Abo
  • Services:
Anzeige
Google will keine im Ausland gespeicherten Mails rausgeben.
Google will keine im Ausland gespeicherten Mails rausgeben. (Bild: Screenshot Golem.de)

FBI: Google soll ausländische Mails an US-Behörden geben

Google will keine im Ausland gespeicherten Mails rausgeben.
Google will keine im Ausland gespeicherten Mails rausgeben. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nachdem Microsoft einen ähnlichen Fall gewonnen hatte, soll Google Daten von Servern aus dem Ausland an US-Behörden weitergeben. Das Unternehmen widerspricht und will Berufung einlegen. Außerdem wisse man gar nicht immer genau, in welchem Land E-Mails eigentlich gespeichert seien.

Google soll US-Behörden Zugriff auf Mails von Kunden geben, die das Unternehmen außerhalb der USA speichert. Ein Gericht in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania hat einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge entschieden, dass die Weitergabe der Mails keine ungebührliche Belastung für das Unternehmen sei. Google will Berufung einlegen.

Anzeige

Tatsächlich steht der Gerichtsentscheid im Widerspruch zu früheren Entscheidungen. Microsoft hatte einen mehrere Jahre andauernden Streit in einem ähnlichen Fall gewonnen. Immer wieder hatten US-Behörden das Unternehmen aufgefordert, E-Mails von Kunden weiterzugeben, die Microsoft auf Servern in Irland gespeichert hatte.

Keine "bedeutsame Beeinträchtigung"

Der zuständige Richter Thomas Rueter entschied im aktuellen Verfahren, dass die Weitergabe der Mails keine "bedeutsame Beeinträchtigung" des Eigentumsinteresses (possessory interest) der Accountinhaber darstelle. "Auch wenn die Abfrage elektronisch gespeicherter Daten durch Google in Datenzentren rund um die Welt ein Potential für Privatsphäre-Verletzungen hat, findet die eigentliche Verletzung der Privatsphäre zum Zeitpunkt der Übergabe in den USA statt", schrieb der Richter.

Google kritisiert das Urteil, und sagt: "Der Magistrats-Richter weicht von Präzedenzfällen ab, und wir planen, Berufung gegen das Urteil einzulegen." Die Rechtsprechung basiert auf dem 1986 verabschiedeten Stored Communications Act, viele Unternehmen sehen hier Reformbedarf.

Google selbst sagte während der Gerichtsverhandlung, dass das Unternehmen E-Mails manchmal in mehrere Teile aufteile und auf verschiedenen Servern speichere - aus Performance-Gründen. Man wisse daher nicht immer notwendigerweise, wo eine Mail sich befinde.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 07. Feb 2017

Danke für den Link. OT: Jetzt machen auch die Schmierenkomödien im Fall BND Sinn...

ThadMiller 07. Feb 2017

FBI ungleich Geheimdienste

JohnStones 05. Feb 2017

Angesichts der Tatsache, dass Trump Immobilien auf der ganzen Welt hat, dürfte ihm eben...

Anonymer Nutzer 05. Feb 2017

...habe jahrelang alle meine konspirativen Mails über GMail abgewickelt. Hätte ich doch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Commerz Finanz GmbH, München
  2. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  3. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  4. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 811,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Gute Idee

    plutoniumsulfat | 23:21

  2. Re: Naja, ohne Numblock...

    plutoniumsulfat | 23:19

  3. Re: Und damit soll man dann vernünftig schreiben...

    plutoniumsulfat | 23:17

  4. mache ich auch so in etwa

    triplekiller | 23:15

  5. Re: Fehler

    plutoniumsulfat | 23:12


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel