Abo
  • Services:

FDP steigt aus: Jamaika-Sondierungen gescheitert

Kommen jetzt Neuwahlen? Die Sondierungen für ein sogenanntes Jamaika-Bündnis sind abgebrochen worden. Dabei hatten sich die Parteien angeblich schon auf das Ende der Vorratsdatenspeicherung und des Facebook-Gesetzes geeinigt.

Artikel veröffentlicht am ,
FDP-Chef Christian Lindner beendet die Jamaika-Sondierungen.
FDP-Chef Christian Lindner beendet die Jamaika-Sondierungen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die wochenlangen Verhandlungen über ein erstmaliges Regierungsbündnis zwischen CDU, CSU, Grünen und FDP sind gescheitert. "Den Geist des Sondierungspapiers können und wollen wir nicht verantworten. Wir wären gezwungen, unsere Grundsätze aufzugeben und alles das, wofür wir Jahre gearbeitet haben", sagte FDP-Chef Christian Lindner am späten Sonntagabend in Berlin und fügte hinzu: "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren."

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Die Verhandlungspartner bedauerten den Abbruch der Verhandlungen und kritisierten das Vorgehen der FDP scharf. "Wir waren für eine Verständigung bis zur letzten Sekunde bereit. Aber ein Partner hatte sie offenbar schon länger nicht mehr", sagte Grünen-Chef Cem Özdemir. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Montagmorgen: "Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens, wie es weitergeht in Deutschland. Ich als Bundeskanzlerin, als geschäftsführende Bundeskanzlerin werde alles tun, dass dieses Land auch durch diese schwierigen Wochen gut geführt wird".

Digitalisierung war nicht das Problem

Die Verhandlungen scheiterten nach Einschätzung von Beobachtern an den strittigen Themen wie Migration, Klima, Energie und Finanzen. So forderten die Grünen, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus wieder zuzulassen. CDU, FDP und vor allem CSU lehnten dies ab. Streit gab es auch über die sogenannte Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen.

Beim Thema Digitalisierung hatte es hingegen keine grundlegenden Differenzen gegeben. Mit der Abschaffung der Vorratsdatenspeicherung und des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) hätten sogar zwei wichtige Forderungen der Liberalen umgesetzt werden können. So twitterte der Grünen-Politiker Konstantin von Notz: "Die FDP ist unter anderem von der Abschaffung der #VDS und des #NetzwerkDG uvm davongelaufen....."

Auch das Facebook-Gesetz sollte verschwinden

Weitgehend einig waren sich die Verhandlungspartner auch beim Ausbau des Breitbandnetzes. Bis zum Jahr 2025 sollte demnach eine flächendeckende Abdeckung mit einer Datenübertragungsrate von einem Gigabit pro Sekunde erreicht werden. Zudem sollten Behörden künftig ihnen bekannte Sicherheitslücken nicht zur späteren Verwendung aufbewahren dürfen - etwa für den Einsatz von Staatstrojanern -, sondern melden. Ob das von der FDP geforderte Digitalministerium eingerichtet würde, war aber noch unklar.

Wie es nun politisch in Deutschland weitergeht, ist noch offen. Mögliche Szenarien sind Neuwahlen, eine Minderheitsregierung unter Führung der Union sowie eine große Koalition. Letzteres lehnt die SPD nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen weiterhin kategorisch ab. Bei einer Minderheitsregierung wäre die Koalition bei Abstimmungen auf die Hilfe der Opposition angewiesen. Beobachter halten es so gut wie ausgeschlossen, dass sich Merkel darauf einlässt.

Steinmeier könnte Bundestag auflösen

Eine entscheidende Rolle bei der Auflösung des neugewählten Bundestags und der Herbeiführung von Neuwahlen kommt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu. Dazu müsste er dem Bundestag zunächst die Wahl eines Bundeskanzlers vorschlagen. Würde der Kandidat in drei Wahlgängen keine erforderliche Mehrheit finden, könnte Steinmeier ihn laut Artikel 63 des Grundgesetzes nach dem dritten Wahlgang entweder dennoch ernennen oder den Bundestag auflösen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

teenriot* 23. Nov 2017

So sehr ich den gemäßigten Teil der Linken schätze, das Sagen haben andere. Wer z.B...

Noppen 22. Nov 2017

Das ist Selbstzweck im Kapitalismus. Hinterfragen bringt da wenig. Will man weiter auf...

ImBackAlive 21. Nov 2017

Spannende Ansicht... Genau - weil wir alle in dem Gedanken leben, dass wir jetzt einfach...

der_wahre_hannes 21. Nov 2017

Ich sagte nicht "sowas gibt es nur in Deutschland", ich fragte "sowas gibt es doch auch...

plutoniumsulfat 21. Nov 2017

Gerade der Atomausstieg zeigt doch mehr wie alles andere, dass es da nicht um...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /