Abo
  • Services:

FBI, CIA und NSA: US-Dienste warnen vor Huawei- und ZTE-Smartphones

Vertreter der US-Geheimdienste und vom FBI meinen, dass US-Verbraucher keine Smartphones von Huawei oder ZTE verwenden sollten. Dies würde das Risiko für Spionage und Datenmanipulation erhöhen und China in die Lage versetzen, eine "Machtbasis im Netzwerk" aufzubauen. Huawei widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Geheimdienste wollen nicht, dass Amerikaner Huawei-Smartphones kaufen.
US-Geheimdienste wollen nicht, dass Amerikaner Huawei-Smartphones kaufen. (Bild: David Becker/Getty Images)

Die Chefs von gleich sechs US-Sicherheitsbehörden haben US-Amerikaner davor gewarnt, Smartphones von Huawei und ZTE zu benutzen. Sie fürchten, dass chinesische Behörden Daten der Nutzer abgreifen könnten, wie der US-Nachrichtensender CNBC berichtet. Huawei widerspricht den Anschuldigungen. Konkrete Beweise gegen Huawei gibt es bislang nicht.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Die Äußerungen fielen auf Nachfrage in einer Anhörung des US-Senats. Befragt wurden unter anderem der neue FBI-Direktor Christopher Wray, CIA-Direktor Mike Pompeo und NSA-Direktor Michael Rogers. Wray sagte: "Wir sind zutiefst über die Risiken besorgt, dass ein Unternehmen unter dem Einfluss einer fremden Regierung steht, die unsere Werte nicht teilt, und eine Machtposition in unseren Netzwerken erlangen könnte."

Huawei-Chef kritisiert US-Mobilfunkanbieter

Wenn US-Bürger Geräte der Hersteller verwenden, könnte dies ausgenutzt werden, um "Informationen zu modifizieren oder zu stehlen." Außerdem könne damit unentdeckt Spionage betrieben werden.

Huawei widersprach der Aussage. Die Verwendung von Huawei-Produkten verursache "kein größeres Cybersecurity-Risiko als bei jedem anderen IKT-Hersteller". Huawei ist nach Apple und Samsung weltweit der drittgrößte Smartphone-Hersteller und bietet neben dem eigenen Markennamen auch günstigere Geräte mit dem Honor-Label an. Im vergangenen Monat hatte Huawei CEO Richard Yu US-Mobilfunkanbieter kritisiert, weil diese den Kunden keine Huawei-Geräte anbieten würden.

Huawei ist seit längerem im Streit mit der US-Regierung. Bislang ging es dabei aber nur um die Verwendung von Huawei-Netzequipment, also etwa LTE-Basisstationen. Ein offizielles Embargo gegen das Unternehmen gibt es allerdings nicht. Die US-Regierung untersagt seit kurzem außerdem die Verwendung von Kaspersky-Produkten in der öffentlichen Verwaltung, auch der Händler Best Buy hatte die Software von Kaspersky aus den Regalen genommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Logitech-Angeboten, z. B. G900 Chaos Spectrum für 79€ statt über 100€ im Vergleich)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 140€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

alcon 18. Feb 2018

Und das Geld.

Tuxgamer12 16. Feb 2018

ReactOS ist Alpha, darauf willst du definitiv im Moment nicht als Unternehmen setzen...

sfe (Golem.de) 16. Feb 2018

Bevor der Thread noch weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)

tingelchen 16. Feb 2018

Das gilt danna er auch z.B. für Apple. Denn die Geräte werden alle in China fefertigt ;)

Vogel22 15. Feb 2018

Es ist ja nicht so, als würde die USA mit Hilfe ihrer Marktmacht im Internet die halbe...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /