Abo
  • Services:

Federal Trade Commission (FTC): Microsoft kauft Google-Gegner aus der US-Kartellbehörde

Randall Long wird künftig als Lobbyist für Microsoft arbeiten. Bei der US-Kartellbehörde hatte er Einblick in Interna des Internetkonzerns Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Randall Long (links im Bild)
Randall Long (links im Bild) (Bild: FTC)

Microsoft hat Randall Long, Deputy Assistant Director der US-Kartellbehörde Federal Trade Commission (FTC), eingestellt. Das hat das Unternehmen der Washington Post bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Long gilt als Gegner von Google und war für die kartellrechtliche Prüfung des Kaufs von Doubleclick im Jahr 2007 zuständig. Er bearbeitete auch 2010 die Übernahme des Spezialisten für mobile Werbung, Admob, für 750 Millionen US-Dollar durch Google und sorgte für eine sehr lange Verzögerung bei der Freigabe des Kaufs. Long hatte nach Informationen des Wall Street Journal versucht, den Admob-Verkauf zu verhindern. Die Wettbewerbsbehörde befürchte, dass Google seine Vorherrschaft auf dem Markt für Werbeauslieferung im Internet schnell auf mobile Endgeräte ausdehnen könnte. Erst als Apple unerwartet in den Markt einstieg, wurde die Übernahme zugelassen.

Bei Microsoft wird Long ab Ende März 2012 als Lobbyist mit dem Jobtitel Director für regulatorische Fragen in Washington arbeiten.

Google fürchtet Einflussnahme auf FTC und Missbrauch von Interna durch Long

"Wir sind erfreut, dass Randy zu unserem Team gehören wird", sagte Fred Humphries, Vice President für U.S. Government Affairs bei Microsoft. "Seine tiefgehende juristische Erfahrung wird wichtige Perspektiven in einer Reihe von Themen bieten, die Verbraucher und die ganze IT-Branche betreffen."

Google zeigte sich gegenüber dem IT-Branchenmagazin Cnet von der Ernennung von Long betroffen: "Wir hoffen, dass sich Long an die ethischen Regeln der FTC halten wird und nicht versucht, als Lobbyist die Behörde zu beeinflussen, oder vertrauliche Informationen in seiner neuen Position zu nutzen."

Google hatte 2011 die FTC-Patentrechtsexpertin Suzanne Michel engagiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

caldeum 05. Mär 2012

"Wir hoffen, dass sich Long an die ethischen Regeln der FTC halten wird und nicht...

linuxuser1 05. Mär 2012

Ich meine wirklich Mühe gibt Apple sich mit seinem Werbenetz ja nun wirklich nicht. Das...

Sharra 05. Mär 2012

Ich geh einfach mal schwer davon aus, dass MS ihn genau wegen seiner Anti-Google-Haltung...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /