Abo
  • Services:

Federal Trade Commission (FTC): Microsoft kauft Google-Gegner aus der US-Kartellbehörde

Randall Long wird künftig als Lobbyist für Microsoft arbeiten. Bei der US-Kartellbehörde hatte er Einblick in Interna des Internetkonzerns Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Randall Long (links im Bild)
Randall Long (links im Bild) (Bild: FTC)

Microsoft hat Randall Long, Deputy Assistant Director der US-Kartellbehörde Federal Trade Commission (FTC), eingestellt. Das hat das Unternehmen der Washington Post bestätigt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Long gilt als Gegner von Google und war für die kartellrechtliche Prüfung des Kaufs von Doubleclick im Jahr 2007 zuständig. Er bearbeitete auch 2010 die Übernahme des Spezialisten für mobile Werbung, Admob, für 750 Millionen US-Dollar durch Google und sorgte für eine sehr lange Verzögerung bei der Freigabe des Kaufs. Long hatte nach Informationen des Wall Street Journal versucht, den Admob-Verkauf zu verhindern. Die Wettbewerbsbehörde befürchte, dass Google seine Vorherrschaft auf dem Markt für Werbeauslieferung im Internet schnell auf mobile Endgeräte ausdehnen könnte. Erst als Apple unerwartet in den Markt einstieg, wurde die Übernahme zugelassen.

Bei Microsoft wird Long ab Ende März 2012 als Lobbyist mit dem Jobtitel Director für regulatorische Fragen in Washington arbeiten.

Google fürchtet Einflussnahme auf FTC und Missbrauch von Interna durch Long

"Wir sind erfreut, dass Randy zu unserem Team gehören wird", sagte Fred Humphries, Vice President für U.S. Government Affairs bei Microsoft. "Seine tiefgehende juristische Erfahrung wird wichtige Perspektiven in einer Reihe von Themen bieten, die Verbraucher und die ganze IT-Branche betreffen."

Google zeigte sich gegenüber dem IT-Branchenmagazin Cnet von der Ernennung von Long betroffen: "Wir hoffen, dass sich Long an die ethischen Regeln der FTC halten wird und nicht versucht, als Lobbyist die Behörde zu beeinflussen, oder vertrauliche Informationen in seiner neuen Position zu nutzen."

Google hatte 2011 die FTC-Patentrechtsexpertin Suzanne Michel engagiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-63%) 34,99€
  3. 4,99€
  4. (-76%) 3,60€

caldeum 05. Mär 2012

"Wir hoffen, dass sich Long an die ethischen Regeln der FTC halten wird und nicht...

linuxuser1 05. Mär 2012

Ich meine wirklich Mühe gibt Apple sich mit seinem Werbenetz ja nun wirklich nicht. Das...

Sharra 05. Mär 2012

Ich geh einfach mal schwer davon aus, dass MS ihn genau wegen seiner Anti-Google-Haltung...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /