Abo
  • IT-Karriere:

Faxploit: Fax-Geräte als Einfallstor für Hack von Firmennetzwerken

Trotz modernerer Technik sind Fax-Geräte noch immer weit verbreitet. Wenn diese als Multifunktionsdrucker ans Firmennetzwerk angeschlossen sind, können sie Hackern einen leichten Einstieg bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Forscher nahmen für den Hack einen HP Officejet auseinander.
Die Forscher nahmen für den Hack einen HP Officejet auseinander. (Bild: Checkpoint)

Forscher des israelischen Unternehmens Checkpoint warnen vor den Gefahren von Sicherheitslücken in Fax-Geräten. Auf diese Weise könnte es Hackern gelingen, über die Telefonleitung Fax-Geräte zu manipulieren und diese als Einfallstor für einen Angriff auf das gesamte Netzwerk zu nutzen, heißt es in der Angriffsbeschreibung. Darüber hinaus könnten Faxe manipuliert oder nach außen weitergeleitet werden. Der US-Druckerhersteller HP veröffentlichte inzwischen ein Sicherheitsupdate für mehr als 150 Multifunktionsgeräte.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)

Zwar werden immer wieder Sicherheitslücken in der Firmware von Druckern entdeckt. Riskant kann es auch sein, seine Drucker in offenen WLAN-Netzen zu betreiben, wie es kürzlich bei einem Drucker des Zolls am Münchner Flughafen aufgefallen war. Doch für ihren Angriff auf die Fax-Funktion brauchten Eyal Itkin und Yaniv Balmas von Checkpoint keine ungeschützten Ports, sondern lediglich die Fax-Nummer des Gerätes. Diese ist in der Regel leicht herauszufinden.

Auch andere Hersteller könnten betroffen sein

Die Forscher hatten zuvor per Reverse Engineering einen HP Officejet Pro 6830 auseinandergenommen und einen Speicherüberlauf ausgenutzt, um das Gerät zu übernehmen. Anschließend versuchten sie mit Hilfe der NSA-Exploits Eternalblue und DoublePulsar, andere Rechner in einem angeschlossenen Netzwerk zu hacken. Wie das Patch von HP zeigt, existiert die "Faxploit" getaufte Sicherheitslücke bei vielen Modellen. Die Forscher vermuten, dass auch andere Hersteller betroffen sind. In freier Wildbahn sei Faxploit aber noch nicht entdeckt worden.

Nach Ansicht der Forscher ist die Lücke gefährlich, weil Faxgeräte immer noch weit verbreitet sind. 2015 ergab eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens Yougov, dass jeder fünfte erwerbstätige Deutsche ein Fax nutzt. Die überwiegende Mehrheit deutscher Unternehmen - 79 Prozent - setze das Fax zur Kommunikation ein, berichtete der Branchenverband Bitkom im März 2016. Allerdings hatte das scherzhafte Fax-Abo von Golem.de vor gut zwei Jahren gezeigt, dass es in Zeiten von Voice-over-IP gar nicht mehr so einfach ist, Faxe zu schicken und zu empfangen.

In einem Interview mit den US-Magazin Wired sagte Itkin: "Die wirkliche Lösung würde darin bestehen, Faxe nicht mehr zu nutzen." Falls das Gerät nicht verzichtbar sei, wäre es am besten, es in einem separaten Netzwerk zu betreiben, das vom Hauptnetzwerk getrennt ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 334,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

-eichi- 17. Aug 2018

Wenn man nicht immer halb nen Gehörsturz bekommen würde bei diesen furchtbaren...

freebyte 16. Aug 2018

Angriffsvektoren bei diesem (und vielen anderen auch) Exploit(s) sind überwiegend...

me11ow 15. Aug 2018

... Check Point Software Technologies (getrennt geschrieben) und gilt seit jeher als...

M.P. 15. Aug 2018

Womöglich bleiben die Forscher dort weiter am Ball - aber mit der Meldung über die...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    •  /