• IT-Karriere:
  • Services:

Farming Simulator League: Der Landwirtschafts-Simulator wird sportlich

Was Fortnite kann, kann ein Agrarwirt schon lange: Der Landwirtschafts-Simulator bekommt eine eigene Liga und Turniere in ganz Europa. Es geht um 250.000 Euro, Partner sind unter anderem Intel und Logitech.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Landwirtschafts-Simulators 19
Artwork des Landwirtschafts-Simulators 19 (Bild: Giants Software)

Auf den ersten Blick eignet sich der gemächlich-bodenständige Landwirtschafts-Simulator nicht für die wilde Welt des E-Sports. Trotzdem hat das Schweizer Entwicklerstudio Giants Software nun die Farming Simulator League angekündigt. Dabei handelt es sich nach Angaben des Züricher Unternehmens um eine "vollwertige E-Sports-Liga mit 10 Turnieren in ganz Europa". Informationen über die Orte und Termine liegen noch nicht vor.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Am Ende der Saison sollen die besten Teams dann um den Titel des Farming Simulator Champions und um 100.000 Euro an Preisgeldern kämpfen. Auf den Turnieren gibt es natürlich auch Geldpreise zu gewinnen, so dass der Pool für die gesamte Saison bei 250.000 Euro liegt.

Jedes einzelne Turnier vergibt nicht nur Circuit Points für die besten Teams, sondern bringt auch eigene Preise mit, so dass der gesamte Preispool für die zweite Saison auf insgesamt 250.000 Euro steigen wird. Hardwarepartner sind unter anderem Intel und die Spielesparte von Logitech.

Bei den Turnieren geht es nicht um schlichtes Ballenstapeln. Stattdessen will Giants Software einen Modus "3 gegen 3" verwenden, bei dem sich die Teams gegenseitig herausfordern, um zu bestimmen, wer der Beste ist. Auch Feldarbeit wie das Ernten mit lustigen und anspruchsvollen Elementen soll darin natürlich eine Rolle spielen.

"Wir glauben, dass wir die richtige Mischung aus echter Landwirtschaft und Spaß am Spielen gefunden haben, um sicherzustellen, dass jeder Spaß daran hat", sagt CEO Christian Ammann, der bei Giants Software auch für den Bereich E-Sport zuständig ist. Sein Team hatte 2018 einen ersten Anlauf in Richtung E-Sport unternommen, indem es unter dem Namen Farming Simulator Championship einige Turniere veranstaltet hatte - erfolgreich, so das Studio.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Anonymouse 25. Jan 2019

rip schweine

smonkey 25. Jan 2019

Was soll denn jetzt Ziel der Turnier-Spiele sein? Wer am Ende das meiste Heu zusammen hat...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /