• IT-Karriere:
  • Services:

FC Bayern München: Telekom baut 5G in Münchner Allianz Arena aus

Im Bereich 3,6-GHz-Frequenz gelingt der Telekom die Ausleuchtung eines Stadions mit 5G. In den USA kam man damit zuletzt nicht richtig weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
5G der Telekom bei 3,6 GHz
5G der Telekom bei 3,6 GHz (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat die Münchner Allianz Arena mit 5G ausgestattet. Das gab das Unternehmen am 22. Mai 2020 bekannt. Die Telekom hat elf neue Antennen installiert.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Walter Goldenits, Geschäftsführer Technik der Telekom Deutschland, sagte: "Neben den neuen 5G-Antennen sind in der Allianz Arena über 40 LTE-Antennen verbaut." Die Telekom hat die 5G-Antennen während der Coronapause der Bundesliga installiert und nun in Betrieb genommen. Bereits während des regulären Spielbetriebs war ein 5G-Erlebnistag für die Fans geplant. Dieser soll stattfinden, sobald wieder Zuschauer im Stadion dabei sein dürfen. Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München, erklärte: "Natürlich ist es sehr schade, dass unsere Fans diesen besonderen Fortschritt momentan nicht live vor Ort miterleben können."

Die neuen 5G-Antennen sind am Dach der Allianz Arena, auf der Ebene 7 des Stadions und auf einem Parkhaus montiert. Damit werden der Innenraum und der Bereich rund um die Heimspielstätte des FC Bayern München versorgt. Die Antennen nutzen die 3,6-GHz-Frequenz. Dieses Spektrum ermöglicht 5G mit Datenraten von rund 1 Gigabit/s.

Neben den Antennen in der Allianz Arena sind rund 500 5G-Antennen im Netz der Telekom verbaut. Sie arbeiten derzeit in acht Städten.

Die ersten 5G-Netze von Verizon in Sportstadien erreichten im Oktober 2019 nur eine geringe Abdeckung. Verizon deckte mit 5G nur wenige Zuschauerbereiche ab. "Nur bestimmte Sitzbereiche" in den NBA-Arenen hätten Zugang zu 5G, teilte ein Verizon-Sprecher mit. Verizon nutzt 5G im Millimeterwellenbereich, wahrscheinlich hat der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung. Millimeterwellen sind 30 GHz und höher, aber Netzbetreiber verwenden den Begriff in den USA auch für Frequenzen über 20 GHz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

M.P. 25. Mai 2020 / Themenstart

Sind wir nicht alle Trainer? Zumindest wissen wir alles besser, als der etatmäßige...

Peter V. 23. Mai 2020 / Themenstart

Man munktelt, dass man vor, während und nach den 90 Minuten genug Zeit ohne rollenden...

redmord 23. Mai 2020 / Themenstart

*hehe* Oder: Wenn sich das neue Gewaltpotenzial gegen das Stadion-Inventar richtet. *scnr*

M.P. 23. Mai 2020 / Themenstart

Naja, es ist eher die Frage, ob man mit den paar dutzend Megahertz Bandbreite bei 3,6 Ghz...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /