Abo
  • Services:

Faraday Future und Dragon Racing: Chinesen steigen in Formel E ein

Der Elektroautohersteller Faraday Future steigt beim Rennstall Dragon Racing ein, der in der Formel E fährt. Faraday wird Technologiepartner und will die Erfahrungen aus dem Rennsport in seine Elektroautos einfließen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Formel-E-Fahrzeug von Faraday Future
Formel-E-Fahrzeug von Faraday Future (Bild: Faraday Future)

Künftig gibt es mit Faraday Future Dragon Racing ein neues Team bei der Formel E. Dragon hat mit dem Elektroautohersteller Faraday Future einen neuen Technikpartner für die nächsten vier Jahre gewonnen. Offenbar soll für die kommende Saison ein Antriebsstrang für das Rennauto entwickelt werden. Faraday Future hat auf Twitter ein Bild veröffentlicht, wie der neue Rennwagen für die dritte Serie der Formel E aussehen könnte, die am 9. Oktober 2016 beginnt.

Stellenmarkt
  1. Munich International School, Starnberg Raum München
  2. Clariant SE, Frankfurt am Main (Sulzbach)

Dragon-Racing-Teambesitzer Jay Penske teilte mit, die Patente von Faraday Future nutzen zu wollen. Das Unternehmen soll mehr als 320 Patente besitzen.

Faraday zeigte mit dem FF Zero 01 Anfang 2016 auf der CES in Las Vegas sein erstes Konzeptfahrzeug in Form eines Elektrosupersportwagens. Das einsitzige Auto wird von vier Elektromotoren angetrieben, die zusammen eine Leistung von rund 1.000 PS haben. Der Wagen müsse vom Fahrer gelenkt werden, solle jedoch die Grundlage für das kommende teilautomatisierte Fahrzeug sein, berichtete Techcrunch.

In Kalifornien habe Faraday die Lizenz Autonomous Vehicle Tester (AVT) erworben, um auf öffentlichen Straßen seine Autonomfunktionen testen zu dürfen, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Kalifornien hat damit 14 Unternehmen - darunter General Motors, Google und Volkswagen - eine solche Erlaubnis erteilt. Der Mutterkonzern von Faraday ist der chinesische Hersteller Le Eco. Faraday Future will für rund eine Milliarde US-Dollar eine Fabrik in Las Vegas bauen. Dort soll 2018 das erste Serienauto vom Band laufen. Es solle mehr als 30.000 US-Dollar kosten, sagte ein Faraday-Sprecher.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /