Abo
  • Services:

FBI-Spyware: Auf der Suche nach Pädokriminellen im Tor-Netzwerk

Das FBI setzt bei der Suche nach Pädokriminellen im Tor-Netzwerk erfolgreich Malware ein. Die Fahndung soll auch auf Rechner im Ausland ausgedehnt werden. Datenschutzaktivisten befürchten Übergriffe auf Unschuldige.

Artikel veröffentlicht am ,
Der disassemblierte Code der FBI-Spyware Magneto
Der disassemblierte Code der FBI-Spyware Magneto (Bild: Unbekannt)

Um Pädokriminellen im Anonymisierungsnetzwerk Tor auf die Spur zu kommen, hat das FBI Malware eingesetzt und sie über offene Sicherheitslücken verbreitet. Dafür holten sie entsprechende Durchsuchungsbefehle ein. Obwohl die US-Strafverfolgungsbehörden offenbar bei ihrer Aktion gezielt gegen Pädokriminelle vorgegangen sind, befürchten Datenschutzaktivisten, dass weitere Aktivitäten des FBI auch Unschuldige treffen könnten. Sie fordern eine öffentliche Debatte über die Nutzung von Malware durch offizielle Stellen. Die US-Justiz will ihre Durchsuchungsbefehle unabhängig vom Standort durchsetzen.

Inhalt:
  1. FBI-Spyware: Auf der Suche nach Pädokriminellen im Tor-Netzwerk
  2. Durchsuchungsbefehl genehmigt Spyware

Im Tor-Netzwerk können politische Aktivisten, Journalisten oder Whistleblower weitgehend unbehelligt kommunizieren. Schon diese Freiheit ist nicht allen Regierungen geheuer: Russland lobte jüngst eine Belohnung für diejenigen aus, denen es gelingt, die Anonymität im Tor-Netzwerk zu unterwandern. China versucht seit langem, Tor-Benutzer im eigenen Land zu behindern oder ausfindig zu machen. Tor wird sogar von offiziellen US-Behörden mitfinanziert und -entwickelt. Mitarbeiter des US-Außenministeriums sollen das Netzwerk aktiv nutzen.

Anonymität für Kriminelle

Die weitgehende Anonymität lockt aber auch Kriminelle an. Im Tor-Netzwerk werden Drogen verkauft, illegale Downloads und eben auch pädokriminelles Material angeboten. Um die Täter ausfindig zu machen, organisierte das FBI zusammen mit der niederländischen Polizei die Operation Torpedo. Die Niederländer entwickelten einen Crawler, der sämtliche Webseiten im Tor-Netzwerk aufspüren sollte, die pädokriminelles Material anbieten. Dann sollte ermittelt werden, wo die Server standen und wer sie betreibt - im Tor-Netzwerk eine fast unmögliche Aufgabe.

Bei einer Webseite stießen die niederländischen Beamten auf einen unbedarften Betreiber, der vergessen hatte, das Admin-Konto abzusichern. Über dieses fanden die Fahnder heraus, dass die IP-Adresse zu insgesamt drei Servern mit drei verschiedenen Webseiten im Mittleren Westen der USA führte.

Operation Torpedo gegen Pädophile

Stellenmarkt
  1. Krankenhaus Porz am Rhein gGmbH, Köln
  2. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Dortmund

Das FBI observierte den Verdächtigen ein Jahr lang und beriet sich gleichzeitig mit dem US-Justizministerium, um die legalen Rahmenbedingungen für die Operation Torpedo zu erarbeiten. Schließlich übernahm das FBI die Server, legte die Webseite jedoch nicht lahm, sondern platzierte dort eine Software, im FBI-Jargon NIT (Network Investigative Technique) genannt. Sie wurde über eine Schwachstelle im Tor-Browser auf andere Rechner übertragen, die die Webseite besuchten - ein klassischer Drive-by-Angriff.

Durchsuchungsbefehl genehmigt Spyware 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

TheAerouge 11. Aug 2014

Beschäftige dich mal mit Schauprozessen ^^ Wenn die Polizei einfach jemanden abholt, und...

Ach 07. Aug 2014

Also anders ausgedrückt: du hast offensichtlich selber Kinder oder kennst Kinder die dir...

ap (Golem.de) 07. Aug 2014

Bevor sich der Thread noch mehr in Vergleichen verstrickt, wird er geschlossen.

wudu 07. Aug 2014

Der Schadcode der da ausgeliefert und zur Ausführung gebracht wurde hat die MAC Adresse...

TheAerouge 07. Aug 2014

Nein... diese fiesen Vaterlandsverräter! Klar müssen die auch besser überwacht werden...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /