FDP steigt aus: Jamaika-Sondierungen gescheitert

Kommen jetzt Neuwahlen? Die Sondierungen für ein sogenanntes Jamaika-Bündnis sind abgebrochen worden. Dabei hatten sich die Parteien angeblich schon auf das Ende der Vorratsdatenspeicherung und des Facebook-Gesetzes geeinigt.

Artikel veröffentlicht am ,
FDP-Chef Christian Lindner beendet die Jamaika-Sondierungen.
FDP-Chef Christian Lindner beendet die Jamaika-Sondierungen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die wochenlangen Verhandlungen über ein erstmaliges Regierungsbündnis zwischen CDU, CSU, Grünen und FDP sind gescheitert. "Den Geist des Sondierungspapiers können und wollen wir nicht verantworten. Wir wären gezwungen, unsere Grundsätze aufzugeben und alles das, wofür wir Jahre gearbeitet haben", sagte FDP-Chef Christian Lindner am späten Sonntagabend in Berlin und fügte hinzu: "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren."

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
  2. Data Analyst Logistics (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Verhandlungspartner bedauerten den Abbruch der Verhandlungen und kritisierten das Vorgehen der FDP scharf. "Wir waren für eine Verständigung bis zur letzten Sekunde bereit. Aber ein Partner hatte sie offenbar schon länger nicht mehr", sagte Grünen-Chef Cem Özdemir. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Montagmorgen: "Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens, wie es weitergeht in Deutschland. Ich als Bundeskanzlerin, als geschäftsführende Bundeskanzlerin werde alles tun, dass dieses Land auch durch diese schwierigen Wochen gut geführt wird".

Digitalisierung war nicht das Problem

Die Verhandlungen scheiterten nach Einschätzung von Beobachtern an den strittigen Themen wie Migration, Klima, Energie und Finanzen. So forderten die Grünen, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus wieder zuzulassen. CDU, FDP und vor allem CSU lehnten dies ab. Streit gab es auch über die sogenannte Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen.

Beim Thema Digitalisierung hatte es hingegen keine grundlegenden Differenzen gegeben. Mit der Abschaffung der Vorratsdatenspeicherung und des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) hätten sogar zwei wichtige Forderungen der Liberalen umgesetzt werden können. So twitterte der Grünen-Politiker Konstantin von Notz: "Die FDP ist unter anderem von der Abschaffung der #VDS und des #NetzwerkDG uvm davongelaufen....."

Auch das Facebook-Gesetz sollte verschwinden

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Weitgehend einig waren sich die Verhandlungspartner auch beim Ausbau des Breitbandnetzes. Bis zum Jahr 2025 sollte demnach eine flächendeckende Abdeckung mit einer Datenübertragungsrate von einem Gigabit pro Sekunde erreicht werden. Zudem sollten Behörden künftig ihnen bekannte Sicherheitslücken nicht zur späteren Verwendung aufbewahren dürfen - etwa für den Einsatz von Staatstrojanern -, sondern melden. Ob das von der FDP geforderte Digitalministerium eingerichtet würde, war aber noch unklar.

Wie es nun politisch in Deutschland weitergeht, ist noch offen. Mögliche Szenarien sind Neuwahlen, eine Minderheitsregierung unter Führung der Union sowie eine große Koalition. Letzteres lehnt die SPD nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen weiterhin kategorisch ab. Bei einer Minderheitsregierung wäre die Koalition bei Abstimmungen auf die Hilfe der Opposition angewiesen. Beobachter halten es so gut wie ausgeschlossen, dass sich Merkel darauf einlässt.

Steinmeier könnte Bundestag auflösen

Eine entscheidende Rolle bei der Auflösung des neugewählten Bundestags und der Herbeiführung von Neuwahlen kommt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu. Dazu müsste er dem Bundestag zunächst die Wahl eines Bundeskanzlers vorschlagen. Würde der Kandidat in drei Wahlgängen keine erforderliche Mehrheit finden, könnte Steinmeier ihn laut Artikel 63 des Grundgesetzes nach dem dritten Wahlgang entweder dennoch ernennen oder den Bundestag auflösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teenriot* 23. Nov 2017

So sehr ich den gemäßigten Teil der Linken schätze, das Sagen haben andere. Wer z.B...

Noppen 22. Nov 2017

Das ist Selbstzweck im Kapitalismus. Hinterfragen bringt da wenig. Will man weiter auf...

ImBackAlive 21. Nov 2017

Spannende Ansicht... Genau - weil wir alle in dem Gedanken leben, dass wir jetzt einfach...

der_wahre_hannes 21. Nov 2017

Ich sagte nicht "sowas gibt es nur in Deutschland", ich fragte "sowas gibt es doch auch...

plutoniumsulfat 21. Nov 2017

Gerade der Atomausstieg zeigt doch mehr wie alles andere, dass es da nicht um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /