Fear the Wolves: Stalker-Entwickler machen Battle Royale in Tschernobyl

Möglichst lange in Kämpfen rund um das radioaktiv verseuchte Kernkraftwerk von Tschernobyl überleben: Darum geht es im Actionspiel Fear of Wolves, an dem ein Team ehemaliger Stalker-Entwickler derzeit arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fear the Wolves.
Artwork von Fear the Wolves. (Bild: Vostok Games)

Das Kernkraftwerk Tschernobyl als Schauplatz, radioaktive Strahlung und merkwürdige Anomalien klingen nach dem Klassiker Stalker, sind aber ein Projekt namens Fear the Wolves. Das entsteht derzeit beim ukrainischen Entwicklerstudio Vostok Games - das allerdings vor allem aus ehemaligen Entwicklern von GSC Game World besteht, die für Stalker verantwortlich waren.

Stellenmarkt
  1. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. App Developer iOS / Android (w/m/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
Detailsuche

Fear the Wolves soll Onlinekämpfe für bis zu 100 Teilnehmer bieten, die alleine oder im Team antreten. Das Spielprinzip folgt den aus Playerunknown's Battlegrounds bekanntem Battle-Royal-Prinzip, sprich: Gewinner ist, wer als Letzter alle seine Mitstreiter überlebt hat. Zusätzlich soll es einen zweiten, neu produzierten Modus geben - den will Vostok Games aber erst später vorstellen.

In Fear the Wolves sollen neben Radioaktivität und Anomalien noch weitere Elemente für spannende Gefechte sorgen. Es soll Wetter geben, das sich dynamisch ändert, sowie einen Tag- und Nachtzyklus. Mit spezieller Ausrüstungen soll es möglich sein, in sonst nicht zugängliche Gebiete vorzustoßen. Außerdem gibt es wohl auch Mutanten.

Das Programm ist für PC und Konsole angekündigt. Ob damit der übliche Plattformmix aus Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One gemeint ist, ist noch nicht klar. Die Veröffentlichung ist für 2018 geplant, auf dem PC soll es zuvor eine Early-Access-Phase geben. Vostok arbeitet außerdem an einem Free-to-Play-Shooter namens Survarium, der in der nahen Zukunft angesiedelt ist und der ebenfalls dezent an Stalker erinnert.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.10.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vostok Games wurde 2012 als Nachfolger von GSC Game World gegründet. Das Studio hat seinen Hauptsitz in Kiew. Die Entwickler sind schon länger in der Branche, ihr erstes erfolgreiches Programm war das 2000 veröffentlichte Echtzeit-Strategiespiel Cossacks: European Wars.

Richtig bekannt wurden sie allerdings durch Stalker, das nach einem chaotischen Produktionsverlauf mit vielen Jahren Verspätung erst 2007 auf den Markt kam - dann aber tatsächlich richtig gut war und sich auch ordentlich verkaufte. 2008 und 2009 kamen noch Standalone-Erweiterungen für Stalker auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karpfador 08. Feb 2018

Es gab eine Welle an Zombie-Unsinn Darauf folgte ein MOBA Wahn Dann meinte jeder er müsse...

Eisboer 08. Feb 2018

Ist bei mir jetzt auch schon ein paar Jahre her. Ich glaube 2013 rum hab ich das mit dem...

Pixel5 07. Feb 2018

warum sollten die da was machen, die Leute kaufen doch schon jetzt ingame zeug für echtes...

michael_ 07. Feb 2018

Warum nicht noch Mario-Battle Royal? Ach ne, gibts ja schon



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /