Abo
  • IT-Karriere:

Fast Food: Deliveroo stellt Essenslieferdienst in Deutschland ein

Nach dem Zusammenschluss seiner Konkurrenten schließt Deliveroo den Betrieb in Deutschland noch in dieser Woche. Das Wachstum sei anderswo viel stärker.

Artikel veröffentlicht am ,
Gründer und Geschäftsführer Will Shu
Gründer und Geschäftsführer Will Shu (Bild: Deliveroo)

Deliveroo beendet seinen Essenslieferdienst in Deutschland noch in dieser Woche. Das gab das britische Unternehmen am 12. August 2019 bekannt. Mit Ablauf des 16. August werde der Betrieb eingestellt. Der Grund sei "die Verdopplung des Umsatzes in anderen Märkten weltweit", die offensichtlich in Deutschland nicht gelang.

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Deliveroo werde Fahrern, Restaurants und Beschäftigten "angemessene" Vergütungs- und Kulanzpakete bieten.

Deliveroo mit Hauptsitz in London wurde im Jahr 2013 gegründet und ist nach dem Ausstieg in Deutschland noch in 13 Ländern aktiv.

In Deutschland hatte Takeaway aus den Niederlanden mit seiner Marke Lieferando im Dezember 2018 für rund 930 Millionen Euro die Lieferdienste Lieferheld, Pizza.de und Foodora übernommen.

Christoph Schink, Referatsleiter für das Gastgewerbe bei der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), sagte Golem.de auf Anfrage: "Nach Unternehmensangaben sind in Deutschland 1.000 Fahrer von der Schließung betroffen." Die Fahrer, die Schink Kellner auf Fahrrädern nennt, hätten die Nachricht auch nur aus den Medien erfahren. "Eine Betriebsversammlung gab es nicht."

Von dem Versprechen eines angemessenen Vergütungs- und Kulanzpaketes sei nicht viel zu halten: "Die sehen sich als Technologieunternehmen. Die App soll laufen, die Fahrer sind für Deliveroo so etwas wie Lichter auf dem Display."

Nachdem bei Deliveroo ein Betriebsrat durchgesetzt wurde, habe das Unternehmen gar keine Fahrer mehr fest eingestellt. Die Entlohnung liege bei 5,50 Euro pro Essenslieferung. Maximal seien in Stoßzeiten drei Lieferungen pro Stunden zu schaffen. Meist seien es weniger.

"Wir weinen dem Unternehmen und seinen Geschäftspraktiken, die komplett auf Scheinselbstständigkeit basieren, keine Träne nach. Aber diese sehr kurze Frist zwischen Bekanntmachung und Umsetzung der Geschäftsaufgabe ist ein Schock für die Beschäftigten. Auch das zeigt, welche Nachteile dieses Geschäftsmodell birgt", erklärte der NGG-Vorsitzende Guido Zeitler. Nötig sei eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vom ersten Tag an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

berritorre 15. Aug 2019 / Themenstart

Bequemlichkeit muss ja nicht unbedingt negativ sein. Wenn man etwas zu einem aktzeptablen...

LinuxMcBook 13. Aug 2019 / Themenstart

Ist aber günstiger für mich, als wenn ich direkt beim Restaurant bestelle.

AllDayPiano 12. Aug 2019 / Themenstart

Gerade im Radio: die Angestellten - natürlich durchweg scheinselbstständig - haben heute...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

      •  /