FBI: Russland soll die New York Times attackiert haben

Die US-Tageszeitung New York Times wurde von Hackern angegriffen. Derzeit laufen die Ermittlungen durch das FBI und es gibt die Vermutung, dass der russische Geheimdienst damit in Verbindung steht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die New York Times war Opfer einer Hackerattacke.
Die New York Times war Opfer einer Hackerattacke. (Bild: Ramin Talaie/Getty Images)

In den vergangenen Monaten gab es einen Angriff auf das Computernetzwerk der US-amerikanischen Tageszeitung New York Times, berichtet der Nachrichtensender CNN mit Verweis auf laufende FBI-Ermittlungen. Auch andere US-Medien sollen das Ziel von Attacken gewesen sein. Die FBI-Ermittler gehen davon aus, dass die Attacken mit den Angriffen auf die Computersysteme der Demokratischen Partei in Verbindung stehen. In den USA läuft derzeit der Wahlkampf zum nächsten Präsidenten.

Russischer Geheimdienst hinter den Attacken vermutet

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer - Build Pipeline (w/m/d)
    DeepL GmbH, Köln, Paderborn (Home-Office möglich)
  2. SPS Programmierer (m/w/div)
    DMG MORI Additive GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Die US-Ermittler vermuten den russischen Geheimdienst auch hinter den Hackerattacken auf die New York Times. Nach Aussage einer Sprecherin der New York Times, sei der Angriff abgewehrt worden und es seien keine Daten entwendet worden. Der Angriff soll sich auf das Büro der New York Times konzentriert haben. Die Zeitung habe Privatdetektive beauftragt, um die Attacke zusammen mit den Ermittlungsbehörden zu untersuchen. Auch andere US-Medien sollen in den zurückliegenden Monaten angegriffen worden sein. Wie viele Journalisten von den Angriffen betroffen waren, ist nicht bekannt.

Auch die jüngsten Cyberattacken auf die Computersysteme der Demokratischen Partei sollen aus Russland gekommen sein. Amerikanische Sicherheitskreise vermuten, dass dies Teil einer großen russischen Cyberattacke sei. Neben Parteien würden Medienunternehmen und auch Nichtregierungsorganisationen angegriffen.

Erfolgreiche Hackerangriffe auf die Demokratische Partei

Mit einem Cyberangriff erlangten Hacker Zugriff auf etwa 20.000 E-Mails der Demokratischen Partei, indem gezielt der Parteivorstand angegriffen wurde. Außerdem wurde das Wahlkampfkomitee der Demokraten im Repräsentantenhaus (DCCC) attackiert. Dabei sollen die Hacker Zugang zu einem Programm erlangt haben, das Daten von Wählern analysiert. Die Datenbank habe aber keine sensiblen Angaben wie die Sozialversicherungsnummer oder Kreditkartenangaben enthalten. Es wird davon ausgegangen, dass die Angreifer keinen Zugang zu internen E-Mails oder Sprachnachrichten erlangt hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Ibob 26. Aug 2016

Das war aber der Ukrainer, nicht der Russe. Meinetwegen der Sovjet.

Trollversteher 25. Aug 2016

Ja, ich bitte darum, denn auch das engagierte Äussern einer Meinung, die der eigenen...

Anonymer Nutzer 24. Aug 2016

Echt kein text

i<3Nerds 24. Aug 2016

Sehr sehr gute Metapher! +1 dafür



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /