Abo
  • Services:
Anzeige
Tattoos sagen einiges über ihren Träger aus.
Tattoos sagen einiges über ihren Träger aus. (Bild: Tristan Fewings/Getty Images)

FBI-Projekt: Zeig mir dein Tattoo und ich sag dir, wer du bist!

Tattoos sagen einiges über ihren Träger aus.
Tattoos sagen einiges über ihren Träger aus. (Bild: Tristan Fewings/Getty Images)

Die US-Bundespolizei FBI will Informationen aus Tätowierungen mit Hilfe eines Algorithmus automatisiert auswerten. Damit sollen Ermittlungen vereinfacht werden. Aktivisten beklagen Eingriffe in die Meinungs- und Religionsfreiheit.

In einem seit 2014 andauernden gemeinsamen Forschungsprojekt der US-Bundespolizei FBI und des Normungsinstituts Nist sollen mit Hilfe eines Algorithmus Informationen aus Tätowierungen genutzt werden, um die Verbrechensbekämpfung zu verbessern. Für die Forschung werden aber keine freiwillig gemachten Aufnahmen von Tattooträgern genutzt, sondern Fotos von Häftlingen aus US-Gefängnissen. Daher beklagt die Bürgerrechtsorganisation EFF, dass das Programm einen Eingriff in die Meinungsfreiheit nach dem ersten Verfassungszusatz darstellen würde.

Anzeige

Mit Hilfe der neuen Technologie sollen Gemeinsamkeiten zwischen verschiedenen Tattoos automatisch aufgedeckt werden. Verschiedene Banden nutzen Tattoos, um ihre Zugehörigkeit zu einer Gruppe zu markieren. Möglicherweise würde die Technologie aber auch Rückschlüsse auf einzelne Tätowierer geben. Welche konkreten Ergebnisse sich das FBI von dem Programm erhofft, ist aber nicht klar. In der ersten mittlerweile abgeschlossenen Vorstudie wurden 15.000 Bilder ausgewertet.

Zweite Runde soll 100.000 Bilder auswerten

In einer zweiten Runde sollen jetzt bis zu 100.000 Bilder durch Algorithmen begutachtet werden. Doch Tattoos seien Ausdruck der Persönlichkeit, schreibt die EFF. "Die Träger wählen ihr Tattoo in aller Regel selbst aus", heißt es in dem Blogpost der Organisation. Daher müssten die Behörden vor einer Fortführung des Programms die Privatsphäre-Bedenken angemessen berücksichtigen. Weil viele Träger von Tattoos auch religiöse Symbole verwenden, sei auch die Religionsfreiheit zu berücksichtigen.

Die EFF beklagt, dass die Aufnahmen von Tätowierungen ohne wirksame Privatsphäre-Beschränkungen an private Unternehmen weitergegeben worden seien. Außerdem sei die Erlaubnis zum Teilen der Bilder erst nach der ersten Runde von Experimenten bei den Aufsichtsbehörden angefragt worden.


eye home zur Startseite
tKahner 05. Jun 2016

Liebe angehenden und vollendeten Gesamtkunstwerke, Hipster, Wiedergeborenen...

Pjörn 03. Jun 2016

Mir ist bei näherer Betrachtung aufgefallen das die Tattoos eigentlich nur gefaked sein...

unbuntu 03. Jun 2016

Wieso Verdacht? Wenn derjenige mit seinem Tattoo was bestimmtes aussagen will, dann muss...

Blutgruppe10w60 03. Jun 2016

Nicht das die Windmühle der Toleranz auf meiner linken Brust dann fälschlicherweise als...

plutoniumsulfat 03. Jun 2016

Wenn eine Gang Ziele hat, die sicht nicht mit Recht und Ordnung decken, so kann jeder aus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech
  2. netzeffekt GmbH, München
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Technische Universität Hamburg, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  2. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  3. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  4. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  5. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  6. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  7. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  8. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  9. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  10. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Ladeleistung

    User_x | 11:09

  2. Re: Verbessert

    unbuntu | 11:08

  3. Re: Na Toll...

    Der Held vom... | 11:07

  4. Re: low size MF Standard

    HibikiTaisuna | 11:06

  5. Re: und woher kommen die Rohstoffe für die Batterie?

    Sorle | 11:04


  1. 10:48

  2. 09:02

  3. 19:05

  4. 17:08

  5. 16:30

  6. 16:17

  7. 15:49

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel