FBI: Ransomwares bekommen 145 Millionen US-Dollar Lösegeld

Das FBI hat die Bitcoin-Wallets bekannter Ransomware gesammelt und ausgewertet. Demnach bezahlten Betroffene Lösegeld in Höhe von knapp 145 Millionen US-Dollar. Derweil betonte der Deutsche Städtetag, dass Behörden den Lösegeldforderungen nicht nachgeben dürften.

Artikel veröffentlicht am ,
FBI: Betroffene bezahlen Millionen US-Dollar Lösegeld in Bitcoin.
FBI: Betroffene bezahlen Millionen US-Dollar Lösegeld in Bitcoin. (Bild: Dmitry Demidko/Unsplash)

Polizeibehörden raten Ransomware-Betroffenen immer wieder, kein Lösegeld zu bezahlen. Doch allein in den Bitcoin-Wallets des Erpressungstrojaners Ryuk konnten in rund einem Jahr 60 Millionen US-Dollar eingenommen werden, erklärte Joel DeCapua auf der RSA-Konferenz. Ryuk wird von der weitverbreiteten Schadsoftware Emotet nachgeladen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Projektmanager (m/w/d) mit Schwerpunkt Healthcare-IT im Rahmen der Umsetzung des KHZG
    Stiftung Kreuznacher Diakonie, Bad Kreuznach
Detailsuche

Um die Lösgeldzahlungen bestimmen zu können, sammelte das FBI die Bitcoin-Wallets, die von bekannten Ransomwares verwendet wurden. Hierbei hätten dem FBI Firmen sowie Betroffene geholfen, erklärte DeCapua. Die Zahlungen an die ermittelten Bitcoin-Wallets summierte das FBI anschließend einfach auf. Im Zeitraum zwischen 2013 und 2019 wurden demnach 145 Millionen US-Dollar an Lösegeld bezahlt. Am erfolgreichsten war Ryuk gefolgt von Crysis/Dharma, die in einem Zeitraum von knapp drei Jahren auf knapp 25 Millionen US-Dollar kamen.

Deutsche Behörden sollen nicht bezahlen

"Wir dürfen derartigen Lösegeldforderungen nicht nachgeben. Es muss klar sein, kommunale Verwaltungen sind nicht erpressbar. Sonst werden den Kriminellen Anreize geboten, ihre Handlungen fortzusetzen", erklärten die Präsidenten des Deutschen Städtetags am 3. März. "Jeder Erpressungsversuch muss konsequent zur Anzeige gebracht und verfolgt werden. Für derartige Angriffe auf die Funktionsfähigkeit kommunaler Dienstleistungen, die Daten von Bürgerinnen und Bürgern und deren Steuergeld, muss eine Null-Toleranz-Politik gelten."

"Der beste Schutz vor Lösegeldforderungen durch Cyber-Kriminelle sind konsequent umgesetzte IT-Sicherheitsmaßahmen. Dies ist ein kontinuierlicher Prozess," sagte Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Schadsoftware Emotet konnte in den zurückliegenden Monaten etliche Städte, Kommunen und Behörden lahmlegen, darunter das Berliner Kammergericht, das seit fünf Monaten im Notbetrieb arbeitet, und die Universität Gießen. Bei der Vorstellung des jährlichen Sicherheitsberichts nannte Schönbohm Emotet daher den "König der Schadsoftware".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /