Abo
  • IT-Karriere:

FBI-Projekt: Zeig mir dein Tattoo und ich sag dir, wer du bist!

Die US-Bundespolizei FBI will Informationen aus Tätowierungen mit Hilfe eines Algorithmus automatisiert auswerten. Damit sollen Ermittlungen vereinfacht werden. Aktivisten beklagen Eingriffe in die Meinungs- und Religionsfreiheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Tattoos sagen einiges über ihren Träger aus.
Tattoos sagen einiges über ihren Träger aus. (Bild: Tristan Fewings/Getty Images)

In einem seit 2014 andauernden gemeinsamen Forschungsprojekt der US-Bundespolizei FBI und des Normungsinstituts Nist sollen mit Hilfe eines Algorithmus Informationen aus Tätowierungen genutzt werden, um die Verbrechensbekämpfung zu verbessern. Für die Forschung werden aber keine freiwillig gemachten Aufnahmen von Tattooträgern genutzt, sondern Fotos von Häftlingen aus US-Gefängnissen. Daher beklagt die Bürgerrechtsorganisation EFF, dass das Programm einen Eingriff in die Meinungsfreiheit nach dem ersten Verfassungszusatz darstellen würde.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion

Mit Hilfe der neuen Technologie sollen Gemeinsamkeiten zwischen verschiedenen Tattoos automatisch aufgedeckt werden. Verschiedene Banden nutzen Tattoos, um ihre Zugehörigkeit zu einer Gruppe zu markieren. Möglicherweise würde die Technologie aber auch Rückschlüsse auf einzelne Tätowierer geben. Welche konkreten Ergebnisse sich das FBI von dem Programm erhofft, ist aber nicht klar. In der ersten mittlerweile abgeschlossenen Vorstudie wurden 15.000 Bilder ausgewertet.

Zweite Runde soll 100.000 Bilder auswerten

In einer zweiten Runde sollen jetzt bis zu 100.000 Bilder durch Algorithmen begutachtet werden. Doch Tattoos seien Ausdruck der Persönlichkeit, schreibt die EFF. "Die Träger wählen ihr Tattoo in aller Regel selbst aus", heißt es in dem Blogpost der Organisation. Daher müssten die Behörden vor einer Fortführung des Programms die Privatsphäre-Bedenken angemessen berücksichtigen. Weil viele Träger von Tattoos auch religiöse Symbole verwenden, sei auch die Religionsfreiheit zu berücksichtigen.

Die EFF beklagt, dass die Aufnahmen von Tätowierungen ohne wirksame Privatsphäre-Beschränkungen an private Unternehmen weitergegeben worden seien. Außerdem sei die Erlaubnis zum Teilen der Bilder erst nach der ersten Runde von Experimenten bei den Aufsichtsbehörden angefragt worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

tKahner 05. Jun 2016

Liebe angehenden und vollendeten Gesamtkunstwerke, Hipster, Wiedergeborenen...

Pjörn 03. Jun 2016

Mir ist bei näherer Betrachtung aufgefallen das die Tattoos eigentlich nur gefaked sein...

unbuntu 03. Jun 2016

Wieso Verdacht? Wenn derjenige mit seinem Tattoo was bestimmtes aussagen will, dann muss...

Blutgruppe10w60 03. Jun 2016

Nicht das die Windmühle der Toleranz auf meiner linken Brust dann fälschlicherweise als...

plutoniumsulfat 03. Jun 2016

Wenn eine Gang Ziele hat, die sicht nicht mit Recht und Ordnung decken, so kann jeder aus...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /