Abo
  • Services:

FBI-Spyware: Auf der Suche nach Pädokriminellen im Tor-Netzwerk

Das FBI setzt bei der Suche nach Pädokriminellen im Tor-Netzwerk erfolgreich Malware ein. Die Fahndung soll auch auf Rechner im Ausland ausgedehnt werden. Datenschutzaktivisten befürchten Übergriffe auf Unschuldige.

Artikel veröffentlicht am ,
Der disassemblierte Code der FBI-Spyware Magneto
Der disassemblierte Code der FBI-Spyware Magneto (Bild: Unbekannt)

Um Pädokriminellen im Anonymisierungsnetzwerk Tor auf die Spur zu kommen, hat das FBI Malware eingesetzt und sie über offene Sicherheitslücken verbreitet. Dafür holten sie entsprechende Durchsuchungsbefehle ein. Obwohl die US-Strafverfolgungsbehörden offenbar bei ihrer Aktion gezielt gegen Pädokriminelle vorgegangen sind, befürchten Datenschutzaktivisten, dass weitere Aktivitäten des FBI auch Unschuldige treffen könnten. Sie fordern eine öffentliche Debatte über die Nutzung von Malware durch offizielle Stellen. Die US-Justiz will ihre Durchsuchungsbefehle unabhängig vom Standort durchsetzen.

Inhalt:
  1. FBI-Spyware: Auf der Suche nach Pädokriminellen im Tor-Netzwerk
  2. Durchsuchungsbefehl genehmigt Spyware

Im Tor-Netzwerk können politische Aktivisten, Journalisten oder Whistleblower weitgehend unbehelligt kommunizieren. Schon diese Freiheit ist nicht allen Regierungen geheuer: Russland lobte jüngst eine Belohnung für diejenigen aus, denen es gelingt, die Anonymität im Tor-Netzwerk zu unterwandern. China versucht seit langem, Tor-Benutzer im eigenen Land zu behindern oder ausfindig zu machen. Tor wird sogar von offiziellen US-Behörden mitfinanziert und -entwickelt. Mitarbeiter des US-Außenministeriums sollen das Netzwerk aktiv nutzen.

Anonymität für Kriminelle

Die weitgehende Anonymität lockt aber auch Kriminelle an. Im Tor-Netzwerk werden Drogen verkauft, illegale Downloads und eben auch pädokriminelles Material angeboten. Um die Täter ausfindig zu machen, organisierte das FBI zusammen mit der niederländischen Polizei die Operation Torpedo. Die Niederländer entwickelten einen Crawler, der sämtliche Webseiten im Tor-Netzwerk aufspüren sollte, die pädokriminelles Material anbieten. Dann sollte ermittelt werden, wo die Server standen und wer sie betreibt - im Tor-Netzwerk eine fast unmögliche Aufgabe.

Bei einer Webseite stießen die niederländischen Beamten auf einen unbedarften Betreiber, der vergessen hatte, das Admin-Konto abzusichern. Über dieses fanden die Fahnder heraus, dass die IP-Adresse zu insgesamt drei Servern mit drei verschiedenen Webseiten im Mittleren Westen der USA führte.

Operation Torpedo gegen Pädophile

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das FBI observierte den Verdächtigen ein Jahr lang und beriet sich gleichzeitig mit dem US-Justizministerium, um die legalen Rahmenbedingungen für die Operation Torpedo zu erarbeiten. Schließlich übernahm das FBI die Server, legte die Webseite jedoch nicht lahm, sondern platzierte dort eine Software, im FBI-Jargon NIT (Network Investigative Technique) genannt. Sie wurde über eine Schwachstelle im Tor-Browser auf andere Rechner übertragen, die die Webseite besuchten - ein klassischer Drive-by-Angriff.

Durchsuchungsbefehl genehmigt Spyware 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

TheAerouge 11. Aug 2014

Beschäftige dich mal mit Schauprozessen ^^ Wenn die Polizei einfach jemanden abholt, und...

Ach 07. Aug 2014

Also anders ausgedrückt: du hast offensichtlich selber Kinder oder kennst Kinder die dir...

ap (Golem.de) 07. Aug 2014

Bevor sich der Thread noch mehr in Vergleichen verstrickt, wird er geschlossen.

wudu 07. Aug 2014

Der Schadcode der da ausgeliefert und zur Ausführung gebracht wurde hat die MAC Adresse...

TheAerouge 07. Aug 2014

Nein... diese fiesen Vaterlandsverräter! Klar müssen die auch besser überwacht werden...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /