Faser-Wearables: OLED als Garn für leuchtende Stoffe

Mit OLEDs, dünn wie ein Haar, könnten in Zukunft Stoffe gesponnen werden, die selbstleuchtend und sehr hell sind, aber wenig Energie benötigen. Damit könnten Displays auf Kleidung genäht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Faserbasierte OLEDs, die in gestrickte Kleidung eingewebt sind
Faserbasierte OLEDs, die in gestrickte Kleidung eingewebt sind (Bild: School of Electrical Engineering)

Dem Forscher Kyung Cheol Choi von der School of Electrical Engineering in Südkorea und seinem Team ist es gelungen, hocheffiziente organische Leuchtdioden (OLEDs) auf einer ultradünnen Faser herzustellen, die in Displays auf Kleidungsstücken und anderen Stoffen eingesetzt werden kann.

Das Team verwendete ein Tauchbeschichtungsverfahren, um die Fasern zu beschichten. Mit dieser Methode gelang es den Wissenschaftlern, effiziente OLEDs zu entwickeln, die auf eine lange Lebensdauer ausgelegt sind und denen auf flachen Substraten gleichwertig sein sollen. Die Faser-OLEDs erreichen eine Leuchtdichte von über 10.000 Candela/Quadratmeter und eine Effizienz von 11 Candela pro Ampere, wobei nicht angegeben wurde, für welche Farbe das gilt.

Die Technik zur Herstellung von OLEDs auf Fasern ermöglicht den Forschern zufolge Durchmesser von 0,3 bis 0,09 mm. Das ist dünner als ein menschliches Haar. Der Prozess wird bei relativ niedriger Temperatur durchgeführt, so dass viele Fasern verwendet werden können.

Choi erklärte: "Bestehende Wearable-Displays auf Faserbasis hatten aufgrund ihrer geringen Leistung Einschränkungen. Diese Technik kann jedoch OLEDs mit hoher Leistung auf Fasern produzieren. Das einfache, kostengünstige Verfahren eröffnet einen Weg zur Kommerzialisierung von Wearable-Displays auf Faserbasis."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 18. Jan 2018

Die Ansteuerung kann über entsprechend eingewebte Kabel laufen, die an einem Anschluss...

Kein Kostverächter 18. Jan 2018

Natürlich ist eine Segment-Anzeige ein Display. Auf Englisch heißen die Dinger sogar...

TodesBrote 17. Jan 2018

Ich könnte mir nicht nur Displays vorstellen, sondern zu aller erst Sicherheitskleidung...

Der schwarze... 17. Jan 2018

Ich bin als ITler jetzt in Sachen Mode ja bewandert wie ein Goldhamster in Kernphysik...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streamer
Rocket Beans muss in Kurzarbeit

Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
Artikel
  1. Gewerkschaft: Tarifvertrag für Lieferando-Kuriere gefordert
    Gewerkschaft
    Tarifvertrag für Lieferando-Kuriere gefordert

    Die rund 7.000 Beschäftigten des größten deutschen Lieferdienstes sollen einen Stundenlohn von 15 Euro zugesichert bekommen. Es wäre der erste Tarif in der Branche.

  2. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  3. Era 100, Era 300 und Move 2: Neue Sonos-Lautsprecher mit Raumklangtechnik kommen
    Era 100, Era 300 und Move 2
    Neue Sonos-Lautsprecher mit Raumklangtechnik kommen

    Mindestens zwei kommende Sonos-Lautsprecher sollen eine neue Soundarchitektur erhalten, mit der der Klang in alle Richtungen abgestrahlt wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week • AMD Ryzen 7 5800X3D 335,99€ • Lenovo Tab P11 Plus 249€ [Werbung]
    •  /