Farmville & Co: Zyngas Social Games stagnieren

Ein junges Unternehmen im Bereich der Social Games sollte eigentlich rasant wachsen - genau das macht Zynga derzeit jedoch nicht. An der Börse gewinnt das Unternehmen trotzdem.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Farmville 2
Artwork von Farmville 2 (Bild: Zynga)

Exakt den gleichen Umsatz wie im Jahr zuvor hat Zynga von Oktober bis Dezember 2012 erwirtschaftet: 311 Millionen US-Dollar. Immerhin hat der Verlust nur noch 48 Millionen statt 435 Millionen US-Dollar betragen. Im Jahr zuvor war er vor allem wegen der Kosten für den Börsengang so hoch gewesen.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    Christian Funk Holding GmbH & Co. KG, Offenburg
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

In seinem ersten Gesamtjahr hat Zynga den Umsatz auf 1,28 Milliarden US-Dollar erhöht. Der Verlust stieg leicht von 204 auf 209 Millionen US-Dollar. Die Anzahl der Daily Active Users (DAUs) stieg im Jahresverlauf von 54 Millionen auf 56 Millionen. An der Börse wurden die Zahlen als Erfolg gewertet: Der zuletzt lange unveränderte Aktienkurs stieg nach ihrer Bekanntgabe um rund zehn Prozent.

Das wichtigste Spiel im Portfolio war nach Angaben von Firmenchef Mark Pincus das Social Game Farmville 2. Im Jahr 2013 möchte er den Erfolg mit ähnlichen, aufwendigen Spielen mit 3D-Grafik auf Smartphones und Tablets wiederholen. Außerdem will das Unternehmen verstärkt ins Geschäft mit Echtgeld-Glücksspielen wie Poker einsteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mac Jack 07. Feb 2013

Schon wieder ist es eine Schlagzeile, dass etwas stagniert. Was soll der Umsatz denn tun...

elgooG 07. Feb 2013

Ja ;D...Nicht nur das, alle Animationen scheinen keinerlei Übergänge zu haben. Das sieht...

theonlyone 07. Feb 2013

Das ganze hat "dank" FaceBook für ne ganze weile 1A funktioniert. Im Prinzip wurde...

EvilSheep 07. Feb 2013

Kann mir nicht vorstellen, dass das Zufall ist bei so einem Abzock Unternehmen. Sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Weltraum-Fabrik: Mitsubishi arbeitet an einer Satellitenfabrik im Weltraum
    Weltraum-Fabrik
    Mitsubishi arbeitet an einer Satellitenfabrik im Weltraum

    Mit einem 3D-Printer und einem neuen Harzgemisch will Mitsubishi eine Weltraumfabrik bauen. Diese soll Antennen für Satelliten produzieren.

  2. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  3. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ [Werbung]
    •  /