Abo
  • Services:
Anzeige
FBI-Zentrale bei Nacht
FBI-Zentrale bei Nacht (Bild: FBI)

FBI: US-Biometriedatenbank ist betriebsbereit

Die US-Bundespolizei FBI hat die Entwicklung ihres auf biometrischen Daten beruhenden Personenerkennungsprogramms NGI abgeschlossen. Besonders die Funktion zur Gesichtserkennung ist jedoch umstritten.

Anzeige

Nach mehreren Jahren des Aufbaus ist die FBI-Personendatenbank Next Generation Identification (NGI) nun vollständig betriebsfähig. Wie die US-Bundespolizei am Montag mitteilte, wurde das NGI-System entwickelt, um die Möglichkeiten der biometrischen Personenerkennung zu erweitern und schließlich die bis zuletzt aktuelle FBI-Datenbank Integrated Automated Fingerprint Identification System (IAFIS) zu ersetzen. Zudem werden mit NGI nun zwei neue Programme eingeführt: Rap Black und die umstrittene Gesichtserkennungsfunktion Interstate Photo System (IPS).

Den Angaben zufolge ermöglicht Rap Black "bevollmächtigten Einrichtungen", fortlaufende Statusmeldungen über das Vorstrafenregister von Personen in vertrauensvollen Positionen - wie zum Beispiel Lehrern - zu erhalten. IPS ist laut FBI ein "Ermittlungswerkzeug", das eine Bilderkennungsfunktion für Fotos von Kriminellen ermöglicht. "Diese Leistung ist ein bedeutender Schritt vorwärts für die Strafjustizgemeinschaft, indem Biometrik als Ermittlungshilfe genutzt wird", heißt es in der Mitteilung der US-Bundespolizei.

Relativ geringe Erfolgsquote bei der Gesichtserkennung

Besonders das Gesichtserkennungsprogramm wurde von US-Bürgerrechtsgruppen in der Vergangenheit schon heftig kritisiert. Wie das US-Portal The Verge berichtet, ist ein Kritikpunkt, dass in NGI Daten von den Strafvollzugsbehörden sowie aus zivilen Quellen, etwa den Personalunterlagen von Angestellten und Datenbanken über Hintergrundüberprüfungen, zusammengemischt werden. Demnach wird das System schätzungsweise 52 Millionen Gesichter sammeln. Einige Branchenkenner halten IPS für ineffektiv gemessen an der relativ niedrigen Erfolgsquote. "Für jedes bestimmte Gesicht gibt NGI eine Liste mit 50 Kandidaten aus und verspricht lediglich eine 85-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass der Verdächtige auf dieser Liste sein wird", schreibt The Verge.

Die jüngste Programmphase von NGI wurde seit Februar 2011 eingeführt. Dazu gehören laut FBI verbesserte automatisierte Fingerabdruck- und verborgene Suchmöglichkeiten, mobile Fingerabdruckerkennung sowie eine elektronische Bildspeicherung - und das alles bei verbesserter Schnelligkeit und automatischem elektronischen Austausch von Fingerabdrücken zwischen mehr als 18.000 Strafverfolgungsbehörden.


eye home zur Startseite
__destruct() 16. Sep 2014

10 Polizisten, ein Verdächtiger, von dem keine Schuld bewiesen ist, 12 Projektile in den...

__destruct() 16. Sep 2014

[ ] Du weißt, was das Recht am eigenen Bild ist. [ ] Du kannst dir anhand der Bezeichnung...

__destruct() 16. Sep 2014

Aber, aber, aber ... wir hatten doch schon 0 internationale Terroranschläge in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. UTILITY PARTNERS GmbH, Raum Stuttgart
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

  1. Noch besser: Lysergsäure und ...

    Pjörn | 01:42

  2. Re: iPhone 4/4s mit IOS 5 schalten nie ganz ab!

    Pjörn | 01:29

  3. Nachtrag: TicketToGo und Touch & Travel

    Stepinsky | 01:11

  4. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    EdwardBlake | 01:02

  5. Re: Ein Gerät soll genau das machen, was man ihm...

    blaub4r | 01:01


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel