Abo
  • IT-Karriere:

FBI: Russland soll die New York Times attackiert haben

Die US-Tageszeitung New York Times wurde von Hackern angegriffen. Derzeit laufen die Ermittlungen durch das FBI und es gibt die Vermutung, dass der russische Geheimdienst damit in Verbindung steht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die New York Times war Opfer einer Hackerattacke.
Die New York Times war Opfer einer Hackerattacke. (Bild: Ramin Talaie/Getty Images)

In den vergangenen Monaten gab es einen Angriff auf das Computernetzwerk der US-amerikanischen Tageszeitung New York Times, berichtet der Nachrichtensender CNN mit Verweis auf laufende FBI-Ermittlungen. Auch andere US-Medien sollen das Ziel von Attacken gewesen sein. Die FBI-Ermittler gehen davon aus, dass die Attacken mit den Angriffen auf die Computersysteme der Demokratischen Partei in Verbindung stehen. In den USA läuft derzeit der Wahlkampf zum nächsten Präsidenten.

Russischer Geheimdienst hinter den Attacken vermutet

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, München
  2. Hays AG, Bonn

Die US-Ermittler vermuten den russischen Geheimdienst auch hinter den Hackerattacken auf die New York Times. Nach Aussage einer Sprecherin der New York Times, sei der Angriff abgewehrt worden und es seien keine Daten entwendet worden. Der Angriff soll sich auf das Büro der New York Times konzentriert haben. Die Zeitung habe Privatdetektive beauftragt, um die Attacke zusammen mit den Ermittlungsbehörden zu untersuchen. Auch andere US-Medien sollen in den zurückliegenden Monaten angegriffen worden sein. Wie viele Journalisten von den Angriffen betroffen waren, ist nicht bekannt.

Auch die jüngsten Cyberattacken auf die Computersysteme der Demokratischen Partei sollen aus Russland gekommen sein. Amerikanische Sicherheitskreise vermuten, dass dies Teil einer großen russischen Cyberattacke sei. Neben Parteien würden Medienunternehmen und auch Nichtregierungsorganisationen angegriffen.

Erfolgreiche Hackerangriffe auf die Demokratische Partei

Mit einem Cyberangriff erlangten Hacker Zugriff auf etwa 20.000 E-Mails der Demokratischen Partei, indem gezielt der Parteivorstand angegriffen wurde. Außerdem wurde das Wahlkampfkomitee der Demokraten im Repräsentantenhaus (DCCC) attackiert. Dabei sollen die Hacker Zugang zu einem Programm erlangt haben, das Daten von Wählern analysiert. Die Datenbank habe aber keine sensiblen Angaben wie die Sozialversicherungsnummer oder Kreditkartenangaben enthalten. Es wird davon ausgegangen, dass die Angreifer keinen Zugang zu internen E-Mails oder Sprachnachrichten erlangt hätten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 294€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Ibob 26. Aug 2016

Das war aber der Ukrainer, nicht der Russe. Meinetwegen der Sovjet.

Trollversteher 25. Aug 2016

Ja, ich bitte darum, denn auch das engagierte Äussern einer Meinung, die der eigenen...

Anonymer Nutzer 24. Aug 2016

Echt kein text

i<3Nerds 24. Aug 2016

Sehr sehr gute Metapher! +1 dafür


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

      •  /