Neue Fabrik für eine Milliarde Dollar

In einer Industriehalle im Süden von Los Angeles arbeitet Faraday Future an dem elektrischen Zukunftsauto. Früher wurde die Halle vom japanischen Autokonzern Nissan als Forschungs- und Entwicklungszentrum genutzt. Heute herrscht Startup-Atmosphäre und Aufbruchsstimmung. Im Büro des Personalchefs hängt eine große Tafel, auf der täglich die Zahl der neuen Mitarbeiter nach oben korrigiert wird. Über 500 sollen es bis Ende des Jahres werden, und sobald die Produktion losgeht, noch einmal deutlich mehr. Sampson ist längst nicht der einzige ehemalige Tesla-Ingenieur. Doch auch von den deutschen Luxus-Autobauern Audi und BMW hat Faraday Mitarbeiter abgeworben, ebenso wie vom Streaming-Dienst Hulu und aus der Luftfahrt- und Medizintechnikbranche.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (w/m/d) Produktmanagement Kollaborationsplattform / Phoenix
    Dataport, Altenholz, Kiel, Hamburg
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

"Wir brauchen nicht nur Auto-Experten. Wir suchen eine gute Mischung an Leuten aus ganz verschiedenen Bereichen, um etwas Neues zu schaffen", sagt Samspon. Chef-Designer Richard Kim hat zuvor bei BMW die Elektro-Autos i3 und i8 mitgestaltet. Ein Faraday-Testfahrzeug ist bereits auf den Straßen unterwegs. Wer der Chef von Faraday Future ist, wird ebenfalls geheim gehalten.

Keine Details über Geldgeber

In der Auto-Welt wird eifrig spekuliert: Könnte Faraday Future in Wahrheit das Auto-Projekt von Apple sein? Oder ist es der chinesische Milliardär Jia Yueting, der die chinesische Version des Streaming-Dienstes Netflix, LeTV, leitet und bereits Ambitionen für den elektrischen Automarkt angekündigt hat? "Wir haben eine breit angelegte Strategie, was unsere Finanzierungswege betrifft. Aber im Moment können wir keine Details über unsere Geldgeber preisgeben", sagt Sampson. Er winkt ab. "Wir haben ja zum Glück andere, interessante Dinge, über die wir reden können, statt uns mit solch langweiligen Themen aufzuhalten." Seine Kassen sind üppig gefüllt. Eine Milliarde Dollar wird Faraday in ein amerikanisches Autowerk investieren. Vergangene Woche gab das Unternehmen den Ort bekannt: Im Norden von Las Vegas, im Bundesstaat Nevada soll die Fabrik gebaut werden, die 4.500 Mitarbeiter beschäftigen wird. In Nevada baut Tesla-Chef Elon Musk gerade seine Batterie-Fabrik Gigafactory. Ein erster Faraday-Prototyp soll auf der Consumer Electronics Messe im Januar in Las Vegas vorgestellt werden.

Beobachtet von der Konkurrenz

Yueting wäre nicht der erste chinesische Investor, der Geld in Elektroautos steckt. Atieva, ein anderes kalifornisches Elektroauto-Startup, das vom ehemaligen Tesla-Manager Bernard Tse gegründet wurde, arbeitet eng mit dem staatlichen chinesischen Autohersteller BAIC zusammen. Fisker wurde vom chinesischen Zulieferer Wanxiang übernommen und firmiert nun als Karma Automotive.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die traditionelle Autobranche beobachtet die Entwicklungen genau. "Wir sprechen viel über Faraday Future", verriet Audis Amerika-Chef Scott Keogh im Handelsblatt-Inverview. Sollte es ihnen gelingen, tatsächlich ein Auto auf den Markt zu bringen, "dann werden sie auch ein Konkurrent werden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Faraday Future: Rätselhafter Tesla-Rivale verrät erste Details
  1.  
  2. 1
  3. 2


GrandmasterA 16. Dez 2015

Doch, genau hier hast Du das behauptet, indem Du StickYY unterstellst, er würde in seiner...

jo-1 16. Dez 2015

und das ist sehr gut so!! - it's either the highway or my way ,-)

donadi 16. Dez 2015

Allerdings stimmt das zum größten Teil so nicht. Es sind in den allermeisten Fällen...

rammseiger 16. Dez 2015

Richtig wäre: "Stellen Sie sich vor, Sie besäßen ein Auto nicht mehr, sondern kaufen nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /