Abo
  • IT-Karriere:

Farming Simulator League: Der Landwirtschafts-Simulator wird sportlich

Was Fortnite kann, kann ein Agrarwirt schon lange: Der Landwirtschafts-Simulator bekommt eine eigene Liga und Turniere in ganz Europa. Es geht um 250.000 Euro, Partner sind unter anderem Intel und Logitech.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Landwirtschafts-Simulators 19
Artwork des Landwirtschafts-Simulators 19 (Bild: Giants Software)

Auf den ersten Blick eignet sich der gemächlich-bodenständige Landwirtschafts-Simulator nicht für die wilde Welt des E-Sports. Trotzdem hat das Schweizer Entwicklerstudio Giants Software nun die Farming Simulator League angekündigt. Dabei handelt es sich nach Angaben des Züricher Unternehmens um eine "vollwertige E-Sports-Liga mit 10 Turnieren in ganz Europa". Informationen über die Orte und Termine liegen noch nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München

Am Ende der Saison sollen die besten Teams dann um den Titel des Farming Simulator Champions und um 100.000 Euro an Preisgeldern kämpfen. Auf den Turnieren gibt es natürlich auch Geldpreise zu gewinnen, so dass der Pool für die gesamte Saison bei 250.000 Euro liegt.

Jedes einzelne Turnier vergibt nicht nur Circuit Points für die besten Teams, sondern bringt auch eigene Preise mit, so dass der gesamte Preispool für die zweite Saison auf insgesamt 250.000 Euro steigen wird. Hardwarepartner sind unter anderem Intel und die Spielesparte von Logitech.

Bei den Turnieren geht es nicht um schlichtes Ballenstapeln. Stattdessen will Giants Software einen Modus "3 gegen 3" verwenden, bei dem sich die Teams gegenseitig herausfordern, um zu bestimmen, wer der Beste ist. Auch Feldarbeit wie das Ernten mit lustigen und anspruchsvollen Elementen soll darin natürlich eine Rolle spielen.

"Wir glauben, dass wir die richtige Mischung aus echter Landwirtschaft und Spaß am Spielen gefunden haben, um sicherzustellen, dass jeder Spaß daran hat", sagt CEO Christian Ammann, der bei Giants Software auch für den Bereich E-Sport zuständig ist. Sein Team hatte 2018 einen ersten Anlauf in Richtung E-Sport unternommen, indem es unter dem Namen Farming Simulator Championship einige Turniere veranstaltet hatte - erfolgreich, so das Studio.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 23,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 4,32€

Anonymouse 25. Jan 2019

rip schweine

smonkey 25. Jan 2019

Was soll denn jetzt Ziel der Turnier-Spiele sein? Wer am Ende das meiste Heu zusammen hat...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /