Abo
  • Services:

Faser-Wearables: OLED als Garn für leuchtende Stoffe

Mit OLEDs, dünn wie ein Haar, könnten in Zukunft Stoffe gesponnen werden, die selbstleuchtend und sehr hell sind, aber wenig Energie benötigen. Damit könnten Displays auf Kleidung genäht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Faserbasierte OLEDs, die in gestrickte Kleidung eingewebt sind
Faserbasierte OLEDs, die in gestrickte Kleidung eingewebt sind (Bild: School of Electrical Engineering)

Dem Forscher Kyung Cheol Choi von der School of Electrical Engineering in Südkorea und seinem Team ist es gelungen, hocheffiziente organische Leuchtdioden (OLEDs) auf einer ultradünnen Faser herzustellen, die in Displays auf Kleidungsstücken und anderen Stoffen eingesetzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Das Team verwendete ein Tauchbeschichtungsverfahren, um die Fasern zu beschichten. Mit dieser Methode gelang es den Wissenschaftlern, effiziente OLEDs zu entwickeln, die auf eine lange Lebensdauer ausgelegt sind und denen auf flachen Substraten gleichwertig sein sollen. Die Faser-OLEDs erreichen eine Leuchtdichte von über 10.000 Candela/Quadratmeter und eine Effizienz von 11 Candela pro Ampere, wobei nicht angegeben wurde, für welche Farbe das gilt.

Die Technik zur Herstellung von OLEDs auf Fasern ermöglicht den Forschern zufolge Durchmesser von 0,3 bis 0,09 mm. Das ist dünner als ein menschliches Haar. Der Prozess wird bei relativ niedriger Temperatur durchgeführt, so dass viele Fasern verwendet werden können.

Choi erklärte: "Bestehende Wearable-Displays auf Faserbasis hatten aufgrund ihrer geringen Leistung Einschränkungen. Diese Technik kann jedoch OLEDs mit hoher Leistung auf Fasern produzieren. Das einfache, kostengünstige Verfahren eröffnet einen Weg zur Kommerzialisierung von Wearable-Displays auf Faserbasis."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Kein Kostverächter 18. Jan 2018

Die Ansteuerung kann über entsprechend eingewebte Kabel laufen, die an einem Anschluss...

Kein Kostverächter 18. Jan 2018

Natürlich ist eine Segment-Anzeige ein Display. Auf Englisch heißen die Dinger sogar...

TodesBrote 17. Jan 2018

Ich könnte mir nicht nur Displays vorstellen, sondern zu aller erst Sicherheitskleidung...

Der schwarze... 17. Jan 2018

Ich bin als ITler jetzt in Sachen Mode ja bewandert wie ein Goldhamster in Kernphysik...

Dwalinn 17. Jan 2018

Endlich Werbung zum Anziehen.... man da wird sich Adidas, Lacost und wie sie alle heißen...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /