Fast Food: Deliveroo stellt Essenslieferdienst in Deutschland ein

Nach dem Zusammenschluss seiner Konkurrenten schließt Deliveroo den Betrieb in Deutschland noch in dieser Woche. Das Wachstum sei anderswo viel stärker.

Artikel veröffentlicht am ,
Gründer und Geschäftsführer Will Shu
Gründer und Geschäftsführer Will Shu (Bild: Deliveroo)

Deliveroo beendet seinen Essenslieferdienst in Deutschland noch in dieser Woche. Das gab das britische Unternehmen am 12. August 2019 bekannt. Mit Ablauf des 16. August werde der Betrieb eingestellt. Der Grund sei "die Verdopplung des Umsatzes in anderen Märkten weltweit", die offensichtlich in Deutschland nicht gelang.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Anwendungsentwickler (m/w/d) - Schwerpunkt datenbankgestützte Web-Anwendungen
    DG Nexolution eG, Wiesbaden
  2. Head of R&D - Gesamtentwicklungsleiter Hard- & Software (d/m/w)
    R2 Consulting GmbH, Ruhrgebiet
Detailsuche

Deliveroo werde Fahrern, Restaurants und Beschäftigten "angemessene" Vergütungs- und Kulanzpakete bieten.

Deliveroo mit Hauptsitz in London wurde im Jahr 2013 gegründet und ist nach dem Ausstieg in Deutschland noch in 13 Ländern aktiv.

In Deutschland hatte Takeaway aus den Niederlanden mit seiner Marke Lieferando im Dezember 2018 für rund 930 Millionen Euro die Lieferdienste Lieferheld, Pizza.de und Foodora übernommen.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Christoph Schink, Referatsleiter für das Gastgewerbe bei der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), sagte Golem.de auf Anfrage: "Nach Unternehmensangaben sind in Deutschland 1.000 Fahrer von der Schließung betroffen." Die Fahrer, die Schink Kellner auf Fahrrädern nennt, hätten die Nachricht auch nur aus den Medien erfahren. "Eine Betriebsversammlung gab es nicht."

Von dem Versprechen eines angemessenen Vergütungs- und Kulanzpaketes sei nicht viel zu halten: "Die sehen sich als Technologieunternehmen. Die App soll laufen, die Fahrer sind für Deliveroo so etwas wie Lichter auf dem Display."

Nachdem bei Deliveroo ein Betriebsrat durchgesetzt wurde, habe das Unternehmen gar keine Fahrer mehr fest eingestellt. Die Entlohnung liege bei 5,50 Euro pro Essenslieferung. Maximal seien in Stoßzeiten drei Lieferungen pro Stunden zu schaffen. Meist seien es weniger.

"Wir weinen dem Unternehmen und seinen Geschäftspraktiken, die komplett auf Scheinselbstständigkeit basieren, keine Träne nach. Aber diese sehr kurze Frist zwischen Bekanntmachung und Umsetzung der Geschäftsaufgabe ist ein Schock für die Beschäftigten. Auch das zeigt, welche Nachteile dieses Geschäftsmodell birgt", erklärte der NGG-Vorsitzende Guido Zeitler. Nötig sei eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vom ersten Tag an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 15. Aug 2019

Bequemlichkeit muss ja nicht unbedingt negativ sein. Wenn man etwas zu einem aktzeptablen...

LinuxMcBook 13. Aug 2019

Ist aber günstiger für mich, als wenn ich direkt beim Restaurant bestelle.

AllDayPiano 12. Aug 2019

Gerade im Radio: die Angestellten - natürlich durchweg scheinselbstständig - haben heute...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /