Abo
  • Services:
Anzeige
FBI-Zentrale bei Nacht
FBI-Zentrale bei Nacht (Bild: FBI)

FBI: US-Biometriedatenbank ist betriebsbereit

Die US-Bundespolizei FBI hat die Entwicklung ihres auf biometrischen Daten beruhenden Personenerkennungsprogramms NGI abgeschlossen. Besonders die Funktion zur Gesichtserkennung ist jedoch umstritten.

Anzeige

Nach mehreren Jahren des Aufbaus ist die FBI-Personendatenbank Next Generation Identification (NGI) nun vollständig betriebsfähig. Wie die US-Bundespolizei am Montag mitteilte, wurde das NGI-System entwickelt, um die Möglichkeiten der biometrischen Personenerkennung zu erweitern und schließlich die bis zuletzt aktuelle FBI-Datenbank Integrated Automated Fingerprint Identification System (IAFIS) zu ersetzen. Zudem werden mit NGI nun zwei neue Programme eingeführt: Rap Black und die umstrittene Gesichtserkennungsfunktion Interstate Photo System (IPS).

Den Angaben zufolge ermöglicht Rap Black "bevollmächtigten Einrichtungen", fortlaufende Statusmeldungen über das Vorstrafenregister von Personen in vertrauensvollen Positionen - wie zum Beispiel Lehrern - zu erhalten. IPS ist laut FBI ein "Ermittlungswerkzeug", das eine Bilderkennungsfunktion für Fotos von Kriminellen ermöglicht. "Diese Leistung ist ein bedeutender Schritt vorwärts für die Strafjustizgemeinschaft, indem Biometrik als Ermittlungshilfe genutzt wird", heißt es in der Mitteilung der US-Bundespolizei.

Relativ geringe Erfolgsquote bei der Gesichtserkennung

Besonders das Gesichtserkennungsprogramm wurde von US-Bürgerrechtsgruppen in der Vergangenheit schon heftig kritisiert. Wie das US-Portal The Verge berichtet, ist ein Kritikpunkt, dass in NGI Daten von den Strafvollzugsbehörden sowie aus zivilen Quellen, etwa den Personalunterlagen von Angestellten und Datenbanken über Hintergrundüberprüfungen, zusammengemischt werden. Demnach wird das System schätzungsweise 52 Millionen Gesichter sammeln. Einige Branchenkenner halten IPS für ineffektiv gemessen an der relativ niedrigen Erfolgsquote. "Für jedes bestimmte Gesicht gibt NGI eine Liste mit 50 Kandidaten aus und verspricht lediglich eine 85-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass der Verdächtige auf dieser Liste sein wird", schreibt The Verge.

Die jüngste Programmphase von NGI wurde seit Februar 2011 eingeführt. Dazu gehören laut FBI verbesserte automatisierte Fingerabdruck- und verborgene Suchmöglichkeiten, mobile Fingerabdruckerkennung sowie eine elektronische Bildspeicherung - und das alles bei verbesserter Schnelligkeit und automatischem elektronischen Austausch von Fingerabdrücken zwischen mehr als 18.000 Strafverfolgungsbehörden.


eye home zur Startseite
__destruct() 16. Sep 2014

10 Polizisten, ein Verdächtiger, von dem keine Schuld bewiesen ist, 12 Projektile in den...

__destruct() 16. Sep 2014

[ ] Du weißt, was das Recht am eigenen Bild ist. [ ] Du kannst dir anhand der Bezeichnung...

__destruct() 16. Sep 2014

Aber, aber, aber ... wir hatten doch schon 0 internationale Terroranschläge in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. VSA GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  2. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  3. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  4. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  5. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  6. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  7. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  8. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  9. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  10. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. sind tamagotchies

    triplekiller | 12:42

  2. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    Spaghetticode | 12:41

  3. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    generalsolo | 12:35

  4. Re: FALSCH = Re: Versichertenstammdatenmanagement

    bombinho | 12:27

  5. Re: "Display ist ausreichend scharf" wohl zuviel...

    franky273 | 12:23


  1. 11:59

  2. 09:03

  3. 22:38

  4. 18:00

  5. 17:47

  6. 16:54

  7. 16:10

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel