FCC: Huawei und ZTE zum Sicherheitsrisiko erklärt

Für kleinere Netzbetreiber wird es in den USA finanziell schwieriger, Netzkomponenten der chinesischen Hersteller Huawei und ZTE zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei und ZTE gelten in den USA als Sicherheitsrisiko.
Huawei und ZTE gelten in den USA als Sicherheitsrisiko. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Die US-amerikanische Regulierungsbehörde FCC hat die chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei und ZTE zu einer Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA erklärt. Das bedeute, dass Mittel aus einem Milliardenfonds der Behörde nicht mehr "für Kauf, Erhalt, Wartung, Verbesserung, Modifizierung oder zur anderweitigen Unterstützung von Geräten oder Dienstleistungen verwendet werden, die von diesen Lieferanten hergestellt oder bereitgestellt werden", teilte die Federal Communications Commission (FCC) am Dienstag mit (PDF).

Stellenmarkt
  1. Global Owner Analytics & Report Automation Marketing (m/f/d)
    AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. Entwicklungsingenieur Software (m/w/d)
    Jumo GmbH & Co. KG, Fulda
Detailsuche

Die Entscheidung basiere auf "dem überwältigenden Gewicht von Beweisen", sagte der FCC-Vorsitzende Ajit Pai und fügte hinzu: "Beide Unternehmen sind eng mit der Kommunistischen Partei Chinas und dem chinesischen Militärapparat verbunden, und beide Unternehmen unterliegen in großem Umfang dem chinesischen Recht, das sie zur Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten des Landes verpflichtet."

Die FCC hatte bereits im November 2019 entschieden (PDF), dass Mittel aus dem jährlichen Fonds in Höhe von mehr als acht Milliarden US-Dollar nicht für solche Firmen verwendet werden können, die ein nationales Sicherheitsrisiko darstellen. Schon damals hatte die Behörde vorgeschlagen, dass Huawei und ZTE von dem Förderbann betroffen sein sollen. Mit der Entscheidung vom 30. Juni 2020 bestätigt das zuständige FCC-Amt für öffentliche Sicherheit und Heimatschutz diesen Vorschlag. Die Anordnung der FCC tritt sofort in Kraft.

Von dem sogenannten Universal Service Fund (USF) profitieren vor allem kleinere Netzanbieter, mit denen Huawei bislang noch zusammengearbeitet hat. Diese dürfen nun die staatliche Unterstützung nicht mehr in Anspruch nehmen. Huawei versuchte bereits im vergangenen Jahr, gerichtlich gegen die Entscheidung der FCC vorzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada Lovelace
Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
Artikel
  1. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Intel-Laptops bei Media Markt mit 200 Euro Rabatt
     
    Intel-Laptops bei Media Markt mit 200 Euro Rabatt

    Auf der Suche nach einem neuen Laptop zum günstigen Preis wird man bei Media Markt fündig. Hier gibt es viele Intel-Notebooks zum Top-Preis.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Cordia iLint: Jungfernfahrt für hessische Wasserstoffzüge
    Cordia iLint
    Jungfernfahrt für hessische Wasserstoffzüge

    In Hessen fahren demnächst Wasserstoffzüge von Alstom. Der erste ist auf Jungferfernfahrt gegangen, insgesamt sollen es 27 werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /