Fazua: Porsche übernimmt E-Bike-Spezialisten

Porsche baut seine Elektrofahrrad-Kompetenz aus und hat das Unternehmen Fazua komplett übernommen, das kompakte Antriebssysteme für E-Bikes baut.

Artikel veröffentlicht am ,
Ride 60
Ride 60 (Bild: Fazua)

Nachdem Porsche im Februar 20 Prozent der Anteile an Fazua übernommen hat, kauft der Autohersteller das deutsche Unternehmen nun vollständig. Fazua wurde 2013 gegründet und entwickelt Antriebe für E-Bikes. Es beschäftigt rund 100 Mitarbeiter. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) MLOps Engineer (Cloud) (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
  2. Informatiker als Experte (w/m/d) für medizinische Interoperabilität
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
Detailsuche

"Mit Fazua haben wir einen starken Partner mit viel Erfahrung in der Fahrradindustrie gefunden", sagte Porsches stellvertretender Vorstandsvorsitzender, Lutz Meschke.

Fazua ist in Ottobrunn bei München ansässig. Das Unternehmen stellte jüngst den Antrieb Ride 60 vor. Dieser ist komplett im Rahmen integriert und dadurch besonders unauffällig.

Mit dem Unternehmen Ponooc plant Porsche zudem die Gründung von zwei Joint Ventures im Bereich Elektromobilität. Das erste Joint Venture soll künftige Porsche-E-Bikes entwickeln, herstellen und vertreiben. Das zweite Unternehmen soll sich auf Mikromobilität konzentrieren.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unabhängig von den Akquisitionen und Partnerschaften arbeitet Porsche bei seinen aktuellen E-Bikes weiterhin mit Rotwild zusammen. Im März 2021 wurden das Porsche E-Bike Sport und das E-Bike Cross als neue Elektrofahrräder vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce GTX 1630
Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
Artikel
  1. Directus: Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS
    Directus
    Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS

    Web-, Mobile- oder gar Print-Frontends können sehr verschieden sein. Eine Backend-API mit einem Headless CMS vereinfacht das. Directus zeigt, wie.
    Eine Anleitung von Jonathan Schneider

  2. Rivian Adventure Network: Rivian eröffnet erste Ladepunkte auf dem Land
    Rivian Adventure Network
    Rivian eröffnet erste Ladepunkte auf dem Land

    Wer mit seinem Rivian die US-Nationalparks besuchen will, soll unterwegs laden können. Drei Ladestationen in Kalifornien und Colorado sind offen.

  3. Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
    Return to Monkey Island
    Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

    Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bei Amazon bestellbar PNX RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /