Abo
  • IT-Karriere:

Fast Pair: Android will Bluetooth-Verbindungen vereinfachen

Mit Fast Pair hat Google für Android einen neuen Prozess vorgestellt, der Bluetooth-Verbindungen drastisch vereinfacht. Dank Nearby-Kommunikation wird dem Nutzer das jeweilige Gerät automatisch angezeigt, er muss dann nur noch auf eine Schaltfläche tippen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Einrichtung eines Kopfhörer mit Hilfe von Fast Pair
Die Einrichtung eines Kopfhörer mit Hilfe von Fast Pair (Bild: Google)

Google hat eine neue Funktion für Android vorgestellt: Fast Pair soll die Einrichtung von Bluetooth-Geräten unter Android vereinfachen. Die Idee dahinter ist, dass Nutzer beispielsweise Kopfhörer nur noch anschalten müssen und die Geräte anschließend vom Android-Smartphone automatisch erkannt werden.

  • Die Einrichtung eines Kopfhörers mit Hilfe von Fast Pair (Bild: Google)
Die Einrichtung eines Kopfhörers mit Hilfe von Fast Pair (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. SSP Safety System Products GmbH & Co. KG, Spaichingen
  2. Aximpro GmbH, Freising bei München

Dabei nutzt Google die gleiche Technik, die auch beim Nearby-Service verwendet wird: Der eingeschaltete und in den Pairing-Modus versetzte Kopfhörer sendet über Bluetooth LE ein spezielles Fast-Pair-Paket aus. Erkennt ein Android-Smartphone dies, wird der Pairing-Vorgang automatisch in Gang gesetzt. Die gleiche Technik wird heute bereits verwendet, um beispielsweise in der Berliner U-Bahn auf Snack-Automaten hinzuweisen.

Fast Pair besorgt den Namen und ein Foto des Gerätes

Das Fast-Pair-Paket wird über das Smartphone an Googles Server weitergeleitet, die den Produktnamen und ein Foto zurückschicken. Diese Informationen werden dem Nutzer dann als Hochprioritätsbenachrichtigung auf seinem Smartphone angezeigt. Um den Kopfhörer zu verbinden, müssen User dann diese Benachrichtigung nur noch antippen.

Mit Fast Pair entfällt die manuelle Einrichtung in den Bluetooth-Einstellungen - allerdings nur, wenn der jeweilige Kopfhörer die neue Funktion unterstützt. Zum Start gibt es erst einmal nur zwei Kopfhörermodelle, die Fast Pair verwenden: Googles eigene Pixel Buds sowie Libratones Q Adapt On-Ear. Bald soll auch Plantronics Voyager-8200-Serie die neue Verbindungsfunktion unterstützen.

Fast Pair funktioniert ab Android 6.0

Um Fast Pair nutzen zu können, muss das Android-Gerät mindestens die Version 6.0 installiert haben. Zudem müssen Googles Play-Dienste mindestens in der Version 11.7 installiert sein. Die Verbindungstechnik ist nicht nur für Kopfhörer gedacht: Google bittet Entwickler von Bluetooth-Zubehör generell, sich bei Interesse an der Implementierung von Fast Pair an das Unternehmen zu wenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 2,50€
  2. (-20%) 14,39€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

HelmutJohannes 03. Nov 2017

... FALLS es sich durchsetzen sollte, was ich definitiv nicht hoffe! WENN etwas...

triplekiller 02. Nov 2017

Dachte schon ich wäre der einzige. Den einzigsten gibt es NICHT.

SanderK 01. Nov 2017

Hatte ich auch schon, ist aber gut ein zwei Jahre wahrscheinlich länger her

WalterWhite 01. Nov 2017

Ich mache sowas normalerweise Zuhause^^

Leo_C_UP 01. Nov 2017

Bayrisch für "nicht".


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /