Abo
  • Services:

Fear the Wolves: Stalker-Entwickler machen Battle Royale in Tschernobyl

Möglichst lange in Kämpfen rund um das radioaktiv verseuchte Kernkraftwerk von Tschernobyl überleben: Darum geht es im Actionspiel Fear of Wolves, an dem ein Team ehemaliger Stalker-Entwickler derzeit arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fear the Wolves.
Artwork von Fear the Wolves. (Bild: Vostok Games)

Das Kernkraftwerk Tschernobyl als Schauplatz, radioaktive Strahlung und merkwürdige Anomalien klingen nach dem Klassiker Stalker, sind aber ein Projekt namens Fear the Wolves. Das entsteht derzeit beim ukrainischen Entwicklerstudio Vostok Games - das allerdings vor allem aus ehemaligen Entwicklern von GSC Game World besteht, die für Stalker verantwortlich waren.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Fear the Wolves soll Onlinekämpfe für bis zu 100 Teilnehmer bieten, die alleine oder im Team antreten. Das Spielprinzip folgt den aus Playerunknown's Battlegrounds bekanntem Battle-Royal-Prinzip, sprich: Gewinner ist, wer als Letzter alle seine Mitstreiter überlebt hat. Zusätzlich soll es einen zweiten, neu produzierten Modus geben - den will Vostok Games aber erst später vorstellen.

In Fear the Wolves sollen neben Radioaktivität und Anomalien noch weitere Elemente für spannende Gefechte sorgen. Es soll Wetter geben, das sich dynamisch ändert, sowie einen Tag- und Nachtzyklus. Mit spezieller Ausrüstungen soll es möglich sein, in sonst nicht zugängliche Gebiete vorzustoßen. Außerdem gibt es wohl auch Mutanten.

Das Programm ist für PC und Konsole angekündigt. Ob damit der übliche Plattformmix aus Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One gemeint ist, ist noch nicht klar. Die Veröffentlichung ist für 2018 geplant, auf dem PC soll es zuvor eine Early-Access-Phase geben. Vostok arbeitet außerdem an einem Free-to-Play-Shooter namens Survarium, der in der nahen Zukunft angesiedelt ist und der ebenfalls dezent an Stalker erinnert.

Vostok Games wurde 2012 als Nachfolger von GSC Game World gegründet. Das Studio hat seinen Hauptsitz in Kiew. Die Entwickler sind schon länger in der Branche, ihr erstes erfolgreiches Programm war das 2000 veröffentlichte Echtzeit-Strategiespiel Cossacks: European Wars.

Richtig bekannt wurden sie allerdings durch Stalker, das nach einem chaotischen Produktionsverlauf mit vielen Jahren Verspätung erst 2007 auf den Markt kam - dann aber tatsächlich richtig gut war und sich auch ordentlich verkaufte. 2008 und 2009 kamen noch Standalone-Erweiterungen für Stalker auf den Markt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 119,90€

Karpfador 08. Feb 2018

Es gab eine Welle an Zombie-Unsinn Darauf folgte ein MOBA Wahn Dann meinte jeder er müsse...

Eisboer 08. Feb 2018

Ist bei mir jetzt auch schon ein paar Jahre her. Ich glaube 2013 rum hab ich das mit dem...

Pixel5 07. Feb 2018

warum sollten die da was machen, die Leute kaufen doch schon jetzt ingame zeug für echtes...

michael_ 07. Feb 2018

Warum nicht noch Mario-Battle Royal? Ach ne, gibts ja schon


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /