Abo
  • Services:

Faster: Google muss sein Seekabel wegen Haifischbissen verstärken

Ein Google-Manager erzählt, dass das Tiefseekabel von den USA nach Asien extra verstärkt wird, um es vor den Bissen von Haien zu schützen. Warum die Tiere in die Glasfaserkabel beißen, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Faster: Google muss sein Seekabel wegen Haifischbissen verstärken
(Bild: STR New / Reuters)

Google muss seine Tiefseekabel nach einer Serie von Haifischbissen besser schützen lassen. Das sagte Googles Product Manager Dan Belcher laut einem Bericht von Networdworld auf dem Google Cloud Roadshow Event in Boston. Daher werde das neue Seekabel Faster verstärkt, mit dem Google und seine Partner Los Angeles, Portland, San Francisco, Oregon und Seattle mit Chikura und Shima in Japan verbinden.

Stellenmarkt
  1. parcIT GmbH, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, München

Faster soll laut Belcher eine Ummantelung aus einem Material erhalten, das Kevlar ähnelt. Die Ursache für das Verhalten der Haie ist unklar.

Seekabel müssen laut Networdworld häufig repariert werden. Über 50-mal im Jahr müssten Schäden durch Fischtrawler, Anker, Erdbeben und den hohen Wasserdruck in der Tiefe beseitigt werden.

Das Seekabel wird eine Kapazität von 60 TBit/s haben und 300 Millionen US-Dollar kosten.

Nach Angaben des Ausrüsters NEC beginnt der Bau des Seekabels sofort und wird im zweiten Quartal 2016 abgeschlossen sein. Beteiligt sind neben Google China Mobile International, China Telecom, Global Transit, KDDI und Singapore Telecommunications. Woohyong Choi, Vorsitzender des Faster Executive Committee, erklärte, dass das Faster-Seekabel die höchste Kapazität auf der Transpazifikroute habe.

Google hat laut einem Bericht bereits eine Summe von 300 Millionen US-Dollar in ein Seekabel investiert, dessen Bau im Jahr 2010 abgeschlossen wurde.

Im Jahr 2012 wurde berichtet, dass die Brics-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika ihren Plan für ein 34.000-Kilometer-Seekabel mit dem Namen Brics Cable weiterverfolgen. Das Glasfaserkabel soll über ein Faserpaar eine Kapazität von 12,8 TBit/s bieten. Google galt als einer der potenziellen Investoren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

__destruct() 17. Aug 2014

80 km ist noch normal. Über 100 km zu kommen, ist schon schwierig. Zeige mir einen LWL...

LordGurke 16. Aug 2014

Badum-Tss! War auch mein erster Gedanke ;-)

shertz 16. Aug 2014

Eine genauere Überschrift? "Das Faster Executive Committee will seine Seekabel...

__destruct() 16. Aug 2014

Mach aus "ein paar tausend Metern" mal "40-80 km", aber im Grunde passt das. Genug...

Anonymer Nutzer 15. Aug 2014

Bis er böse wurde!


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /