Abo
  • Services:
Anzeige
Der disassemblierte Code der FBI-Spyware Magneto
Der disassemblierte Code der FBI-Spyware Magneto (Bild: Unbekannt)

Durchsuchungsbefehl genehmigt Spyware

Anzeige

Dazu ließ sich das FBI Durchsuchungsbefehle von einem Bezirksrichter ausstellen, einen für jeden der drei beschlagnahmten Server. Nach US-Recht muss zwar der Verdächtige, dem der Durchsuchungsbefehl gilt, zeitnah darüber informiert werden, das FBI ließ sich jedoch von dem Bezirksrichter einen 30-tägigen Aufschub genehmigen. In dieser Zeit ermittelte das FBI mit Hilfe ihrer Spyware 25 weitere Verdächtige, die jetzt vor Gericht stehen. Ihre Anwälte wollen die durch die Spyware gesammelten Daten vor Gericht nicht zulassen, denn einige ihrer Mandanten hätten erst nach einem Jahr von der FBI-Spyware auf ihrem Rechner erfahren.

Magneto sammelt Daten fürs FBI

Mittlerweile wurde bekannt, dass das FBI sowohl gegen Freedom Hosting, die das Tor-Netzwerk nutzen, als auch gegen Tor-Mail vorgegangen ist. Der dabei entdeckte Javascript-Code namens Magneto sammelt die MAC-Adresse sowie den Hostnamen eines Windows-Rechners und verschickt sie an einen FBI-Server. Damit ermitteln die Fahnder auch die IP-Adresse.

Hier sieht der Datenschutzaktivist und IT-Experte Chris Soghoian vom ACLU die Gefahr, dass bei den Durchsuchungen des FBI auch Unschuldige betroffen sein können. Es könne sich um eine Rasterfahndung und nicht mehr um gezielte Ermittlungen handeln, sagte Soghoian dem Magazin Wired. Sollte die US-Bundespolizei beispielsweise eine Jihadisten-Webseite im Tor-Netzwerk auf ähnliche Weise präparieren, könnten auch Journalisten, Forscher oder Anwälte mit FBIs NIT infiziert werden. Tatsächlich ist der Schadcode auf legitimen Seiten in Freedom Hosting aufgetaucht.

Keine Spyware, nur Zusatzcode

Soghoian moniert ferner, dass in den Durchsuchungsbefehlen nirgends das Wort Hack, Malware oder Exploit auftaucht. Dort ist nur die Rede von einer "Erweiterung des Serverinhalts mit zusätzlichem Code." Es sei zu befürchten, dass Richter nicht genügend über die Art der NITs informiert würden, die das FBI einsetzen will.

Das US-Justizministerium will indes den rechtlichen Rahmen für Durchsuchungsbefehle ausweiten. Sie sollen explizit die Durchsuchung von "elektronischen Speichermedien" und die Beschlagnahmung von Daten zulassen - unabhängig von der Gerichtsbarkeit. Nur so lasse sich nach Tätern im Tor-Netzwerk fahnden, heißt es in einem Papier der Richterkonferenz in den USA. Denn diese versuchten gezielt, ihren Standort zu verschleiern. Dieser Vorschlag geht einher mit einem Urteil eines US-Bundesrichters, dass Microsoft E-Mails von Kunden aushändigen muss, auch wenn diese in seiner europäischen Cloud gespeichert sind.

 FBI-Spyware: Auf der Suche nach Pädokriminellen im Tor-Netzwerk

eye home zur Startseite
TheAerouge 11. Aug 2014

Beschäftige dich mal mit Schauprozessen ^^ Wenn die Polizei einfach jemanden abholt, und...

Ach 07. Aug 2014

Also anders ausgedrückt: du hast offensichtlich selber Kinder oder kennst Kinder die dir...

ap (Golem.de) 07. Aug 2014

Bevor sich der Thread noch mehr in Vergleichen verstrickt, wird er geschlossen.

wudu 07. Aug 2014

Der Schadcode der da ausgeliefert und zur Ausführung gebracht wurde hat die MAC Adresse...

TheAerouge 07. Aug 2014

Nein... diese fiesen Vaterlandsverräter! Klar müssen die auch besser überwacht werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  4. IT Services mpsna GmbH, Herten


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 49,99€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  2. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  3. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  4. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  5. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  6. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  7. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  8. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  9. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  10. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Gibt es Neuigkeiten bzgl. 24 Herz?

    robinx999 | 17:31

  2. Re: Nur die Socke!

    elcaron | 17:24

  3. As usual

    tralalala | 17:23

  4. Re: Gab es irgendjemanden

    Chatlog | 17:22

  5. Re: Wozu?

    elcaron | 17:21


  1. 17:25

  2. 16:55

  3. 16:39

  4. 16:12

  5. 15:30

  6. 15:06

  7. 14:00

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel