Abo
  • Services:

FBI, CIA und NSA: US-Dienste warnen vor Huawei- und ZTE-Smartphones

Vertreter der US-Geheimdienste und vom FBI meinen, dass US-Verbraucher keine Smartphones von Huawei oder ZTE verwenden sollten. Dies würde das Risiko für Spionage und Datenmanipulation erhöhen und China in die Lage versetzen, eine "Machtbasis im Netzwerk" aufzubauen. Huawei widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Geheimdienste wollen nicht, dass Amerikaner Huawei-Smartphones kaufen.
US-Geheimdienste wollen nicht, dass Amerikaner Huawei-Smartphones kaufen. (Bild: David Becker/Getty Images)

Die Chefs von gleich sechs US-Sicherheitsbehörden haben US-Amerikaner davor gewarnt, Smartphones von Huawei und ZTE zu benutzen. Sie fürchten, dass chinesische Behörden Daten der Nutzer abgreifen könnten, wie der US-Nachrichtensender CNBC berichtet. Huawei widerspricht den Anschuldigungen. Konkrete Beweise gegen Huawei gibt es bislang nicht.

Stellenmarkt
  1. PARI GmbH, Starnberg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Strausberg, Wilhelmshaven

Die Äußerungen fielen auf Nachfrage in einer Anhörung des US-Senats. Befragt wurden unter anderem der neue FBI-Direktor Christopher Wray, CIA-Direktor Mike Pompeo und NSA-Direktor Michael Rogers. Wray sagte: "Wir sind zutiefst über die Risiken besorgt, dass ein Unternehmen unter dem Einfluss einer fremden Regierung steht, die unsere Werte nicht teilt, und eine Machtposition in unseren Netzwerken erlangen könnte."

Huawei-Chef kritisiert US-Mobilfunkanbieter

Wenn US-Bürger Geräte der Hersteller verwenden, könnte dies ausgenutzt werden, um "Informationen zu modifizieren oder zu stehlen." Außerdem könne damit unentdeckt Spionage betrieben werden.

Huawei widersprach der Aussage. Die Verwendung von Huawei-Produkten verursache "kein größeres Cybersecurity-Risiko als bei jedem anderen IKT-Hersteller". Huawei ist nach Apple und Samsung weltweit der drittgrößte Smartphone-Hersteller und bietet neben dem eigenen Markennamen auch günstigere Geräte mit dem Honor-Label an. Im vergangenen Monat hatte Huawei CEO Richard Yu US-Mobilfunkanbieter kritisiert, weil diese den Kunden keine Huawei-Geräte anbieten würden.

Huawei ist seit längerem im Streit mit der US-Regierung. Bislang ging es dabei aber nur um die Verwendung von Huawei-Netzequipment, also etwa LTE-Basisstationen. Ein offizielles Embargo gegen das Unternehmen gibt es allerdings nicht. Die US-Regierung untersagt seit kurzem außerdem die Verwendung von Kaspersky-Produkten in der öffentlichen Verwaltung, auch der Händler Best Buy hatte die Software von Kaspersky aus den Regalen genommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 1,49€
  3. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  4. 4,99€

alcon 18. Feb 2018

Und das Geld.

Tuxgamer12 16. Feb 2018

ReactOS ist Alpha, darauf willst du definitiv im Moment nicht als Unternehmen setzen...

sfe (Golem.de) 16. Feb 2018

Bevor der Thread noch weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)

tingelchen 16. Feb 2018

Das gilt danna er auch z.B. für Apple. Denn die Geräte werden alle in China fefertigt ;)

Vogel22 15. Feb 2018

Es ist ja nicht so, als würde die USA mit Hilfe ihrer Marktmacht im Internet die halbe...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /