FBI, CIA und NSA: US-Dienste warnen vor Huawei- und ZTE-Smartphones

Vertreter der US-Geheimdienste und vom FBI meinen, dass US-Verbraucher keine Smartphones von Huawei oder ZTE verwenden sollten. Dies würde das Risiko für Spionage und Datenmanipulation erhöhen und China in die Lage versetzen, eine "Machtbasis im Netzwerk" aufzubauen. Huawei widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Geheimdienste wollen nicht, dass Amerikaner Huawei-Smartphones kaufen.
US-Geheimdienste wollen nicht, dass Amerikaner Huawei-Smartphones kaufen. (Bild: David Becker/Getty Images)

Die Chefs von gleich sechs US-Sicherheitsbehörden haben US-Amerikaner davor gewarnt, Smartphones von Huawei und ZTE zu benutzen. Sie fürchten, dass chinesische Behörden Daten der Nutzer abgreifen könnten, wie der US-Nachrichtensender CNBC berichtet. Huawei widerspricht den Anschuldigungen. Konkrete Beweise gegen Huawei gibt es bislang nicht.

Die Äußerungen fielen auf Nachfrage in einer Anhörung des US-Senats. Befragt wurden unter anderem der neue FBI-Direktor Christopher Wray, CIA-Direktor Mike Pompeo und NSA-Direktor Michael Rogers. Wray sagte: "Wir sind zutiefst über die Risiken besorgt, dass ein Unternehmen unter dem Einfluss einer fremden Regierung steht, die unsere Werte nicht teilt, und eine Machtposition in unseren Netzwerken erlangen könnte."

Huawei-Chef kritisiert US-Mobilfunkanbieter

Wenn US-Bürger Geräte der Hersteller verwenden, könnte dies ausgenutzt werden, um "Informationen zu modifizieren oder zu stehlen." Außerdem könne damit unentdeckt Spionage betrieben werden.

Huawei widersprach der Aussage. Die Verwendung von Huawei-Produkten verursache "kein größeres Cybersecurity-Risiko als bei jedem anderen IKT-Hersteller". Huawei ist nach Apple und Samsung weltweit der drittgrößte Smartphone-Hersteller und bietet neben dem eigenen Markennamen auch günstigere Geräte mit dem Honor-Label an. Im vergangenen Monat hatte Huawei CEO Richard Yu US-Mobilfunkanbieter kritisiert, weil diese den Kunden keine Huawei-Geräte anbieten würden.

Huawei ist seit längerem im Streit mit der US-Regierung. Bislang ging es dabei aber nur um die Verwendung von Huawei-Netzequipment, also etwa LTE-Basisstationen. Ein offizielles Embargo gegen das Unternehmen gibt es allerdings nicht. Die US-Regierung untersagt seit kurzem außerdem die Verwendung von Kaspersky-Produkten in der öffentlichen Verwaltung, auch der Händler Best Buy hatte die Software von Kaspersky aus den Regalen genommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


alcon 18. Feb 2018

Und das Geld.

Tuxgamer12 16. Feb 2018

ReactOS ist Alpha, darauf willst du definitiv im Moment nicht als Unternehmen setzen...

sfe (Golem.de) 16. Feb 2018

Bevor der Thread noch weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)

tingelchen 16. Feb 2018

Das gilt danna er auch z.B. für Apple. Denn die Geräte werden alle in China fefertigt ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. SAP-Chef Christian Klein: Wir werden auch in Deutschland weiter wachsen
    SAP-Chef Christian Klein
    "Wir werden auch in Deutschland weiter wachsen"

    SAP hat die Restrukturierungspläne verteidigt. Der Softwarekonzern aus Walldorf kündigte im Januar einen umfassenden Stellenabbau an.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /