Abo
  • IT-Karriere:

FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Republikaner Ajit Pai
Der Republikaner Ajit Pai (Bild: FCC)

Die US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) will die Übernahme von Sprint durch T-Mobile US unterstützen. Das gab FCC-Chef Ajit Pai am 20. Mai 2019 bekannt. Die Netzbetreiber hätten zuvor Zugeständnisse beim ländlichen Ausbau und für den vermeintlichen "Ausbau der führenden Rolle der USA bei 5G gemacht". Damit wird die 26-Milliarden-Dollar-Übernahme von Sprint wahrscheinlicher.

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Die Übernahme muss von den Kartellbehörden der FCC und des Justizministeriums genehmigt werden. Vor einem Monat hatte die Kartellbehörde erklärt, dass die geplante Fusion in der derzeitigen Struktur wahrscheinlich nicht genehmigt werde.

Die FCC teilte mit, dass die Unternehmen vereinbart haben, in neue drahtlose Breitbanddienste zu investieren, insbesondere in ländlichen Gebieten, und eine neue 5G-Infrastruktur mit Sprints Lizenzen im mittleren Frequenzbereich aufzubauen. Die Unternehmen haben außerdem vereinbart, Sprints Marke Boost zu verkaufen, einen Prepaid-Mobiltelefondienst mit Millionen Kunden.

Die Genehmigung des Justizministeriums steht aber weiter aus, womit die Fusion immer noch scheitern könnte.

Die japanische Telekom Softbank Group besitzt fast 85 Prozent der Sprint-Anteile. Die Deutsche Telekom kontrolliert T-Mobile. Das kombinierte Unternehmen würde fast 100 Millionen Kunden haben und knapp vor AT&T mit 93 Millionen und hinter Verizon Communications mit 116 Millionen liegen.

Sprint und T-Mobile hatten bereits 2014 einen Fusionsversuch unternommen, der an Einwänden der US-Kartellbehörden gescheitert war. Damals hätte Sprint die Kontrollmehrheit bei der fusionierten Gesellschaft haben sollen. Seitdem haben sich die Kräfteverhältnisse jedoch stark verschoben.   Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter einst für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Später wurde die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS vollzogen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Prokopfverbrauch 21. Mai 2019 / Themenstart

Ich find es interessant, dass in vielen Ländern mit starker Lobby, wie eben der USA und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /