• IT-Karriere:
  • Services:

FC Bayern München: Telekom baut 5G in Münchner Allianz Arena aus

Im Bereich 3,6-GHz-Frequenz gelingt der Telekom die Ausleuchtung eines Stadions mit 5G. In den USA kam man damit zuletzt nicht richtig weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
5G der Telekom bei 3,6 GHz
5G der Telekom bei 3,6 GHz (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat die Münchner Allianz Arena mit 5G ausgestattet. Das gab das Unternehmen am 22. Mai 2020 bekannt. Die Telekom hat elf neue Antennen installiert.

Stellenmarkt
  1. Analytic Company GmbH, Hamburg
  2. BARMER, Wuppertal

Walter Goldenits, Geschäftsführer Technik der Telekom Deutschland, sagte: "Neben den neuen 5G-Antennen sind in der Allianz Arena über 40 LTE-Antennen verbaut." Die Telekom hat die 5G-Antennen während der Coronapause der Bundesliga installiert und nun in Betrieb genommen. Bereits während des regulären Spielbetriebs war ein 5G-Erlebnistag für die Fans geplant. Dieser soll stattfinden, sobald wieder Zuschauer im Stadion dabei sein dürfen. Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München, erklärte: "Natürlich ist es sehr schade, dass unsere Fans diesen besonderen Fortschritt momentan nicht live vor Ort miterleben können."

Die neuen 5G-Antennen sind am Dach der Allianz Arena, auf der Ebene 7 des Stadions und auf einem Parkhaus montiert. Damit werden der Innenraum und der Bereich rund um die Heimspielstätte des FC Bayern München versorgt. Die Antennen nutzen die 3,6-GHz-Frequenz. Dieses Spektrum ermöglicht 5G mit Datenraten von rund 1 Gigabit/s.

Neben den Antennen in der Allianz Arena sind rund 500 5G-Antennen im Netz der Telekom verbaut. Sie arbeiten derzeit in acht Städten.

Die ersten 5G-Netze von Verizon in Sportstadien erreichten im Oktober 2019 nur eine geringe Abdeckung. Verizon deckte mit 5G nur wenige Zuschauerbereiche ab. "Nur bestimmte Sitzbereiche" in den NBA-Arenen hätten Zugang zu 5G, teilte ein Verizon-Sprecher mit. Verizon nutzt 5G im Millimeterwellenbereich, wahrscheinlich hat der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung. Millimeterwellen sind 30 GHz und höher, aber Netzbetreiber verwenden den Begriff in den USA auch für Frequenzen über 20 GHz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WISO Steuer-Software für PC und Mac für je 19,99€)
  2. (u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 960 GB für 84,90€ + 6,99€ Versand und Thermaltake V200 TG RGB...
  3. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  4. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)

M.P. 25. Mai 2020

Sind wir nicht alle Trainer? Zumindest wissen wir alles besser, als der etatmäßige...

Peter V. 23. Mai 2020

Man munktelt, dass man vor, während und nach den 90 Minuten genug Zeit ohne rollenden...

redmord 23. Mai 2020

*hehe* Oder: Wenn sich das neue Gewaltpotenzial gegen das Stadion-Inventar richtet. *scnr*

M.P. 23. Mai 2020

Naja, es ist eher die Frage, ob man mit den paar dutzend Megahertz Bandbreite bei 3,6 Ghz...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /