Abo
  • IT-Karriere:

FBI, CIA und NSA: US-Dienste warnen vor Huawei- und ZTE-Smartphones

Vertreter der US-Geheimdienste und vom FBI meinen, dass US-Verbraucher keine Smartphones von Huawei oder ZTE verwenden sollten. Dies würde das Risiko für Spionage und Datenmanipulation erhöhen und China in die Lage versetzen, eine "Machtbasis im Netzwerk" aufzubauen. Huawei widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Geheimdienste wollen nicht, dass Amerikaner Huawei-Smartphones kaufen.
US-Geheimdienste wollen nicht, dass Amerikaner Huawei-Smartphones kaufen. (Bild: David Becker/Getty Images)

Die Chefs von gleich sechs US-Sicherheitsbehörden haben US-Amerikaner davor gewarnt, Smartphones von Huawei und ZTE zu benutzen. Sie fürchten, dass chinesische Behörden Daten der Nutzer abgreifen könnten, wie der US-Nachrichtensender CNBC berichtet. Huawei widerspricht den Anschuldigungen. Konkrete Beweise gegen Huawei gibt es bislang nicht.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  2. ip&more GmbH, Ismaning

Die Äußerungen fielen auf Nachfrage in einer Anhörung des US-Senats. Befragt wurden unter anderem der neue FBI-Direktor Christopher Wray, CIA-Direktor Mike Pompeo und NSA-Direktor Michael Rogers. Wray sagte: "Wir sind zutiefst über die Risiken besorgt, dass ein Unternehmen unter dem Einfluss einer fremden Regierung steht, die unsere Werte nicht teilt, und eine Machtposition in unseren Netzwerken erlangen könnte."

Huawei-Chef kritisiert US-Mobilfunkanbieter

Wenn US-Bürger Geräte der Hersteller verwenden, könnte dies ausgenutzt werden, um "Informationen zu modifizieren oder zu stehlen." Außerdem könne damit unentdeckt Spionage betrieben werden.

Huawei widersprach der Aussage. Die Verwendung von Huawei-Produkten verursache "kein größeres Cybersecurity-Risiko als bei jedem anderen IKT-Hersteller". Huawei ist nach Apple und Samsung weltweit der drittgrößte Smartphone-Hersteller und bietet neben dem eigenen Markennamen auch günstigere Geräte mit dem Honor-Label an. Im vergangenen Monat hatte Huawei CEO Richard Yu US-Mobilfunkanbieter kritisiert, weil diese den Kunden keine Huawei-Geräte anbieten würden.

Huawei ist seit längerem im Streit mit der US-Regierung. Bislang ging es dabei aber nur um die Verwendung von Huawei-Netzequipment, also etwa LTE-Basisstationen. Ein offizielles Embargo gegen das Unternehmen gibt es allerdings nicht. Die US-Regierung untersagt seit kurzem außerdem die Verwendung von Kaspersky-Produkten in der öffentlichen Verwaltung, auch der Händler Best Buy hatte die Software von Kaspersky aus den Regalen genommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

alcon 18. Feb 2018

Und das Geld.

Tuxgamer12 16. Feb 2018

ReactOS ist Alpha, darauf willst du definitiv im Moment nicht als Unternehmen setzen...

sfe (Golem.de) 16. Feb 2018

Bevor der Thread noch weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)

tingelchen 16. Feb 2018

Das gilt danna er auch z.B. für Apple. Denn die Geräte werden alle in China fefertigt ;)

Vogel22 15. Feb 2018

Es ist ja nicht so, als würde die USA mit Hilfe ihrer Marktmacht im Internet die halbe...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /