Abo
  • IT-Karriere:

FBI: Google soll ausländische Mails an US-Behörden geben

Nachdem Microsoft einen ähnlichen Fall gewonnen hatte, soll Google Daten von Servern aus dem Ausland an US-Behörden weitergeben. Das Unternehmen widerspricht und will Berufung einlegen. Außerdem wisse man gar nicht immer genau, in welchem Land E-Mails eigentlich gespeichert seien.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will keine im Ausland gespeicherten Mails rausgeben.
Google will keine im Ausland gespeicherten Mails rausgeben. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google soll US-Behörden Zugriff auf Mails von Kunden geben, die das Unternehmen außerhalb der USA speichert. Ein Gericht in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania hat einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge entschieden, dass die Weitergabe der Mails keine ungebührliche Belastung für das Unternehmen sei. Google will Berufung einlegen.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Ismaning
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Tatsächlich steht der Gerichtsentscheid im Widerspruch zu früheren Entscheidungen. Microsoft hatte einen mehrere Jahre andauernden Streit in einem ähnlichen Fall gewonnen. Immer wieder hatten US-Behörden das Unternehmen aufgefordert, E-Mails von Kunden weiterzugeben, die Microsoft auf Servern in Irland gespeichert hatte.

Keine "bedeutsame Beeinträchtigung"

Der zuständige Richter Thomas Rueter entschied im aktuellen Verfahren, dass die Weitergabe der Mails keine "bedeutsame Beeinträchtigung" des Eigentumsinteresses (possessory interest) der Accountinhaber darstelle. "Auch wenn die Abfrage elektronisch gespeicherter Daten durch Google in Datenzentren rund um die Welt ein Potential für Privatsphäre-Verletzungen hat, findet die eigentliche Verletzung der Privatsphäre zum Zeitpunkt der Übergabe in den USA statt", schrieb der Richter.

Google kritisiert das Urteil, und sagt: "Der Magistrats-Richter weicht von Präzedenzfällen ab, und wir planen, Berufung gegen das Urteil einzulegen." Die Rechtsprechung basiert auf dem 1986 verabschiedeten Stored Communications Act, viele Unternehmen sehen hier Reformbedarf.

Google selbst sagte während der Gerichtsverhandlung, dass das Unternehmen E-Mails manchmal in mehrere Teile aufteile und auf verschiedenen Servern speichere - aus Performance-Gründen. Man wisse daher nicht immer notwendigerweise, wo eine Mail sich befinde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 59,99€
  3. ab 17,99€
  4. 799,90€

FreiGeistler 07. Feb 2017

Danke für den Link. OT: Jetzt machen auch die Schmierenkomödien im Fall BND Sinn...

ThadMiller 07. Feb 2017

FBI ungleich Geheimdienste

JohnStones 05. Feb 2017

Angesichts der Tatsache, dass Trump Immobilien auf der ganzen Welt hat, dürfte ihm eben...

Anonymer Nutzer 05. Feb 2017

...habe jahrelang alle meine konspirativen Mails über GMail abgewickelt. Hätte ich doch...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /