnern die GAIA-X Federation Services spezifizieren. Zu diesem Zweck hat Eco ein Project Management Office (PMO) eingerichtet und fünf Arbeitspakete definiert. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert das Projekt mit rund 13,5 Millionen Euro.

Federation Services für Gaia-X

"Bei GAIA-X handelt es sich um ein föderatives Konzept", sagte Weiss im Januar 2021. In diesem Sinne sollen auch die Dienste zum Föderieren (Federation Services) innerhalb des GAIA-X Ökosystems als Open Source erstellt werden. Auf dieser Grundlage können sich Benutzergruppen auch als Teil von GAIA-X selbst organisieren, sofern sie mit den entsprechenden Regeln konform gehen.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Telekom-Manager hatten in der vergangenen Woche vor einer wirtschaftlichen Schieflage des Prestigeprojektes gewarnt.

Die Telekom-Tochter T-Systems kritisiert das Ausbleiben öffentlicher Aufträge: Erst eine Nachfrage aus dem öffentlichen Sektor gebe dem Projekt die nötige Beschleunigung, sagte T-Systems-Technikvorstand Maximilian Ahrens: "Dieses Engagement der öffentlichen Hand fehlt bislang - es ist aber Bedingung dafür, dass Gaia-X funktionieren wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DxC 23. Mär 2021

Wow das hat mich viel zu sehr angesprochen und abgeholt - vor allem der Zeiten Schätzen...

xUser 23. Mär 2021

Stimmt OSI hat so richtig teil funktioniert. Nicht so wie der organische Müll mit TCP/IP.

holzi 23. Mär 2021

shutdown -P Stoppt diesen Schwachsinn und startet ein Projekt das nicht nur heiße Luft...

ApfelTasche 23. Mär 2021

.. der sollte nicht vergessen, den Gänsekiel in sichtbare Tinte zu tauchen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /