Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Fear the Wolves.
Artwork von Fear the Wolves. (Bild: Vostok Games)

Fear the Wolves: Stalker-Entwickler machen Battle Royale in Tschernobyl

Artwork von Fear the Wolves.
Artwork von Fear the Wolves. (Bild: Vostok Games)

Möglichst lange in Kämpfen rund um das radioaktiv verseuchte Kernkraftwerk von Tschernobyl überleben: Darum geht es im Actionspiel Fear of Wolves, an dem ein Team ehemaliger Stalker-Entwickler derzeit arbeitet.

Das Kernkraftwerk Tschernobyl als Schauplatz, radioaktive Strahlung und merkwürdige Anomalien klingen nach dem Klassiker Stalker, sind aber ein Projekt namens Fear the Wolves. Das entsteht derzeit beim ukrainischen Entwicklerstudio Vostok Games - das allerdings vor allem aus ehemaligen Entwicklern von GSC Game World besteht, die für Stalker verantwortlich waren.

Anzeige

Fear the Wolves soll Onlinekämpfe für bis zu 100 Teilnehmer bieten, die alleine oder im Team antreten. Das Spielprinzip folgt den aus Playerunknown's Battlegrounds bekanntem Battle-Royal-Prinzip, sprich: Gewinner ist, wer als Letzter alle seine Mitstreiter überlebt hat. Zusätzlich soll es einen zweiten, neu produzierten Modus geben - den will Vostok Games aber erst später vorstellen.

In Fear the Wolves sollen neben Radioaktivität und Anomalien noch weitere Elemente für spannende Gefechte sorgen. Es soll Wetter geben, das sich dynamisch ändert, sowie einen Tag- und Nachtzyklus. Mit spezieller Ausrüstungen soll es möglich sein, in sonst nicht zugängliche Gebiete vorzustoßen. Außerdem gibt es wohl auch Mutanten.

Das Programm ist für PC und Konsole angekündigt. Ob damit der übliche Plattformmix aus Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One gemeint ist, ist noch nicht klar. Die Veröffentlichung ist für 2018 geplant, auf dem PC soll es zuvor eine Early-Access-Phase geben. Vostok arbeitet außerdem an einem Free-to-Play-Shooter namens Survarium, der in der nahen Zukunft angesiedelt ist und der ebenfalls dezent an Stalker erinnert.

Vostok Games wurde 2012 als Nachfolger von GSC Game World gegründet. Das Studio hat seinen Hauptsitz in Kiew. Die Entwickler sind schon länger in der Branche, ihr erstes erfolgreiches Programm war das 2000 veröffentlichte Echtzeit-Strategiespiel Cossacks: European Wars.

Richtig bekannt wurden sie allerdings durch Stalker, das nach einem chaotischen Produktionsverlauf mit vielen Jahren Verspätung erst 2007 auf den Markt kam - dann aber tatsächlich richtig gut war und sich auch ordentlich verkaufte. 2008 und 2009 kamen noch Standalone-Erweiterungen für Stalker auf den Markt.


eye home zur Startseite
Karpfador 08. Feb 2018

Es gab eine Welle an Zombie-Unsinn Darauf folgte ein MOBA Wahn Dann meinte jeder er müsse...

Themenstart

Eisboer 08. Feb 2018

Ist bei mir jetzt auch schon ein paar Jahre her. Ich glaube 2013 rum hab ich das mit dem...

Themenstart

Pixel5 07. Feb 2018

warum sollten die da was machen, die Leute kaufen doch schon jetzt ingame zeug für echtes...

Themenstart

michael_ 07. Feb 2018

Warum nicht noch Mario-Battle Royal? Ach ne, gibts ja schon

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 184,90€ inkl. Rabatt (Bestpreis!)
  3. (u. a. LG 55EG9A7V für 899€, LG OLED65B7D für 2.249€ und Logitech G703 für 69€)

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    plutoniumsulfat | 00:52

  2. Re: "nicht besonders scharf"

    Seroy | 00:49

  3. Endlich mal wieder ein 16:9 Gerät

    Robert.Mas | 00:49

  4. Re: Grundgedanke cool, Präsentation schlecht

    LiPo | 00:40

  5. Re: Klinkenbuchse

    Topf | 00:29


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel