• IT-Karriere:
  • Services:

Fastcharge: BMW will mit 450 kW laden

Elektroautos werden sich nur durchsetzen, wenn sie in akzeptabler Zeit geladen werden können. BMW erprobt daher mit Partnern die Schnellladung Fastcharge, die mit bis zu 450 kW arbeiten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladesäule von Allego (Symbolbild)
Ladesäule von Allego (Symbolbild) (Bild: Allego)

Industrieunternehmen arbeiten in dem Forschungsprojekt Fastcharge daran, die für das schnelle Laden von Elektroautoakkus notwendige Ladeinfrastruktur zu erforschen und prototypisch umzusetzen. BWM hat die Leitung des Projekts, in dem auch Allego Phoenix Contact E-Mobility sowie Porsche AG und Siemens mitmachen. Gefördert wird das Projekt mit 7,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
  2. Franke Coffee Systems GmbH, Gruensfeld

Erprobt werden sollen Ladeleistungen bis zu 450 kW, was etwa dem Dreifachen der heute an Stromtankstellen maximal verfügbaren Ladeleistung entspricht. Dabei sollen 900 Volt Spannung und 500 Ampere Stromstärke dafür sorgen, dass die Fahrzeuge in weniger als 15 Minuten geladen sind - was extreme Anforderungen an die Technik stellt. Alles muss gekühlt werden, um flexibler Kabel mit kleinem Querschnitt nutzen zu können. Andere Technik würde ein Nutzer kaum heben können. Fastcharge setzt auf das Combined Charging System (CCS). Noch gibt es aber keine Autos, die so starke Ströme verkraften.

Auch automatisierte Anmelde- und Abrechnungsprozesse sollen entwickelt werden. Derzeit ist für Nutzer noch unübersichtlich, welches System sich durchsetzen wird. So müssen mehrere Ladekarten diverser Anbieter genutzt werden, wenn der Elektroautofahrer nicht immer die gleichen Ladepunkte anfährt oder nur zuhause lädt.

Mehr zu den Herausforderungen des High Power Charging gibt es im Golem.de-Artikel Starker Strom aus kühlem Kabel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...
  2. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  3. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  4. 3.999€ (statt 4.699€)

grumbazor 09. Dez 2017

Kann man für solche Zwecke nicht auch Kondensatoren nehmen? Die bieten sich doch geradezu...

berritorre 06. Dez 2017

Im Grossen und Ganzen gebe ich dir recht, aber hier nicht. Auch die grossen...

berritorre 06. Dez 2017

Naja, wenn du behauptest bei sportlicher Fahrweise unter 5 Litern zu bleiben, dann muss...

KingTobi 06. Dez 2017

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Erd%C3%B6lraffinerien Stromverbrauch der...

Workoft 06. Dez 2017

Ich lebe in Berlin, unsere Wohnung ist mit 40A abgesichert. Wo gibt's denn weniger als...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /