Abo
  • Services:

FDP steigt aus: Jamaika-Sondierungen gescheitert

Kommen jetzt Neuwahlen? Die Sondierungen für ein sogenanntes Jamaika-Bündnis sind abgebrochen worden. Dabei hatten sich die Parteien angeblich schon auf das Ende der Vorratsdatenspeicherung und des Facebook-Gesetzes geeinigt.

Artikel veröffentlicht am ,
FDP-Chef Christian Lindner beendet die Jamaika-Sondierungen.
FDP-Chef Christian Lindner beendet die Jamaika-Sondierungen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die wochenlangen Verhandlungen über ein erstmaliges Regierungsbündnis zwischen CDU, CSU, Grünen und FDP sind gescheitert. "Den Geist des Sondierungspapiers können und wollen wir nicht verantworten. Wir wären gezwungen, unsere Grundsätze aufzugeben und alles das, wofür wir Jahre gearbeitet haben", sagte FDP-Chef Christian Lindner am späten Sonntagabend in Berlin und fügte hinzu: "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren."

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Verhandlungspartner bedauerten den Abbruch der Verhandlungen und kritisierten das Vorgehen der FDP scharf. "Wir waren für eine Verständigung bis zur letzten Sekunde bereit. Aber ein Partner hatte sie offenbar schon länger nicht mehr", sagte Grünen-Chef Cem Özdemir. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Montagmorgen: "Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens, wie es weitergeht in Deutschland. Ich als Bundeskanzlerin, als geschäftsführende Bundeskanzlerin werde alles tun, dass dieses Land auch durch diese schwierigen Wochen gut geführt wird".

Digitalisierung war nicht das Problem

Die Verhandlungen scheiterten nach Einschätzung von Beobachtern an den strittigen Themen wie Migration, Klima, Energie und Finanzen. So forderten die Grünen, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus wieder zuzulassen. CDU, FDP und vor allem CSU lehnten dies ab. Streit gab es auch über die sogenannte Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen.

Beim Thema Digitalisierung hatte es hingegen keine grundlegenden Differenzen gegeben. Mit der Abschaffung der Vorratsdatenspeicherung und des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) hätten sogar zwei wichtige Forderungen der Liberalen umgesetzt werden können. So twitterte der Grünen-Politiker Konstantin von Notz: "Die FDP ist unter anderem von der Abschaffung der #VDS und des #NetzwerkDG uvm davongelaufen....."

Auch das Facebook-Gesetz sollte verschwinden

Weitgehend einig waren sich die Verhandlungspartner auch beim Ausbau des Breitbandnetzes. Bis zum Jahr 2025 sollte demnach eine flächendeckende Abdeckung mit einer Datenübertragungsrate von einem Gigabit pro Sekunde erreicht werden. Zudem sollten Behörden künftig ihnen bekannte Sicherheitslücken nicht zur späteren Verwendung aufbewahren dürfen - etwa für den Einsatz von Staatstrojanern -, sondern melden. Ob das von der FDP geforderte Digitalministerium eingerichtet würde, war aber noch unklar.

Wie es nun politisch in Deutschland weitergeht, ist noch offen. Mögliche Szenarien sind Neuwahlen, eine Minderheitsregierung unter Führung der Union sowie eine große Koalition. Letzteres lehnt die SPD nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen weiterhin kategorisch ab. Bei einer Minderheitsregierung wäre die Koalition bei Abstimmungen auf die Hilfe der Opposition angewiesen. Beobachter halten es so gut wie ausgeschlossen, dass sich Merkel darauf einlässt.

Steinmeier könnte Bundestag auflösen

Eine entscheidende Rolle bei der Auflösung des neugewählten Bundestags und der Herbeiführung von Neuwahlen kommt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu. Dazu müsste er dem Bundestag zunächst die Wahl eines Bundeskanzlers vorschlagen. Würde der Kandidat in drei Wahlgängen keine erforderliche Mehrheit finden, könnte Steinmeier ihn laut Artikel 63 des Grundgesetzes nach dem dritten Wahlgang entweder dennoch ernennen oder den Bundestag auflösen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

teenriot* 23. Nov 2017

So sehr ich den gemäßigten Teil der Linken schätze, das Sagen haben andere. Wer z.B...

Noppen 22. Nov 2017

Das ist Selbstzweck im Kapitalismus. Hinterfragen bringt da wenig. Will man weiter auf...

ImBackAlive 21. Nov 2017

Spannende Ansicht... Genau - weil wir alle in dem Gedanken leben, dass wir jetzt einfach...

der_wahre_hannes 21. Nov 2017

Ich sagte nicht "sowas gibt es nur in Deutschland", ich fragte "sowas gibt es doch auch...

plutoniumsulfat 21. Nov 2017

Gerade der Atomausstieg zeigt doch mehr wie alles andere, dass es da nicht um...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /