• IT-Karriere:
  • Services:

FBI-Ermittlungen: NSA-Hacker vergaßen Exploits im Netz

Auch bei den Hackern der NSA geht mal was schief. Das FBI bestätigte im Rahmen seiner Ermittlungen zu den Shadow Brokers, dass der Angriffscode für Router wohl versehentlich im Netz gelandet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Hacker der NSA vergaßen offenbar Angriffswerkzeuge im Netz.
Hacker der NSA vergaßen offenbar Angriffswerkzeuge im Netz. (Bild: Darkside354/CC-BY-SA 4.0)

Das FBI geht offenbar davon aus, dass die vor einigen Wochen von der Hackergruppe Shadow Broker veröffentlichten Exploits von US-Agenten im Netz vergessen wurden, wie Reuters berichtet. Diese Theorie hatten viele Sicherheitsexperten bereits kurz nach der ersten Veröffentlichung vertreten. Die Tools gehören zur Equation Group, einer offensive Hackereinheit, die von Sicherheitsunternehmen dem US-Geheimdienst NSA zugeordnet wird.

Stellenmarkt
  1. Zech Management GmbH, Bremen
  2. Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn

NSA-Quellen sollen dem FBI bestätigt haben, dass ein Mitarbeiter oder Auftragnehmer des Geheimdienstes die Angriffswerkzeuge bei einer Operation vor ungefähr drei Jahren auf dem Server vergessen hat. Die betroffene Person soll den Fehler kurz nach den Enthüllungen eingestanden haben.

Paket enthielt mehrere funktionierende Exploits

In dem von den Shadow Brokers geleakten Archiv waren mehrere Exploits für Router verschiedener Hersteller, darunter Cisco, Juniper und Huawei. Die Hersteller hatten die Echtheit der Exploits bestätigt, auch Kaspersky fand in dem Code Fragmente einer selten verwendeten Implementierung des Verschlüsselungsalgorithmus RC6, die das Sicherheitsunternehmen zuvor nur bei Untersuchungen der Shadow Broker gefunden hatte. Einige der Schwachstellen wurden mittlerweile durch Updates behoben, andere werden vermutlich nie geschlossen werden.

Die Shadow Broker hatten angekündigt, den Zugang für die restlichen, bislang nur verschlüsselten Informationen versteigern zu wollen. Wenn mehr als 1.000 Bitcoin zusammengekommen wären, sollten die Informationen für alle Nutzer einsehbar veröffentlicht werden. Bislang sind weniger als 2 Bitcoin zusammengekommen, die letzte Überweisung stammt aus dem August.

Die Veröffentlichungen hatten vor allem in den USA erneut eine Debatte ausgelöst, ob und wie staatliche Institutionen mit Exploits umgehen dürfen. Der Sicherheitsforscher Jason Healy hatte auf der Sicherheitskonferenz Defcon geschätzt, dass die NSA über ungefähr 50 aktive Exploits verfügen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-76%) 14,50€
  3. 19,99€
  4. (-67%) 9,99€

BBB-II 24. Sep 2016

Zitat Senneca: "Errare humanum est, sed in errare perseverare diabolicum."

hg (Golem.de) 23. Sep 2016

Sorry, der Fehler geht auf meine Kappe. Habe es korrigiert. Danke für den Hinweis und ein...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

    •  /