Abo
  • Services:
Anzeige
Tattoos sagen einiges über ihren Träger aus.
Tattoos sagen einiges über ihren Träger aus. (Bild: Tristan Fewings/Getty Images)

FBI-Projekt: Zeig mir dein Tattoo und ich sag dir, wer du bist!

Tattoos sagen einiges über ihren Träger aus.
Tattoos sagen einiges über ihren Träger aus. (Bild: Tristan Fewings/Getty Images)

Die US-Bundespolizei FBI will Informationen aus Tätowierungen mit Hilfe eines Algorithmus automatisiert auswerten. Damit sollen Ermittlungen vereinfacht werden. Aktivisten beklagen Eingriffe in die Meinungs- und Religionsfreiheit.

In einem seit 2014 andauernden gemeinsamen Forschungsprojekt der US-Bundespolizei FBI und des Normungsinstituts Nist sollen mit Hilfe eines Algorithmus Informationen aus Tätowierungen genutzt werden, um die Verbrechensbekämpfung zu verbessern. Für die Forschung werden aber keine freiwillig gemachten Aufnahmen von Tattooträgern genutzt, sondern Fotos von Häftlingen aus US-Gefängnissen. Daher beklagt die Bürgerrechtsorganisation EFF, dass das Programm einen Eingriff in die Meinungsfreiheit nach dem ersten Verfassungszusatz darstellen würde.

Anzeige

Mit Hilfe der neuen Technologie sollen Gemeinsamkeiten zwischen verschiedenen Tattoos automatisch aufgedeckt werden. Verschiedene Banden nutzen Tattoos, um ihre Zugehörigkeit zu einer Gruppe zu markieren. Möglicherweise würde die Technologie aber auch Rückschlüsse auf einzelne Tätowierer geben. Welche konkreten Ergebnisse sich das FBI von dem Programm erhofft, ist aber nicht klar. In der ersten mittlerweile abgeschlossenen Vorstudie wurden 15.000 Bilder ausgewertet.

Zweite Runde soll 100.000 Bilder auswerten

In einer zweiten Runde sollen jetzt bis zu 100.000 Bilder durch Algorithmen begutachtet werden. Doch Tattoos seien Ausdruck der Persönlichkeit, schreibt die EFF. "Die Träger wählen ihr Tattoo in aller Regel selbst aus", heißt es in dem Blogpost der Organisation. Daher müssten die Behörden vor einer Fortführung des Programms die Privatsphäre-Bedenken angemessen berücksichtigen. Weil viele Träger von Tattoos auch religiöse Symbole verwenden, sei auch die Religionsfreiheit zu berücksichtigen.

Die EFF beklagt, dass die Aufnahmen von Tätowierungen ohne wirksame Privatsphäre-Beschränkungen an private Unternehmen weitergegeben worden seien. Außerdem sei die Erlaubnis zum Teilen der Bilder erst nach der ersten Runde von Experimenten bei den Aufsichtsbehörden angefragt worden.


eye home zur Startseite
tKahner 05. Jun 2016

Liebe angehenden und vollendeten Gesamtkunstwerke, Hipster, Wiedergeborenen...

Pjörn 03. Jun 2016

Mir ist bei näherer Betrachtung aufgefallen das die Tattoos eigentlich nur gefaked sein...

unbuntu 03. Jun 2016

Wieso Verdacht? Wenn derjenige mit seinem Tattoo was bestimmtes aussagen will, dann muss...

Blutgruppe10w60 03. Jun 2016

Nicht das die Windmühle der Toleranz auf meiner linken Brust dann fälschlicherweise als...

plutoniumsulfat 03. Jun 2016

Wenn eine Gang Ziele hat, die sicht nicht mit Recht und Ordnung decken, so kann jeder aus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. endica GmbH, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. IHK für München und Oberbayern, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: StreamOn gibt's kostenlos dazu (leider)

    tbxi | 02:05

  2. Re: Schlechter Artikel

    DerDy | 01:59

  3. Re: Darauf ein Glas Wine

    Ach | 01:34

  4. Re: mit verkauf des kabelnetzes, am eigenen ast...

    DerDy | 01:29

  5. Re: Einseitig..

    DerDy | 01:22


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel