• IT-Karriere:
  • Services:

FCC: Ausschluss von Huawei im US-Mobilfunk erheblich teurer

Die Kosten für den Ausbau von Huawei- und ZTE-Technik bei kleinen US-Mobilfunkbetreibern sind fast doppelt so hoch wie erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Richtfunktechnik eines Mitglieds der Rural Wireless Association
Richtfunktechnik eines Mitglieds der Rural Wireless Association (Bild: Rural Wireless Association)

Entfernung und Austausch von Huawei- und ZTE-Technik in US-Mobilfunknetzen wird schätzungsweise 1,8 Milliarden US-Dollar kosten. Das gab die Federal Communications Commission (FCC) am 4. September 2020 bekannt. Damit haben sich die Kosten für den politischen Ausschluss der chinesischen Ausrüster für die USA fast verdoppelt.

Stellenmarkt
  1. Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., Bad Homburg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth

Im Februar 2020 gewährte der US-Senat ländlichen Mobilfunkbetreibern eine Milliarde US-Dollar, um Netzausrüstung von Huawei oder ZTE auszubauen und zu ersetzen. Der Secure and Trusted Communications Networks Act wird allgemein als Rip and Replace Act bezeichnet.

FCC fordert mehr Geld für Rip and Replace

FCC-Chef Ajit Pai forderte den Kongress "erneut nachdrücklich auf", angemessene Mittel zur Erstattung für die Netzbetreiber bereitzustellen.

Steven Berry, Präsident und CEO der Competitive Carriers Association, einer Industriegruppe, die ländliche Mobilfunkbetreiber vertritt, hatte dem Kongress erklärt, wie schwierig es sei, ein so umfangreiches Projekt zum Ersatz von Huawei- und ZTE-Ausrüstung durchzuführen. Im März sagte er dem Handelsausschuss des Senats, dass das "Herausreißen und Ersetzen" von Ausrüstung in ländlichen Netzen dem Versuch gleichkomme, ein Flugzeug mitten in der Luft neu aufzubauen.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Die USA werfen Huawei vor, die Iran- und Nordkorea-Sanktionen verletzt, US-amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen sowie Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Mobilfunkausrüstung eingebaut zu haben, was Huawei bestreitet. Belege für die Anschuldigungen wurden von den USA nicht vorgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 689€ (Bestpreis)
  2. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...
  3. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)
  4. (u. a. Bosch Küchenmaschine für 129,90€, Kaspersky Internet-Security für 29,49€)

Karl_far_away 08. Sep 2020

Huawei benutzt eine Schweizer Agentur um direkte Verträge zu vermeiden, d.h man ist bei...

nicoledos 07. Sep 2020

erst jetzt? Erst war es Japan. Bis die mit eigenen Marken (Sony, Sharp, Panasonic...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /