FBI: Ransomwares bekommen 145 Millionen US-Dollar Lösegeld

Das FBI hat die Bitcoin-Wallets bekannter Ransomware gesammelt und ausgewertet. Demnach bezahlten Betroffene Lösegeld in Höhe von knapp 145 Millionen US-Dollar. Derweil betonte der Deutsche Städtetag, dass Behörden den Lösegeldforderungen nicht nachgeben dürften.

Artikel veröffentlicht am ,
FBI: Betroffene bezahlen Millionen US-Dollar Lösegeld in Bitcoin.
FBI: Betroffene bezahlen Millionen US-Dollar Lösegeld in Bitcoin. (Bild: Dmitry Demidko/Unsplash)

Polizeibehörden raten Ransomware-Betroffenen immer wieder, kein Lösegeld zu bezahlen. Doch allein in den Bitcoin-Wallets des Erpressungstrojaners Ryuk konnten in rund einem Jahr 60 Millionen US-Dollar eingenommen werden, erklärte Joel DeCapua auf der RSA-Konferenz. Ryuk wird von der weitverbreiteten Schadsoftware Emotet nachgeladen.

Stellenmarkt
  1. IT Support Specialist (m/w/d) Microsoft Tools
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Senior IT-Betriebskoordinator / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Um die Lösgeldzahlungen bestimmen zu können, sammelte das FBI die Bitcoin-Wallets, die von bekannten Ransomwares verwendet wurden. Hierbei hätten dem FBI Firmen sowie Betroffene geholfen, erklärte DeCapua. Die Zahlungen an die ermittelten Bitcoin-Wallets summierte das FBI anschließend einfach auf. Im Zeitraum zwischen 2013 und 2019 wurden demnach 145 Millionen US-Dollar an Lösegeld bezahlt. Am erfolgreichsten war Ryuk gefolgt von Crysis/Dharma, die in einem Zeitraum von knapp drei Jahren auf knapp 25 Millionen US-Dollar kamen.

Deutsche Behörden sollen nicht bezahlen

"Wir dürfen derartigen Lösegeldforderungen nicht nachgeben. Es muss klar sein, kommunale Verwaltungen sind nicht erpressbar. Sonst werden den Kriminellen Anreize geboten, ihre Handlungen fortzusetzen", erklärten die Präsidenten des Deutschen Städtetags am 3. März. "Jeder Erpressungsversuch muss konsequent zur Anzeige gebracht und verfolgt werden. Für derartige Angriffe auf die Funktionsfähigkeit kommunaler Dienstleistungen, die Daten von Bürgerinnen und Bürgern und deren Steuergeld, muss eine Null-Toleranz-Politik gelten."

"Der beste Schutz vor Lösegeldforderungen durch Cyber-Kriminelle sind konsequent umgesetzte IT-Sicherheitsmaßahmen. Dies ist ein kontinuierlicher Prozess," sagte Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Schadsoftware Emotet konnte in den zurückliegenden Monaten etliche Städte, Kommunen und Behörden lahmlegen, darunter das Berliner Kammergericht, das seit fünf Monaten im Notbetrieb arbeitet, und die Universität Gießen. Bei der Vorstellung des jährlichen Sicherheitsberichts nannte Schönbohm Emotet daher den "König der Schadsoftware".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

  3. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

Marvin-42 06. Mär 2020

So wie Krankenhäuser und Universitäten gezahlt haben. Weil sie schlicht keine andere Wahl...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /