Farasis: Bau einer Batteriezellfabrik in Bitterfeld geplatzt

Der chinesische Konzern Farasis wollte im sachsen-anhaltischen Bitterfeld eine Batteriezellfabrik mit 2.000 Arbeitsplätzen errichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Batteriezellen im Mercedes-Benz EQS
Batteriezellen im Mercedes-Benz EQS (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Farasis baut doch keine Batteriefabrik in Bitterfeld-Wolfen. Einem Bericht der Mitteldeutschen Zeitung (Paywall) zufolge hat das Unternehmen auf Nachfrage mitgeteilt, dass "wir die Konkretisierung unserer Pläne für den Standort Bitterfeld-Wolfen vorläufig zurückgestellt haben". Der dortige Oberbürgermeister Armin Schenk (CDU) habe die Entscheidung bestätigt und erklärt: "So wie geplant wird die Batteriefabrik nicht kommen, wir arbeiten zusammen mit Farasis an Alternativen."

Stellenmarkt
  1. Fachingenieur IT (w/m/d)
    Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
  2. Support Engineer (m/w/d) Kundensupport für die technische Konfiguration einer Software-Lösung
    easySoft. GmbH, Metzingen, Bretten (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Pläne spielten auch im Zusammenhang einer Beteiligung des Autoherstellers Mercedes-Benz an Farasis eine Rolle. Im Juli 2020 hieß es, dass diese Beteiligung dem Akkuhersteller Planungssicherheit beim Aufbau weiterer Fertigungskapazitäten bringen solle. Damals war noch vom Bau einer Batteriezellfabrik mit bis zu 2.000 Arbeitsplätzen in Sachsen-Anhalt die Rede. Angebliche Qualitätsprobleme bei Farasis wies der Autohersteller im April 2021 zurück.

Der Mitteldeutschen Zeitung zufolge hängt das Aus für Bitterfeld-Wolfen mit der Entscheidung von Farasis zusammen, mit der türkischen Firma Toog zu kooperieren. Die Partner wollen demnach in der Türkei eine Batteriefertigung aufbauen, die auch andere Autohersteller beliefern soll. "Das Gemeinschaftsunternehmen wird Zellen und Module für Farasis Energy Europe liefern", sagte eine Firmensprecherin der Zeitung.

Trotz des Rückzugs setzt Oberbürgermeister Schenk dem Bericht zufolge weiter auf Batterien. "Der Markt entwickelt sich dynamisch. Hier können sich auch andere Unternehmen aus der Branche ansiedeln", sagte Schenk der Zeitung.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der städtebauliche Vertrag mit Farasis über die Bebauung eines 60 Hektar großen Areals sei bereits Anfang Mai gelöst worden. "Durch die Lösung des Vertrages sind nun auch andere Investitionen möglich", so Schenk. Die Stadt werde aber darauf achten, dass die Flächen Technologiefirmen vorbehalten bleiben. "Ein Logistikzentrum kommt dort nicht hin", sagte Schenk der Zeitung. Die Stadt stehe bereits in Verhandlungen mit Farasis. So könnte eine kleinere Batteriemodulfabrik entstehen oder Farasis-Zulieferer könnten sich ansiedeln.

Zahlreiche Projekte in Deutschland

Trotz des Rückzugs von Farasis entstehen derzeit mehrere Batteriezellfabriken in Deutschland oder sind in Planung. So baut der Automobilkonzern Volkswagen eine Fabrik in Salzgitter. Der schwedische Anbieter Northvolt, der ursprünglich am Werk in Salzgitter beteiligt war, erhielt für eine Fabrik in Schleswig-Holstein zuletzt einen Förderbescheid in Millionenhöhe.

Der US-Autohersteller Tesla wiederum will seine Autofabrik im brandenburgischen Grünheide um eine Batteriezellproduktion erweitern. In Thüringen will der chinesische Hersteller CATL seine Fabrik im Sommer 2022 in Betrieb nehmen. Der Rüsselsheimer Autohersteller Opel plant eine "innovative Batteriezellenproduktion am Standort Kaiserslautern im Rahmen eines Joint Ventures zusammen mit der Muttergesellschaft PSA und dem französischen Batteriehersteller Saft".

Nachtrag vom 24. Mai 2022, 12:14 Uhr

Anders als zunächst dargestellt, ist Northvolt nicht mehr am Bau der Batteriefabrik in Salzgitter beteiligt. Wir haben die entsprechende Passage im letzten Absatz korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Steffo 24. Mai 2022 / Themenstart

Das stimmt überhaupt nicht. Es gibt hier sowohl Kompetenz. Sowohl in der Forschung als...

Madarejuwa 23. Mai 2022 / Themenstart

Gemeint ist vermutlich das türkische Prestigeprojekt TOGG. Der elektrische SUV soll Ende...

blbm9 23. Mai 2022 / Themenstart

Lieber eine geplatzte als eine -Fabrik.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /