• IT-Karriere:
  • Services:

Faraday'scher Käfig: Bahn testet funkdurchlässige Fenster statt Repeatern

Im Jahr 2016 wurden sie vorgestellt. Jetzt ist die Deutsche Bahn so weit, Fenster einzusetzen, die Funksignale leichter durchlassen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Fenster von Siemens für die Bahn
Fenster von Siemens für die Bahn (Bild: Siemens)

Der Mobilfunkempfang auf der Schiene ist nach wie vor lückenhaft. "Selbst auf Hauptstrecken ist die Funkversorgung noch nicht optimal", sagte Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender beim Fahrgastverband Pro Bahn. Als Grund dafür verweist die Deutsche Bahn stets auf die Infrastruktur entlang der Strecke: "Ohne ein gutes und flächendeckendes Netz entlang der Bahnstrecken ist in den Zügen kein guter Mobilfunkempfang möglich", teilte eine Sprecherin mit. Und für den Ausbau des Netzes sind die drei Mobilfunkbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica verantwortlich.

Inhalt:
  1. Faraday'scher Käfig: Bahn testet funkdurchlässige Fenster statt Repeatern
  2. Fenster werden mit Laser bearbeitet

Eigentlich sollten bis Ende vergangenen Jahres zumindest sämtliche ICE-Strecken in Deutschland mit LTE versorgt sein. So hatte es die Bundesnetzagentur vorgeschrieben. Doch die Netzbetreiber mussten schließlich einräumen, dieses Ziel nicht rechtzeitig zu erreichen. Die Telekom kam immerhin auf eine Netzabdeckung von 96,4 Prozent, Vodafone auf 95 Prozent. Telefónica-Kunden haben auf lediglich rund 80 Prozent der ICE-Strecken guten Empfang.

Fragt man die Unternehmen, sind sie jedoch nicht alleine schuld daran, dass die Versorgung oft so schlecht funktioniert. "Scheiben in ICE verschlechtern den Empfang massiv und sorgen so dafür, dass zum Beispiel von 300 MBit pro Sekunde, die direkt am Gleis außerhalb des Zuges erreicht werden können, nur 30 im ICE ankommen", sagte ein Vodafone-Sprecher. Auch die Telekom und Telefónica sind sich einig: Fensterscheiben können den Empfang negativ beeinflussen.

Elektromagnetische Wellen werden reflektiert

Ein Hindernis für Funkempfang ist die Fensterscheibenbeschichtung für Wärme- und Sonnenschutz der Züge, die auch alle sonstigen elektromagnetischen Wellen reflektiert. "Diese Fenster sind mit einer dünnen Metallschicht versehen, die Sonnenstrahlung fernhält", erläutert die Bahn - und räumt ein: "Auch Mobilfunkwellen gelangen nur schwer durch die Metallschicht ins Zuginnere." Der Waggon wirkt so wie ein Faraday'scher Käfig. Dazu kommt das hohe Tempo der Züge, was ein ständiges Handover zwischen den Mobilfunkzellen erfordert.

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel

Damit das Signal trotzdem beim Fahrgast ankommt, setzt die Bahn Repeater ein. "Aktuell sind alle ICE-Züge und fast alle IC-Züge mit solchen Signalverstärkern ausgestattet", teilte die Bahn mit. Für den Pro-Bahn-Ehrenvorsitzenden Naumann ist das schon mal hilfreich. "Man merkt schon den Unterschied, ob man in einem Zug mit Repeatern sitzt oder in einem alten Zug, der keine hat", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fenster werden mit Laser bearbeitet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Arsenal 12. Mär 2020

Wenn es draußen 35 °C hat wird es durch öffnen von Fenstern nicht kälter.

Arsenal 12. Mär 2020

Voll nervig, kann man bisher nicht ordentlich aufzeichnen. Im Flugzeug auch so ein...

Ayparalido 12. Mär 2020

Wo steht denn das? Im Text steht nur eine ökonomische Bewertung des höheren...

M.P. 11. Mär 2020

Ich denke, es wird die normale Funkzell-Kapazität einer LTE-Funkzelle verfügbar sein. Die...

M.P. 11. Mär 2020

Ich habe ein Foto der RRX-Scheiben gefunden, die eine entsprechende Behandlung bereits...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /