Abo
  • Services:

FBI: Google soll ausländische Mails an US-Behörden geben

Nachdem Microsoft einen ähnlichen Fall gewonnen hatte, soll Google Daten von Servern aus dem Ausland an US-Behörden weitergeben. Das Unternehmen widerspricht und will Berufung einlegen. Außerdem wisse man gar nicht immer genau, in welchem Land E-Mails eigentlich gespeichert seien.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will keine im Ausland gespeicherten Mails rausgeben.
Google will keine im Ausland gespeicherten Mails rausgeben. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google soll US-Behörden Zugriff auf Mails von Kunden geben, die das Unternehmen außerhalb der USA speichert. Ein Gericht in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania hat einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge entschieden, dass die Weitergabe der Mails keine ungebührliche Belastung für das Unternehmen sei. Google will Berufung einlegen.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Tatsächlich steht der Gerichtsentscheid im Widerspruch zu früheren Entscheidungen. Microsoft hatte einen mehrere Jahre andauernden Streit in einem ähnlichen Fall gewonnen. Immer wieder hatten US-Behörden das Unternehmen aufgefordert, E-Mails von Kunden weiterzugeben, die Microsoft auf Servern in Irland gespeichert hatte.

Keine "bedeutsame Beeinträchtigung"

Der zuständige Richter Thomas Rueter entschied im aktuellen Verfahren, dass die Weitergabe der Mails keine "bedeutsame Beeinträchtigung" des Eigentumsinteresses (possessory interest) der Accountinhaber darstelle. "Auch wenn die Abfrage elektronisch gespeicherter Daten durch Google in Datenzentren rund um die Welt ein Potential für Privatsphäre-Verletzungen hat, findet die eigentliche Verletzung der Privatsphäre zum Zeitpunkt der Übergabe in den USA statt", schrieb der Richter.

Google kritisiert das Urteil, und sagt: "Der Magistrats-Richter weicht von Präzedenzfällen ab, und wir planen, Berufung gegen das Urteil einzulegen." Die Rechtsprechung basiert auf dem 1986 verabschiedeten Stored Communications Act, viele Unternehmen sehen hier Reformbedarf.

Google selbst sagte während der Gerichtsverhandlung, dass das Unternehmen E-Mails manchmal in mehrere Teile aufteile und auf verschiedenen Servern speichere - aus Performance-Gründen. Man wisse daher nicht immer notwendigerweise, wo eine Mail sich befinde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

FreiGeistler 07. Feb 2017

Danke für den Link. OT: Jetzt machen auch die Schmierenkomödien im Fall BND Sinn...

ThadMiller 07. Feb 2017

FBI ungleich Geheimdienste

JohnStones 05. Feb 2017

Angesichts der Tatsache, dass Trump Immobilien auf der ganzen Welt hat, dürfte ihm eben...

Anonymer Nutzer 05. Feb 2017

...habe jahrelang alle meine konspirativen Mails über GMail abgewickelt. Hätte ich doch...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /