Abo
  • Services:

Fazit E3: Mittelgute Mainstream-Messe Jahrgang 2012

Wenig interessante neue Hardware, aber gute Spiele und ein Schwerpunkt auf Blockbuster-Titel: Die E3 2012 hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Nächstes Jahr dürfte die Veranstaltung spannender werden - aber sie findet möglicherweise nicht in Los Angeles statt.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher der E3 2012
Besucher der E3 2012 (Bild: Gus Ruelas/Reuters)

"Naja, ganz gut": Mit diesen Worten und einem Achselzucken haben erstaunlich viele Branchenvertreter auf die Frage von Golem.de reagiert, wie sie die E3 2012 wahrgenommen haben. Begeisterung sieht anders aus - aber die war nach den Pressekonferenzen von Microsoft, Sony und Nintendo auch nicht zu erwarten. Was fehlten, waren starke Impulse für den besonders in den USA schrumpfenden Spielemarkt. Impulse, wie sie Nachfolger für die Xbox 360 und die Playstation 3 zum Beispiel hätten bieten können, ebenso wie Kampfpreise von Nintendo für die Wii U und die Ankündigung einer raschen Veröffentlichung.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. Axians Infoma GmbH, Ulm

Nun hofft die Branche auf die Gamescom, die Mitte August 2012 in Köln stattfindet, sowie auf die E3 im kommenden Jahr. Wo diese stattfindet, steht übrigens noch nicht fest. Weil ein Teil des Messegeländes möglicherweise einem neuen Sportstadion weichen muss, prüft der Veranstalter, die Entertainment Software Association (Esa), eine Verlegung in eine andere Stadt. Im Gespräch sind unter anderem New York und San Francisco. Die Entscheidung soll in den nächsten Wochen fallen.

Nach Angaben der Esa waren rund 45.700 Fachbesucher auf der E3 2012, was einen leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr bedeutet - da waren es 46.800. Rund 200 Aussteller waren vertreten. Weitere Zahlen: Angeblich haben die Besucher der Hotelbranche rund 30.000 Übernachtungen und der Stadt Los Angeles rund 40 Millionen US-Dollar an zusätzlichem Umsatz beschert.

Auffällig war, dass sich 2012 nur ein Teil der Gesamtbranche auf der E3 getroffen hat. In erster Linie waren es die großen Publisher wie Electronic Arts und Ubisoft mit ihrem klassischen Blockbuster-Geschäftsmodell. Vertreter von anderen Marktsegmenten wie Browser-, Social- und Mobilegames waren fast nicht zu sehen. Weder Zynga noch Rovio Entertainment, weder Bigpoint.com noch Wooga waren - wenn sie denn überhaupt vor Ort waren - sonderlich präsent.

Immerhin: Was die Publisher an Spielen gezeigt haben, ist etwas besser gewesen als das, was vor ein oder zwei Jahren zu sehen war. Wenn es schon keine neue Hardware und Effekte zu sehen gibt, müssen das offenbar die manchmal als Sekundärtugenden abgetanen Sachen wie die Story kompensieren. Messehighlights wie Beyond - Two Souls, Tomb Raider, Crysis 3 und Far Cry 3 haben, soweit das derzeit erkennbar ist, deutlich mehr zu bieten als "töte alle Feinde". Sie versprechen vielschichtige und packende Geschichten für Erwachsene, wie es sie in der Häufung bislang selten gab.

Trotzdem war von der nächsten Hardwaregeneration schon ein klein wenig zu erahnen - und das nicht nur mit der Hightech-Brille von John Carmack, sondern zum einen durch die späte Präsentation der Unreal Engine 4 durch Epic und zum anderen durch einige Titel mit auffallend starker Grafik.

Das Beispiel schlechthin ist sicherlich Watch Dogs von Ubisoft. Dessen Entwickler haben zwar inzwischen gesagt, dass sie die aktuellen Konsolen im Visier haben. Aber wer zwischen den Zeilen ihres Statements liest, findet durchaus einen gewissen Spielraum für andere Optionen. In spätestens einem Jahr weiß die Branche wahrscheinlich mehr - egal, in welcher Stadt die E3 dann stattfindet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Hatrantator 11. Jun 2012

Also HMD mit Headtracking gibts ja schon ewig. Wird aber im kommerziellen Bereich nur von...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /