Abo
  • Services:

Faster: Google muss sein Seekabel wegen Haifischbissen verstärken

Ein Google-Manager erzählt, dass das Tiefseekabel von den USA nach Asien extra verstärkt wird, um es vor den Bissen von Haien zu schützen. Warum die Tiere in die Glasfaserkabel beißen, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Faster: Google muss sein Seekabel wegen Haifischbissen verstärken
(Bild: STR New / Reuters)

Google muss seine Tiefseekabel nach einer Serie von Haifischbissen besser schützen lassen. Das sagte Googles Product Manager Dan Belcher laut einem Bericht von Networdworld auf dem Google Cloud Roadshow Event in Boston. Daher werde das neue Seekabel Faster verstärkt, mit dem Google und seine Partner Los Angeles, Portland, San Francisco, Oregon und Seattle mit Chikura und Shima in Japan verbinden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Faster soll laut Belcher eine Ummantelung aus einem Material erhalten, das Kevlar ähnelt. Die Ursache für das Verhalten der Haie ist unklar.

Seekabel müssen laut Networdworld häufig repariert werden. Über 50-mal im Jahr müssten Schäden durch Fischtrawler, Anker, Erdbeben und den hohen Wasserdruck in der Tiefe beseitigt werden.

Das Seekabel wird eine Kapazität von 60 TBit/s haben und 300 Millionen US-Dollar kosten.

Nach Angaben des Ausrüsters NEC beginnt der Bau des Seekabels sofort und wird im zweiten Quartal 2016 abgeschlossen sein. Beteiligt sind neben Google China Mobile International, China Telecom, Global Transit, KDDI und Singapore Telecommunications. Woohyong Choi, Vorsitzender des Faster Executive Committee, erklärte, dass das Faster-Seekabel die höchste Kapazität auf der Transpazifikroute habe.

Google hat laut einem Bericht bereits eine Summe von 300 Millionen US-Dollar in ein Seekabel investiert, dessen Bau im Jahr 2010 abgeschlossen wurde.

Im Jahr 2012 wurde berichtet, dass die Brics-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika ihren Plan für ein 34.000-Kilometer-Seekabel mit dem Namen Brics Cable weiterverfolgen. Das Glasfaserkabel soll über ein Faserpaar eine Kapazität von 12,8 TBit/s bieten. Google galt als einer der potenziellen Investoren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

__destruct() 17. Aug 2014

80 km ist noch normal. Über 100 km zu kommen, ist schon schwierig. Zeige mir einen LWL...

LordGurke 16. Aug 2014

Badum-Tss! War auch mein erster Gedanke ;-)

shertz 16. Aug 2014

Eine genauere Überschrift? "Das Faster Executive Committee will seine Seekabel...

__destruct() 16. Aug 2014

Mach aus "ein paar tausend Metern" mal "40-80 km", aber im Grunde passt das. Genug...

Anonymer Nutzer 15. Aug 2014

Bis er böse wurde!


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /