Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom und seine Frau Mona beim Auckland High Court im August 2012
Kim Dotcom und seine Frau Mona beim Auckland High Court im August 2012 (Bild: Sandra Mu/Getty Images)

FBI: "Kim Dotcom hatte ein Gerät, um weltweit Server zu löschen"

Kim Dotcom und seine Frau Mona beim Auckland High Court im August 2012
Kim Dotcom und seine Frau Mona beim Auckland High Court im August 2012 (Bild: Sandra Mu/Getty Images)

Kim Dotcom hat sich bei Twitter über das FBI lustig gemacht. Dessen Behauptung, er habe weltweit Server löschen können, sei eine Hollywood-Fantasie.

Kim Schmitz alias Dotcom hat auf den Bericht des FBI über "sein Gerät zur Serverlöschung" bei Twitter mit den Worten reagiert: "Willkommen in Hollywood". Das FBI hatte der neuseeländischen Polizei gesagt, dass der Chef von Megaupload ein Gerät habe, mit dem er Daten von Servern löschen könne. Das ergab das Verhör des Anwalts Paul Davison mit einem Sergeant, der bei der Durchsuchung der Villa von Dotcom am 20. Januar 2012 beteiligt war.

Anzeige

Laut einem Bericht des New Zealand Herald bestätigte der Sergeant, dass er vom FBI erklärt bekommen habe, dass Dotcom über ein "Gerät, das weltweit Server löschen kann", verfüge.

Dotcom und seinem Team werden im Zusammenhang mit Megaupload Urheberrechtsverletzungen in großem Ausmaß vorgeworfen. Der US-Film-, Musik- und Spieleindustrie soll ein Schaden in Höhe von 500 Millionen US-Dollar entstanden sein. Bei einer Auslieferung an die USA droht ihm für den Fall einer Verurteilung eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren. Mit der Anhörung beim High Court von Auckland sollen die Vorgänge bei der Durchsuchung der Villa geklärt werden. Der Grund für die Durchsuchung war laut Behördenangaben die Beweissicherung.

Festplatten mit Selbstzerstörungsmechanismus

Zum Zeitpunkt der Hausdurchsuchung war Megaupload bereits vom FBI abgeschaltet worden. Die Polizei ging aber offenbar davon aus, dass Dotcom versuchen würde, Daten im Haus oder auf anderen Servern zu zerstören. Festplatten mit Selbstzerstörungsmechanismus sind kein Mythos des FBI. Zudem erwarteten die Ermittler, dass Dotcom versuchen würde, geschäftliche Korrespondenz zu Megaupload, möglicherweise Absprachen über Urheberrechtsverletzungen und mit Werbekunden, zu löschen. Einnahmen soll Megaupload laut FBI-Anklageschrift vor allem durch Premiummitgliedschaften und Werbung erzielt haben. An Uploader, die populäre Werke hochluden, darunter auch urheberrechtlich geschützte, seien Belohnungen gezahlt worden, behauptet das FBI.

Megaupload betrieb laut FBI-Darstellung zahlreiche Server in mehreren Rechenzentren: Allein beim US-Provider Carpathia Hosting soll Megaupload rund 25 Petabyte an Speicherplatz angeboten haben. Der Hoster hat laut FBI mehr als 1.000 Server für Megaupload in Nordamerika zur Verfügung, darunter 525 in Ashburn, Virginia. Zudem hatte Megaupload 36 Server bei dem Internetprovider Cogent Communications. In Europa hatte Megaupload mehr als 630 Server von Leaseweb in Rechenzentren in den Niederlanden, Belgien und Deutschland gemietet. Hinzu kämen 36 von Megaupload im Oktober 2011 gekaufte Server, die ebenfalls bei Leaseweb untergestellt waren.


eye home zur Startseite
bcypher 13. Aug 2012

ich finde sein "system-hacking" bzw "kapitalismus-hacking" ziemlich cool, und er macht...

NeverDefeated 13. Aug 2012

Na, wenn er die Zeit nicht hatte, als sie ihn erst aus seinem Schutzraum schneiden...

Technikfreak 13. Aug 2012

Ja, wenn es nur ein Messer gäbe, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass du erwischt wirst...

Animassola 11. Aug 2012

Wo sind die Beweise das er es auf illegale Art und Weise verdient hat? Also bis jetzt kam...

Technikfreak 11. Aug 2012

Das kann ich dir nicht sagen, aber einem Freund von mir wurde vorgeschlagen: - Wenn er...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. HDPnet GmbH, Heidelberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren
  2. Kriterien für die Migration auf ein All-Flash-Rechenzentrum
  3. Verbindung zwischen traditioneller IT und Private Cloud


  1. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  2. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  3. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  4. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  5. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  6. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  7. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  8. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  9. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  10. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum sind die Flügel nicht einklappbar?

    LASERwalker | 09:37

  2. Wenn ich so an meinen alten Arbeitgeber denke...

    textract | 09:29

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    renegade334 | 09:26

  4. Re: Coole Sache aber,

    Bruce Wayne | 09:20

  5. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    TW1920 | 09:20


  1. 09:02

  2. 08:28

  3. 07:16

  4. 07:08

  5. 18:10

  6. 10:10

  7. 09:59

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel