Abo
  • IT-Karriere:

Fast Pair: Android will Bluetooth-Verbindungen vereinfachen

Mit Fast Pair hat Google für Android einen neuen Prozess vorgestellt, der Bluetooth-Verbindungen drastisch vereinfacht. Dank Nearby-Kommunikation wird dem Nutzer das jeweilige Gerät automatisch angezeigt, er muss dann nur noch auf eine Schaltfläche tippen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Einrichtung eines Kopfhörer mit Hilfe von Fast Pair
Die Einrichtung eines Kopfhörer mit Hilfe von Fast Pair (Bild: Google)

Google hat eine neue Funktion für Android vorgestellt: Fast Pair soll die Einrichtung von Bluetooth-Geräten unter Android vereinfachen. Die Idee dahinter ist, dass Nutzer beispielsweise Kopfhörer nur noch anschalten müssen und die Geräte anschließend vom Android-Smartphone automatisch erkannt werden.

  • Die Einrichtung eines Kopfhörers mit Hilfe von Fast Pair (Bild: Google)
Die Einrichtung eines Kopfhörers mit Hilfe von Fast Pair (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Regensburg
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Dabei nutzt Google die gleiche Technik, die auch beim Nearby-Service verwendet wird: Der eingeschaltete und in den Pairing-Modus versetzte Kopfhörer sendet über Bluetooth LE ein spezielles Fast-Pair-Paket aus. Erkennt ein Android-Smartphone dies, wird der Pairing-Vorgang automatisch in Gang gesetzt. Die gleiche Technik wird heute bereits verwendet, um beispielsweise in der Berliner U-Bahn auf Snack-Automaten hinzuweisen.

Fast Pair besorgt den Namen und ein Foto des Gerätes

Das Fast-Pair-Paket wird über das Smartphone an Googles Server weitergeleitet, die den Produktnamen und ein Foto zurückschicken. Diese Informationen werden dem Nutzer dann als Hochprioritätsbenachrichtigung auf seinem Smartphone angezeigt. Um den Kopfhörer zu verbinden, müssen User dann diese Benachrichtigung nur noch antippen.

Mit Fast Pair entfällt die manuelle Einrichtung in den Bluetooth-Einstellungen - allerdings nur, wenn der jeweilige Kopfhörer die neue Funktion unterstützt. Zum Start gibt es erst einmal nur zwei Kopfhörermodelle, die Fast Pair verwenden: Googles eigene Pixel Buds sowie Libratones Q Adapt On-Ear. Bald soll auch Plantronics Voyager-8200-Serie die neue Verbindungsfunktion unterstützen.

Fast Pair funktioniert ab Android 6.0

Um Fast Pair nutzen zu können, muss das Android-Gerät mindestens die Version 6.0 installiert haben. Zudem müssen Googles Play-Dienste mindestens in der Version 11.7 installiert sein. Die Verbindungstechnik ist nicht nur für Kopfhörer gedacht: Google bittet Entwickler von Bluetooth-Zubehör generell, sich bei Interesse an der Implementierung von Fast Pair an das Unternehmen zu wenden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,00€
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)
  3. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  4. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...

HelmutJohannes 03. Nov 2017

... FALLS es sich durchsetzen sollte, was ich definitiv nicht hoffe! WENN etwas...

triplekiller 02. Nov 2017

Dachte schon ich wäre der einzige. Den einzigsten gibt es NICHT.

SanderK 01. Nov 2017

Hatte ich auch schon, ist aber gut ein zwei Jahre wahrscheinlich länger her

WalterWhite 01. Nov 2017

Ich mache sowas normalerweise Zuhause^^

Leo_C_UP 01. Nov 2017

Bayrisch für "nicht".


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /