Abo
  • Services:
Anzeige
Der disassemblierte Code der FBI-Spyware Magneto
Der disassemblierte Code der FBI-Spyware Magneto (Bild: Unbekannt)

FBI-Spyware: Auf der Suche nach Pädokriminellen im Tor-Netzwerk

Das FBI setzt bei der Suche nach Pädokriminellen im Tor-Netzwerk erfolgreich Malware ein. Die Fahndung soll auch auf Rechner im Ausland ausgedehnt werden. Datenschutzaktivisten befürchten Übergriffe auf Unschuldige.

Anzeige

Um Pädokriminellen im Anonymisierungsnetzwerk Tor auf die Spur zu kommen, hat das FBI Malware eingesetzt und sie über offene Sicherheitslücken verbreitet. Dafür holten sie entsprechende Durchsuchungsbefehle ein. Obwohl die US-Strafverfolgungsbehörden offenbar bei ihrer Aktion gezielt gegen Pädokriminelle vorgegangen sind, befürchten Datenschutzaktivisten, dass weitere Aktivitäten des FBI auch Unschuldige treffen könnten. Sie fordern eine öffentliche Debatte über die Nutzung von Malware durch offizielle Stellen. Die US-Justiz will ihre Durchsuchungsbefehle unabhängig vom Standort durchsetzen.

Im Tor-Netzwerk können politische Aktivisten, Journalisten oder Whistleblower weitgehend unbehelligt kommunizieren. Schon diese Freiheit ist nicht allen Regierungen geheuer: Russland lobte jüngst eine Belohnung für diejenigen aus, denen es gelingt, die Anonymität im Tor-Netzwerk zu unterwandern. China versucht seit langem, Tor-Benutzer im eigenen Land zu behindern oder ausfindig zu machen. Tor wird sogar von offiziellen US-Behörden mitfinanziert und -entwickelt. Mitarbeiter des US-Außenministeriums sollen das Netzwerk aktiv nutzen.

Anonymität für Kriminelle

Die weitgehende Anonymität lockt aber auch Kriminelle an. Im Tor-Netzwerk werden Drogen verkauft, illegale Downloads und eben auch pädokriminelles Material angeboten. Um die Täter ausfindig zu machen, organisierte das FBI zusammen mit der niederländischen Polizei die Operation Torpedo. Die Niederländer entwickelten einen Crawler, der sämtliche Webseiten im Tor-Netzwerk aufspüren sollte, die pädokriminelles Material anbieten. Dann sollte ermittelt werden, wo die Server standen und wer sie betreibt - im Tor-Netzwerk eine fast unmögliche Aufgabe.

Bei einer Webseite stießen die niederländischen Beamten auf einen unbedarften Betreiber, der vergessen hatte, das Admin-Konto abzusichern. Über dieses fanden die Fahnder heraus, dass die IP-Adresse zu insgesamt drei Servern mit drei verschiedenen Webseiten im Mittleren Westen der USA führte.

Operation Torpedo gegen Pädophile

Das FBI observierte den Verdächtigen ein Jahr lang und beriet sich gleichzeitig mit dem US-Justizministerium, um die legalen Rahmenbedingungen für die Operation Torpedo zu erarbeiten. Schließlich übernahm das FBI die Server, legte die Webseite jedoch nicht lahm, sondern platzierte dort eine Software, im FBI-Jargon NIT (Network Investigative Technique) genannt. Sie wurde über eine Schwachstelle im Tor-Browser auf andere Rechner übertragen, die die Webseite besuchten - ein klassischer Drive-by-Angriff.

Durchsuchungsbefehl genehmigt Spyware 

eye home zur Startseite
TheAerouge 11. Aug 2014

Beschäftige dich mal mit Schauprozessen ^^ Wenn die Polizei einfach jemanden abholt, und...

Ach 07. Aug 2014

Also anders ausgedrückt: du hast offensichtlich selber Kinder oder kennst Kinder die dir...

ap (Golem.de) 07. Aug 2014

Bevor sich der Thread noch mehr in Vergleichen verstrickt, wird er geschlossen.

wudu 07. Aug 2014

Der Schadcode der da ausgeliefert und zur Ausführung gebracht wurde hat die MAC Adresse...

TheAerouge 07. Aug 2014

Nein... diese fiesen Vaterlandsverräter! Klar müssen die auch besser überwacht werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM GmbH, Würzburg
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  4. DR.SCHNELL Chemie GmbH über J&P GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 23,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic
  3. Zenscreen MB16AC Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Re: Ehr glaube ich an eine Zukunft, wo

    Hantilles | 01:03

  2. Re: "Fiel investiert" +1

    Golressy | 01:00

  3. Re: Nutzer werden gezwungen?

    corruption | 00:51

  4. Re: Das ist doch Dummenverar....

    GenXRoad | 00:49

  5. Re: Erstmal logisch Nachdenken, dann Berichten...

    Faksimile | 00:24


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel