Abo
  • IT-Karriere:

FBI-Spyware: Auf der Suche nach Pädokriminellen im Tor-Netzwerk

Das FBI setzt bei der Suche nach Pädokriminellen im Tor-Netzwerk erfolgreich Malware ein. Die Fahndung soll auch auf Rechner im Ausland ausgedehnt werden. Datenschutzaktivisten befürchten Übergriffe auf Unschuldige.

Artikel veröffentlicht am ,
Der disassemblierte Code der FBI-Spyware Magneto
Der disassemblierte Code der FBI-Spyware Magneto (Bild: Unbekannt)

Um Pädokriminellen im Anonymisierungsnetzwerk Tor auf die Spur zu kommen, hat das FBI Malware eingesetzt und sie über offene Sicherheitslücken verbreitet. Dafür holten sie entsprechende Durchsuchungsbefehle ein. Obwohl die US-Strafverfolgungsbehörden offenbar bei ihrer Aktion gezielt gegen Pädokriminelle vorgegangen sind, befürchten Datenschutzaktivisten, dass weitere Aktivitäten des FBI auch Unschuldige treffen könnten. Sie fordern eine öffentliche Debatte über die Nutzung von Malware durch offizielle Stellen. Die US-Justiz will ihre Durchsuchungsbefehle unabhängig vom Standort durchsetzen.

Inhalt:
  1. FBI-Spyware: Auf der Suche nach Pädokriminellen im Tor-Netzwerk
  2. Durchsuchungsbefehl genehmigt Spyware

Im Tor-Netzwerk können politische Aktivisten, Journalisten oder Whistleblower weitgehend unbehelligt kommunizieren. Schon diese Freiheit ist nicht allen Regierungen geheuer: Russland lobte jüngst eine Belohnung für diejenigen aus, denen es gelingt, die Anonymität im Tor-Netzwerk zu unterwandern. China versucht seit langem, Tor-Benutzer im eigenen Land zu behindern oder ausfindig zu machen. Tor wird sogar von offiziellen US-Behörden mitfinanziert und -entwickelt. Mitarbeiter des US-Außenministeriums sollen das Netzwerk aktiv nutzen.

Anonymität für Kriminelle

Die weitgehende Anonymität lockt aber auch Kriminelle an. Im Tor-Netzwerk werden Drogen verkauft, illegale Downloads und eben auch pädokriminelles Material angeboten. Um die Täter ausfindig zu machen, organisierte das FBI zusammen mit der niederländischen Polizei die Operation Torpedo. Die Niederländer entwickelten einen Crawler, der sämtliche Webseiten im Tor-Netzwerk aufspüren sollte, die pädokriminelles Material anbieten. Dann sollte ermittelt werden, wo die Server standen und wer sie betreibt - im Tor-Netzwerk eine fast unmögliche Aufgabe.

Bei einer Webseite stießen die niederländischen Beamten auf einen unbedarften Betreiber, der vergessen hatte, das Admin-Konto abzusichern. Über dieses fanden die Fahnder heraus, dass die IP-Adresse zu insgesamt drei Servern mit drei verschiedenen Webseiten im Mittleren Westen der USA führte.

Operation Torpedo gegen Pädophile

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Das FBI observierte den Verdächtigen ein Jahr lang und beriet sich gleichzeitig mit dem US-Justizministerium, um die legalen Rahmenbedingungen für die Operation Torpedo zu erarbeiten. Schließlich übernahm das FBI die Server, legte die Webseite jedoch nicht lahm, sondern platzierte dort eine Software, im FBI-Jargon NIT (Network Investigative Technique) genannt. Sie wurde über eine Schwachstelle im Tor-Browser auf andere Rechner übertragen, die die Webseite besuchten - ein klassischer Drive-by-Angriff.

Durchsuchungsbefehl genehmigt Spyware 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  2. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  3. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  4. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

TheAerouge 11. Aug 2014

Beschäftige dich mal mit Schauprozessen ^^ Wenn die Polizei einfach jemanden abholt, und...

Ach 07. Aug 2014

Also anders ausgedrückt: du hast offensichtlich selber Kinder oder kennst Kinder die dir...

ap (Golem.de) 07. Aug 2014

Bevor sich der Thread noch mehr in Vergleichen verstrickt, wird er geschlossen.

wudu 07. Aug 2014

Der Schadcode der da ausgeliefert und zur Ausführung gebracht wurde hat die MAC Adresse...

TheAerouge 07. Aug 2014

Nein... diese fiesen Vaterlandsverräter! Klar müssen die auch besser überwacht werden...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

    •  /