Abo
  • Services:

Faster: Google verlängert sein schnellstes Seekabel

Googles E-Mail und Youtube sollten seit heute etwas schneller laufen. Ein neues Seekabel ist in Betrieb genommen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Faster-Kabel-Landung in Minamiboso City in Chiba, Japan
Faster-Kabel-Landung in Minamiboso City in Chiba, Japan (Bild: NEC)

Google verlängert das Seekabel Faster in Asien. Das gab Yan Tang, Network Resource APAC Regional Lead bei Google, im Asien-Blog des Unternehmens bekannt. "Wir investierten in ein Seekabel, das Faster von Japan nach Taiwan verlängert, wo unser größtes Rechenzentrum in Asien Millionen Menschen mit Tools und Diensten mit 26 TBit/s versorgt." Angaben zu den Kosten wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm

Dienste wie E-Mail, Youtube oder Bigquery würden nun eventuell schneller laufen. Das Seekabel sei außerhalb von Tsunami-Zonen errichtet worden, um Ausfälle bei Naturkatastrophen zu vermeiden. In der Region betreibt Google zwei Rechenzentren und erweiterte eine Niederlassung in Singapur.

Der Bau des Seekabels Faster wurde im Juni 2016 abgeschlossen. Beteiligt waren neben Google China Mobile International, China Telecom, Global Transit, KDDI und Singapore Telecommunications (Singtel). Das Seekabel hat eine Kapazität von 60 TBit/s und kostete 300 Millionen US-Dollar.

Das Seekabel Faster verbindet Los Angeles, Portland, San Francisco, Oregon und Seattle mit Chikura und Shima in Japan.

Das Projekt wurde im August 2014 angekündigt. Das Kabel verbindet Googles Rechenzentrum im US-Bundesstaat Oregon mit Japan. Das Seekabel ist nichtöffentlich und Google kann seinen Anteil an den Übertragungskapazitäten kontrollieren.

Optische 100-GBit/s-Übertragungstechnik

"Dies war das erste transpazifische Unterseekabel, das ausschließlich von der NEC Corporation gebaut wurde, wobei die neueste digitale und kohärente optische 100-GBit/s-Übertragungstechnik eingesetzt wird. Obwohl wir mit vielen Herausforderungen beim Bau konfrontiert waren, bin ich wirklich froh, dass wir in der Lage waren, diese zu überwinden", sagte Kenichi Yoneyama, Projektmanager von Faster bei NECs Submarine-Network-Sparte.

Alphabet zahlte zuvor bereits für zwei Seekabel, die die USA mit Südamerika, Japan und anderen Teilen Asien verbinden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. bei Alternate kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

AnonymerHH 07. Sep 2016

ich esse schon lange kein weißkohl mehr, ich würd grünkohl kaufen.

Keksmonster226 07. Sep 2016

Selbst Schuld, gibt genug Hybrid Möglichkeiten ohne Volumen.

Compufreak345 07. Sep 2016

Nö. Alphabet zahlte an jemanden der das Kabel verlegt/gebaut hat. Nur weil ich sage "Ich...

cb (Golem.de) 07. Sep 2016

... danke für den Hinweis, wurde korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /