FBI-Panne: Pornos, Drogen und Malware bei Megaupload

Das FBI hat offenbar vergessen, die Registrierung der beschlagnahmten Adresse Megaupload zu verlängern. Dadurch entstand dort ein illegales Angebot, wie Kim Dotcom berichtet. Das FBI bemerkte lange Zeit nichts davon.

Artikel veröffentlicht am ,
Sollte eigentlich zu sehen sein: Sperranzeige des FBI
Sollte eigentlich zu sehen sein: Sperranzeige des FBI (Bild: FBI)

Unter der vom FBI beschlagnahmten Webadresse Megaupload.com sind offenbar bis gestern Pornos, Drogen und Malware angeboten worden. Das berichtete Kim Dotcom auf Twitter. Inzwischen ist der frühere Sharehoster nicht mehr unter der Adresse erreichbar.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler SAP ABAP (m/w/d)
    Privatbrauerei ERDINGER Weißbräu Werner Brombach GmbH, Erding
  2. Java-Entwickler (m/w/d)
    e.bootis, Essen
Detailsuche

Laut Informationen des Magazins Arstechnica hatte die FBI Cyber Division offenbar versäumt, die Domainregistrierung bei Cirfu.net zu erneuern, wohin beschlagnahmte Domains umgeleitet werden. Sobald die Registrierung auslief, wurde der Name bei einer Godaddy-Auktion von einem SEO-Marketing-Experten erworben, der sich selbst Earl Grey nennt.

Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen war Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen worden. Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden verhaftet, seine Villa wurde durchsucht, Rechner und Speicher wurden beschlagnahmt.

Am 13. Mai 2015 änderte sich laut Arstechnica die Registrierung der Domain auf Syndk8 Media, ein Unternehmen in Gibraltar. Scott Gerlach, Senior Security Architect bei Godaddy, bestätigte dem Magazin, dass die Domain nach dem Auslaufen versteigert wurde. Unter der Domain habe es Malware und DNS-Kontrolle für andere Domains gegeben. "Das ist das erste Mal, dass ich so etwas gesehen habe", sagte Gerlach.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Über eine Woche lang sei der Vorgang vom FBI unentdeckt geblieben. Erst am 24. Mai 2015 wurde Godaddy über die Malware-Verbreitung informiert und wegen des Verstoßes gegen die allgemeinen Geschäftsbedingungen eine Suspendierung der Domain eingeleitet. Doch bis gestern lief die Verbreitung der Malware weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 02. Jun 2015

Die Domain wurde beschlagnahmt, quasi, der Prozess ist noch nicht vorbei. Also kann man...

rj.45 31. Mai 2015

Und der doitsche Adler ist der Hammer..

User_x 30. Mai 2015

Registriert man halt mega-upload.com oder megaupload1.com kommt doch aufs gleiche raus...

Squirrelchen 30. Mai 2015

Selbstverständlich geht das schnell. Noch einmal, die ICANN ist ein Amerikanisches...

Anonymer Nutzer 30. Mai 2015

Profis bei der Arbeit halt *g*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Bundesverkehrsministerium: Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen
    Bundesverkehrsministerium
    Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen

    Ein führender Vertreter des Bundesverkehrsministeriums erklärt die Open-RAN-Förderung der Regierung und verwickelt sich dabei in Widersprüche.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /