Abo
  • IT-Karriere:

Faser-Wearables: OLED als Garn für leuchtende Stoffe

Mit OLEDs, dünn wie ein Haar, könnten in Zukunft Stoffe gesponnen werden, die selbstleuchtend und sehr hell sind, aber wenig Energie benötigen. Damit könnten Displays auf Kleidung genäht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Faserbasierte OLEDs, die in gestrickte Kleidung eingewebt sind
Faserbasierte OLEDs, die in gestrickte Kleidung eingewebt sind (Bild: School of Electrical Engineering)

Dem Forscher Kyung Cheol Choi von der School of Electrical Engineering in Südkorea und seinem Team ist es gelungen, hocheffiziente organische Leuchtdioden (OLEDs) auf einer ultradünnen Faser herzustellen, die in Displays auf Kleidungsstücken und anderen Stoffen eingesetzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Das Team verwendete ein Tauchbeschichtungsverfahren, um die Fasern zu beschichten. Mit dieser Methode gelang es den Wissenschaftlern, effiziente OLEDs zu entwickeln, die auf eine lange Lebensdauer ausgelegt sind und denen auf flachen Substraten gleichwertig sein sollen. Die Faser-OLEDs erreichen eine Leuchtdichte von über 10.000 Candela/Quadratmeter und eine Effizienz von 11 Candela pro Ampere, wobei nicht angegeben wurde, für welche Farbe das gilt.

Die Technik zur Herstellung von OLEDs auf Fasern ermöglicht den Forschern zufolge Durchmesser von 0,3 bis 0,09 mm. Das ist dünner als ein menschliches Haar. Der Prozess wird bei relativ niedriger Temperatur durchgeführt, so dass viele Fasern verwendet werden können.

Choi erklärte: "Bestehende Wearable-Displays auf Faserbasis hatten aufgrund ihrer geringen Leistung Einschränkungen. Diese Technik kann jedoch OLEDs mit hoher Leistung auf Fasern produzieren. Das einfache, kostengünstige Verfahren eröffnet einen Weg zur Kommerzialisierung von Wearable-Displays auf Faserbasis."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

Kein Kostverächter 18. Jan 2018

Die Ansteuerung kann über entsprechend eingewebte Kabel laufen, die an einem Anschluss...

Kein Kostverächter 18. Jan 2018

Natürlich ist eine Segment-Anzeige ein Display. Auf Englisch heißen die Dinger sogar...

TodesBrote 17. Jan 2018

Ich könnte mir nicht nur Displays vorstellen, sondern zu aller erst Sicherheitskleidung...

Der schwarze... 17. Jan 2018

Ich bin als ITler jetzt in Sachen Mode ja bewandert wie ein Goldhamster in Kernphysik...

Dwalinn 17. Jan 2018

Endlich Werbung zum Anziehen.... man da wird sich Adidas, Lacost und wie sie alle heißen...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /