Abo
  • Services:
Anzeige
FBI-Zentrale bei Nacht
FBI-Zentrale bei Nacht (Bild: FBI)

FBI: US-Biometriedatenbank ist betriebsbereit

Die US-Bundespolizei FBI hat die Entwicklung ihres auf biometrischen Daten beruhenden Personenerkennungsprogramms NGI abgeschlossen. Besonders die Funktion zur Gesichtserkennung ist jedoch umstritten.

Anzeige

Nach mehreren Jahren des Aufbaus ist die FBI-Personendatenbank Next Generation Identification (NGI) nun vollständig betriebsfähig. Wie die US-Bundespolizei am Montag mitteilte, wurde das NGI-System entwickelt, um die Möglichkeiten der biometrischen Personenerkennung zu erweitern und schließlich die bis zuletzt aktuelle FBI-Datenbank Integrated Automated Fingerprint Identification System (IAFIS) zu ersetzen. Zudem werden mit NGI nun zwei neue Programme eingeführt: Rap Black und die umstrittene Gesichtserkennungsfunktion Interstate Photo System (IPS).

Den Angaben zufolge ermöglicht Rap Black "bevollmächtigten Einrichtungen", fortlaufende Statusmeldungen über das Vorstrafenregister von Personen in vertrauensvollen Positionen - wie zum Beispiel Lehrern - zu erhalten. IPS ist laut FBI ein "Ermittlungswerkzeug", das eine Bilderkennungsfunktion für Fotos von Kriminellen ermöglicht. "Diese Leistung ist ein bedeutender Schritt vorwärts für die Strafjustizgemeinschaft, indem Biometrik als Ermittlungshilfe genutzt wird", heißt es in der Mitteilung der US-Bundespolizei.

Relativ geringe Erfolgsquote bei der Gesichtserkennung

Besonders das Gesichtserkennungsprogramm wurde von US-Bürgerrechtsgruppen in der Vergangenheit schon heftig kritisiert. Wie das US-Portal The Verge berichtet, ist ein Kritikpunkt, dass in NGI Daten von den Strafvollzugsbehörden sowie aus zivilen Quellen, etwa den Personalunterlagen von Angestellten und Datenbanken über Hintergrundüberprüfungen, zusammengemischt werden. Demnach wird das System schätzungsweise 52 Millionen Gesichter sammeln. Einige Branchenkenner halten IPS für ineffektiv gemessen an der relativ niedrigen Erfolgsquote. "Für jedes bestimmte Gesicht gibt NGI eine Liste mit 50 Kandidaten aus und verspricht lediglich eine 85-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass der Verdächtige auf dieser Liste sein wird", schreibt The Verge.

Die jüngste Programmphase von NGI wurde seit Februar 2011 eingeführt. Dazu gehören laut FBI verbesserte automatisierte Fingerabdruck- und verborgene Suchmöglichkeiten, mobile Fingerabdruckerkennung sowie eine elektronische Bildspeicherung - und das alles bei verbesserter Schnelligkeit und automatischem elektronischen Austausch von Fingerabdrücken zwischen mehr als 18.000 Strafverfolgungsbehörden.


eye home zur Startseite
__destruct() 16. Sep 2014

10 Polizisten, ein Verdächtiger, von dem keine Schuld bewiesen ist, 12 Projektile in den...

__destruct() 16. Sep 2014

[ ] Du weißt, was das Recht am eigenen Bild ist. [ ] Du kannst dir anhand der Bezeichnung...

__destruct() 16. Sep 2014

Aber, aber, aber ... wir hatten doch schon 0 internationale Terroranschläge in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. A. Kayser Automotive Systems GmbH, Einbeck
  2. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Lindau
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 117,00€
  2. 238,00€ (Bestpreis!)
  3. und For Honor oder Ghost Recon Wildlands kostenlos erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  2. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  3. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  4. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  5. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  6. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  7. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  8. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  9. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  10. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Hannover: Die Sommer-Cebit wird teuer
Hannover
Die Sommer-Cebit wird teuer
  1. Hannover Pavillons für die Sommer-Cebit sind schon ausgebucht
  2. Ab 2018 Cebit findet künftig im Sommer statt
  3. Modell 32UD99 LGs erster HDR-Monitor mit USB-C kommt nach Deutschland

Live-Linux: Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware
Live-Linux
Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware

  1. Re: Wenn schon remastered, dann bitte Command and...

    zilti | 04:40

  2. Re: Die GPLv3 wird auch noch nicht juristisch...

    picaschaf | 03:41

  3. Re: Geschwindigkeiten zu niedrig

    gaym0r | 02:09

  4. Re: Eigentlich doch genial

    plutoniumsulfat | 01:22

  5. Re: Hoffentlich verlangt jemand von denen eine...

    RipClaw | 01:08


  1. 19:03

  2. 14:32

  3. 14:16

  4. 13:00

  5. 15:20

  6. 14:13

  7. 12:52

  8. 12:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel