• IT-Karriere:
  • Services:

FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Republikaner Ajit Pai
Der Republikaner Ajit Pai (Bild: FCC)

Die US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) will die Übernahme von Sprint durch T-Mobile US unterstützen. Das gab FCC-Chef Ajit Pai am 20. Mai 2019 bekannt. Die Netzbetreiber hätten zuvor Zugeständnisse beim ländlichen Ausbau und für den vermeintlichen "Ausbau der führenden Rolle der USA bei 5G gemacht". Damit wird die 26-Milliarden-Dollar-Übernahme von Sprint wahrscheinlicher.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)

Die Übernahme muss von den Kartellbehörden der FCC und des Justizministeriums genehmigt werden. Vor einem Monat hatte die Kartellbehörde erklärt, dass die geplante Fusion in der derzeitigen Struktur wahrscheinlich nicht genehmigt werde.

Die FCC teilte mit, dass die Unternehmen vereinbart haben, in neue drahtlose Breitbanddienste zu investieren, insbesondere in ländlichen Gebieten, und eine neue 5G-Infrastruktur mit Sprints Lizenzen im mittleren Frequenzbereich aufzubauen. Die Unternehmen haben außerdem vereinbart, Sprints Marke Boost zu verkaufen, einen Prepaid-Mobiltelefondienst mit Millionen Kunden.

Die Genehmigung des Justizministeriums steht aber weiter aus, womit die Fusion immer noch scheitern könnte.

Die japanische Telekom Softbank Group besitzt fast 85 Prozent der Sprint-Anteile. Die Deutsche Telekom kontrolliert T-Mobile. Das kombinierte Unternehmen würde fast 100 Millionen Kunden haben und knapp vor AT&T mit 93 Millionen und hinter Verizon Communications mit 116 Millionen liegen.

Sprint und T-Mobile hatten bereits 2014 einen Fusionsversuch unternommen, der an Einwänden der US-Kartellbehörden gescheitert war. Damals hätte Sprint die Kontrollmehrheit bei der fusionierten Gesellschaft haben sollen. Seitdem haben sich die Kräfteverhältnisse jedoch stark verschoben.   Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter einst für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Später wurde die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS vollzogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  4. 35€ (Bestpreis!)

Prokopfverbrauch 21. Mai 2019

Ich find es interessant, dass in vielen Ländern mit starker Lobby, wie eben der USA und...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /