Abo
  • Services:

FBI: Google soll ausländische Mails an US-Behörden geben

Nachdem Microsoft einen ähnlichen Fall gewonnen hatte, soll Google Daten von Servern aus dem Ausland an US-Behörden weitergeben. Das Unternehmen widerspricht und will Berufung einlegen. Außerdem wisse man gar nicht immer genau, in welchem Land E-Mails eigentlich gespeichert seien.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will keine im Ausland gespeicherten Mails rausgeben.
Google will keine im Ausland gespeicherten Mails rausgeben. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google soll US-Behörden Zugriff auf Mails von Kunden geben, die das Unternehmen außerhalb der USA speichert. Ein Gericht in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania hat einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge entschieden, dass die Weitergabe der Mails keine ungebührliche Belastung für das Unternehmen sei. Google will Berufung einlegen.

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Referat 33 - Personalentwicklung, Bremen

Tatsächlich steht der Gerichtsentscheid im Widerspruch zu früheren Entscheidungen. Microsoft hatte einen mehrere Jahre andauernden Streit in einem ähnlichen Fall gewonnen. Immer wieder hatten US-Behörden das Unternehmen aufgefordert, E-Mails von Kunden weiterzugeben, die Microsoft auf Servern in Irland gespeichert hatte.

Keine "bedeutsame Beeinträchtigung"

Der zuständige Richter Thomas Rueter entschied im aktuellen Verfahren, dass die Weitergabe der Mails keine "bedeutsame Beeinträchtigung" des Eigentumsinteresses (possessory interest) der Accountinhaber darstelle. "Auch wenn die Abfrage elektronisch gespeicherter Daten durch Google in Datenzentren rund um die Welt ein Potential für Privatsphäre-Verletzungen hat, findet die eigentliche Verletzung der Privatsphäre zum Zeitpunkt der Übergabe in den USA statt", schrieb der Richter.

Google kritisiert das Urteil, und sagt: "Der Magistrats-Richter weicht von Präzedenzfällen ab, und wir planen, Berufung gegen das Urteil einzulegen." Die Rechtsprechung basiert auf dem 1986 verabschiedeten Stored Communications Act, viele Unternehmen sehen hier Reformbedarf.

Google selbst sagte während der Gerichtsverhandlung, dass das Unternehmen E-Mails manchmal in mehrere Teile aufteile und auf verschiedenen Servern speichere - aus Performance-Gründen. Man wisse daher nicht immer notwendigerweise, wo eine Mail sich befinde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

FreiGeistler 07. Feb 2017

Danke für den Link. OT: Jetzt machen auch die Schmierenkomödien im Fall BND Sinn...

ThadMiller 07. Feb 2017

FBI ungleich Geheimdienste

JohnStones 05. Feb 2017

Angesichts der Tatsache, dass Trump Immobilien auf der ganzen Welt hat, dürfte ihm eben...

Anonymer Nutzer 05. Feb 2017

...habe jahrelang alle meine konspirativen Mails über GMail abgewickelt. Hätte ich doch...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Google Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /