Abo
  • Services:
Anzeige
Tattoos sagen einiges über ihren Träger aus.
Tattoos sagen einiges über ihren Träger aus. (Bild: Tristan Fewings/Getty Images)

FBI-Projekt: Zeig mir dein Tattoo und ich sag dir, wer du bist!

Tattoos sagen einiges über ihren Träger aus.
Tattoos sagen einiges über ihren Träger aus. (Bild: Tristan Fewings/Getty Images)

Die US-Bundespolizei FBI will Informationen aus Tätowierungen mit Hilfe eines Algorithmus automatisiert auswerten. Damit sollen Ermittlungen vereinfacht werden. Aktivisten beklagen Eingriffe in die Meinungs- und Religionsfreiheit.

In einem seit 2014 andauernden gemeinsamen Forschungsprojekt der US-Bundespolizei FBI und des Normungsinstituts Nist sollen mit Hilfe eines Algorithmus Informationen aus Tätowierungen genutzt werden, um die Verbrechensbekämpfung zu verbessern. Für die Forschung werden aber keine freiwillig gemachten Aufnahmen von Tattooträgern genutzt, sondern Fotos von Häftlingen aus US-Gefängnissen. Daher beklagt die Bürgerrechtsorganisation EFF, dass das Programm einen Eingriff in die Meinungsfreiheit nach dem ersten Verfassungszusatz darstellen würde.

Anzeige

Mit Hilfe der neuen Technologie sollen Gemeinsamkeiten zwischen verschiedenen Tattoos automatisch aufgedeckt werden. Verschiedene Banden nutzen Tattoos, um ihre Zugehörigkeit zu einer Gruppe zu markieren. Möglicherweise würde die Technologie aber auch Rückschlüsse auf einzelne Tätowierer geben. Welche konkreten Ergebnisse sich das FBI von dem Programm erhofft, ist aber nicht klar. In der ersten mittlerweile abgeschlossenen Vorstudie wurden 15.000 Bilder ausgewertet.

Zweite Runde soll 100.000 Bilder auswerten

In einer zweiten Runde sollen jetzt bis zu 100.000 Bilder durch Algorithmen begutachtet werden. Doch Tattoos seien Ausdruck der Persönlichkeit, schreibt die EFF. "Die Träger wählen ihr Tattoo in aller Regel selbst aus", heißt es in dem Blogpost der Organisation. Daher müssten die Behörden vor einer Fortführung des Programms die Privatsphäre-Bedenken angemessen berücksichtigen. Weil viele Träger von Tattoos auch religiöse Symbole verwenden, sei auch die Religionsfreiheit zu berücksichtigen.

Die EFF beklagt, dass die Aufnahmen von Tätowierungen ohne wirksame Privatsphäre-Beschränkungen an private Unternehmen weitergegeben worden seien. Außerdem sei die Erlaubnis zum Teilen der Bilder erst nach der ersten Runde von Experimenten bei den Aufsichtsbehörden angefragt worden.


eye home zur Startseite
tKahner 05. Jun 2016

Liebe angehenden und vollendeten Gesamtkunstwerke, Hipster, Wiedergeborenen...

Pjörn 03. Jun 2016

Mir ist bei näherer Betrachtung aufgefallen das die Tattoos eigentlich nur gefaked sein...

unbuntu 03. Jun 2016

Wieso Verdacht? Wenn derjenige mit seinem Tattoo was bestimmtes aussagen will, dann muss...

Blutgruppe10w60 03. Jun 2016

Nicht das die Windmühle der Toleranz auf meiner linken Brust dann fälschlicherweise als...

plutoniumsulfat 03. Jun 2016

Wenn eine Gang Ziele hat, die sicht nicht mit Recht und Ordnung decken, so kann jeder aus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. eQ-3 Entwicklung GmbH, Leer
  4. Geberit Verwaltungs GmbH, Pfullendorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 147,89€ (Vergleichspreis ab 219€)
  2. 79,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

  1. Das was hier voellig irre ist ...

    flauschi123 | 06:12

  2. Re: Verzicht

    ThaKilla | 05:53

  3. Re: Es führt kein Weg an Windows vorbei

    FranzBekker | 05:50

  4. Re: Und was berechnen die wirklich?

    Komischer_Phreak | 05:41

  5. Re: Guter Artikel! Auch für Win-Fans

    narfomat | 04:06


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel