Abo
  • Services:
Anzeige
Detail des Konzeptfahrzeugs von Faraday
Detail des Konzeptfahrzeugs von Faraday (Bild: Faraday Future)

Faraday Future: Rätselhafter Tesla-Rivale verrät erste Details

Detail des Konzeptfahrzeugs von Faraday
Detail des Konzeptfahrzeugs von Faraday (Bild: Faraday Future)

Ein geheimnisvolles Startup mischt die Autowelt auf. Faraday Future gibt bislang nur sehr wenig von sich preis - und schürt damit die wildesten Spekulationen. Nun verrät einer der Gründer erste Details.
Von Astrid Dörner

Nick Sampson kennt sich aus im Geschäft mit Visionen. Der Ingenieur mit dem markanten britischen Akzent hat einst beim Autobauer Tesla gearbeitet und dort den Elektro-Sportwagen Modell S maßgeblich mit vorangetrieben. Jetzt versuchte er es mit einer neuen Idee: noch gewagter, noch weiter in die Zukunft gedacht. Sampson ist der Mitgründer von Faraday Future, einem Auto-Startup, das bislang nur sehr wenig von sich preis gibt und damit jede Menge Spekulationen schürt.

Anzeige

"Vieles in der Autoindustrie wird sich verändern. Und wir wollen sicherstellen, dass es in die richtige Richtung geht", sagt Sampson im Gespräch mit dem Handelsblatt. Als oberster Ingenieur und Chef der Forschung und Entwicklung ist er der wichtigste Kopf bei Faraday. Wie genau die erste Version des neuartigen Autos aussehen soll, ist geheim. Schließlich ist auch noch vieles im Fluss. Doch an seinen Andeutungen lässt sich erahnen, woran das gut 500 Mitarbeiter große Unternehmen arbeitet.

Kein Auto besitzen und trotzdem fahren

"Stellen Sie sich vor, Sie besitzen ein Auto nicht mehr, sondern kaufen nur ein bestimmtes Mobilitätsguthaben pro Monat. Wenn Sie in das Auto einsteigen, ist der Sitz bereits passend für Sie eingestellt, das Radio spielt Ihre Lieblingsmusik und die Luft ist genauso warm oder kalt, wie Sie es gerne hätten", schwärmt Sampson. Das Auto - so viel ist klar - wird wie Tesla einen Elektromotor haben und - ebenfalls wie Tesla - für das autonome Fahren gerüstet sein.

Stückweise soll das Auto selbst die Steuerung übernehmen und irgendwann ganz allein fahren. "Sagen wir, Sie fahren von Los Angeles nach San Francisco, das dauert fünf Stunden, davon steuert das Auto vier Stunden allein. In dieser Zeit können Sie ihre E-Mails bearbeiten, Filme schauen, Bücher lesen", philosophiert der Faraday-Gründer und will damit auch neue Einnahme-Möglichkeiten generieren.

So könnten die Insassen zum Beispiel für Filme bezahlen, die sie im Auto sehen wollen, wenn diese nicht über einen Streaming-Dienst laufen, den sie ohnehin schon abonniert haben. Und dann sind da noch die vielen Daten: "Google macht heute viel Geld mit dem Wissen, wonach die Leute suchen. Stellen Sie sich vor, man könnte diese Informationen mit ihrem Reiseort und Ihren Aktivitäten verbinden", sagt Sampson.

Das Auto reserviert das Hotel selbst

"Für Starbucks wäre es gut zu wissen, wer zu welcher Zeit auf welchen Straßen unterwegs ist. So könnte das Unternehmen bestimmen, an welcher Straßenecke eine Filiale den meisten Sinn machen würde." Auch soll das Auto dem Fahrer seinen Vorlieben gemäß Vorschläge machen. Steuert der Nutzer das Faraday-Fahrzeug in die Nähe eines favorisierten Restaurants oder Coffee-Shops, wird dieser benachrichtigt. Braucht der Fahrer ein Hotel? Das Auto könnte automatisch eines reservieren.

Ein neues Geschäftsmodell ist wichtig für den Erfolg des Projektes. Zwar sollen Kunden ein Faraday-Auto auch komplett kaufen können, doch wenn ein Großteil der Nutzer das Auto nur nach Bedarf nutzt, müssen die Umsätze permanent fließen - anders als bei den traditionellen Autobauern, wo der die Beziehung mit dem Kunden nach dem Kauf weitgehend abgeschlossen ist.

Neue Fabrik für eine Milliarde Dollar 

eye home zur Startseite
GrandmasterA 16. Dez 2015

Doch, genau hier hast Du das behauptet, indem Du StickYY unterstellst, er würde in seiner...

jo-1 16. Dez 2015

und das ist sehr gut so!! - it's either the highway or my way ,-)

donadi 16. Dez 2015

Allerdings stimmt das zum größten Teil so nicht. Es sind in den allermeisten Fällen...

rammseiger 16. Dez 2015

Richtig wäre: "Stellen Sie sich vor, Sie besäßen ein Auto nicht mehr, sondern kaufen nur...

rammseiger 16. Dez 2015

Das Durchschnitts-Auto in Deutschland ist 8 Jahre alt. D.h. auf jeden Neuwagen kommt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt, Obertshausen
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Power Service GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: First World Problems

    Icestorm | 07:46

  2. Re: Delays wegen Handgepäck, slightly OT

    Icestorm | 07:38

  3. Re: Bei 70cm dürfte der Sitz nur max. 2cm verbrauchen

    NaruHina | 07:33

  4. Re: Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    Lasse Bierstrom | 07:28

  5. Re: Die Nachrichtendienste spionieren

    AlexanderSchäfer | 07:21


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel