• IT-Karriere:
  • Services:

FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Republikaner Ajit Pai
Der Republikaner Ajit Pai (Bild: FCC)

Die US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) will die Übernahme von Sprint durch T-Mobile US unterstützen. Das gab FCC-Chef Ajit Pai am 20. Mai 2019 bekannt. Die Netzbetreiber hätten zuvor Zugeständnisse beim ländlichen Ausbau und für den vermeintlichen "Ausbau der führenden Rolle der USA bei 5G gemacht". Damit wird die 26-Milliarden-Dollar-Übernahme von Sprint wahrscheinlicher.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. RWE AG, Essen

Die Übernahme muss von den Kartellbehörden der FCC und des Justizministeriums genehmigt werden. Vor einem Monat hatte die Kartellbehörde erklärt, dass die geplante Fusion in der derzeitigen Struktur wahrscheinlich nicht genehmigt werde.

Die FCC teilte mit, dass die Unternehmen vereinbart haben, in neue drahtlose Breitbanddienste zu investieren, insbesondere in ländlichen Gebieten, und eine neue 5G-Infrastruktur mit Sprints Lizenzen im mittleren Frequenzbereich aufzubauen. Die Unternehmen haben außerdem vereinbart, Sprints Marke Boost zu verkaufen, einen Prepaid-Mobiltelefondienst mit Millionen Kunden.

Die Genehmigung des Justizministeriums steht aber weiter aus, womit die Fusion immer noch scheitern könnte.

Die japanische Telekom Softbank Group besitzt fast 85 Prozent der Sprint-Anteile. Die Deutsche Telekom kontrolliert T-Mobile. Das kombinierte Unternehmen würde fast 100 Millionen Kunden haben und knapp vor AT&T mit 93 Millionen und hinter Verizon Communications mit 116 Millionen liegen.

Sprint und T-Mobile hatten bereits 2014 einen Fusionsversuch unternommen, der an Einwänden der US-Kartellbehörden gescheitert war. Damals hätte Sprint die Kontrollmehrheit bei der fusionierten Gesellschaft haben sollen. Seitdem haben sich die Kräfteverhältnisse jedoch stark verschoben.   Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter einst für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Später wurde die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS vollzogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 49,99€
  3. 21,99€

Prokopfverbrauch 21. Mai 2019

Ich find es interessant, dass in vielen Ländern mit starker Lobby, wie eben der USA und...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

      •  /