Abo
  • Services:
Anzeige
Mit dieser Leitung macht Netflix keinen Spaß.
Mit dieser Leitung macht Netflix keinen Spaß. (Bild: Golem.de)

Fast Speed Test: Netflix' eigener Leitungstest als App

Mit dieser Leitung macht Netflix keinen Spaß.
Mit dieser Leitung macht Netflix keinen Spaß. (Bild: Golem.de)

Für einen schnellen Geschwindigkeitstest bei Problemverbindungen eignen sich viele Anwendungen nur bedingt, da sie überladen sind und selbst erst geladen werden müssen. Netflix bietet eine Alternative für Android und iOS an, die beim ersten Versuch vielversprechend ist.

Netflix hat den Datendurchsatztest fast.com zu einer App gemacht. Die App für Android und iOS misst die Geschwindigkeit, die beim Anwender ankommt, mit einer äußerst einfachen Oberfläche. Die Messung beginnt sofort mit dem Start der App.

Anzeige

Die Informationen, die die App jedoch anzeigt, enttäuschen technikversierte Anwender. Mehr als eine Anzeige der Geschwindigkeit in Echtzeit, die nach einigen Sekunden der Messung einen Durchschnittswert vermittelt, gibt es nicht. Es gibt also nur einen zeitlich sehr beschränkten Datensatz. Für sporadisch auftretende Leitungsprobleme ist fast.com keine Alternative. Zudem gibt es keine Messung des Uploads und der Reaktionszeit.

  • Die App unter iOS ist sehr simpel aufgebaut. (Screenshot: Golem.de)
  • Mehr als eine alternative Queransicht gibt es nicht. Wer will, kann sein Ergebnis schnell mit speedtest.net vergleichen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Webseite auf einem Rechner sieht fast identisch aus. Interessanterweise unterscheidet sich unser Ergebnis trotz der Nutzung desselben Access Points reproduzierbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Klick auf den Speedtest-Link offenbart, dass wir hier wohl ein anderes Problem mit der Leitung haben. (Screenshot: Golem.de)
Die App unter iOS ist sehr simpel aufgebaut. (Screenshot: Golem.de)

Interessant ist das Ergebnis dennoch, denn fast.com greift auf das Netzwerk von Netflix zu. Peeringprobleme seines eigenen Anschlussanbieters mit Netflix werden so deutlicher als bei traditionellen Geschwindigkeitstests, insbesondere da Netflix-Internetverkehr für viele Anwender eine gewisse Priorität für die Abendunterhaltung hat. Für den Test wird eine 25 MByte fassende Videodatei zur App geschickt. Von welchem Server des Content Delivery Networks die Datei kommt, kann der Anwender nicht bestimmen. Es werde dieselbe Logik verwendet wie beim Anschauen von Videos per Streaming, so Netflix.

Netflix macht auch keinen Hehl daraus, dass es Alternativen zu fast.com gibt. Speedtest.net wird auf der Homepage von fast.com sogar verlinkt. Bei uns zeigten sich teilweise erhebliche Unterschiede beim Test der Server von Netflix und derer von speedtest.net.

Die App ist gerade einmal 1,2 MByte groß, es gibt sie kostenlos im App Store von Apple und bei Google Play für Android-Nutzer. Alternativ kann auch fast.com genutzt werden. Im kurzen Test startete die Webseite auf einem iPhone 6 schneller als die App, was allerdings auch daran lag, dass der Browser bereits im RAM aktiv war.


eye home zur Startseite
DerDy 10. Aug 2016

Ein weiterer Speedtest im Internet, doch dieser hier ist besonders. Außer die...

mahennemaha 10. Aug 2016

Aber auch nur wenn man eine Universal Apk baut, ansonsten gibt es für jede Dpi Stufe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, Vaihingen
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Sindelfingen
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. (-78%) 4,44€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität abgeschafft

    Die doppelte Selbstentmachtung der US-Internetaufsicht

  2. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  3. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  4. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  5. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  6. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  7. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  8. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  9. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  10. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Warum das Zeug nicht einfach ins Gießwasser...

    Sarkastius | 07:22

  2. Re: Wo kommt die Energie dafür her?

    Sarkastius | 07:21

  3. Re: Das ist das ENDE von Star Citizen

    Ipa | 07:20

  4. Re: Da stellt sich dann doch die Frage...

    Spike79 | 07:16

  5. Re: An alle Experten: Ihr lagt wieder mal falsch!

    Seradest | 07:14


  1. 07:17

  2. 16:10

  3. 15:30

  4. 15:19

  5. 14:50

  6. 14:44

  7. 14:43

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel