Abo
  • Services:

Faraday Future FF 91: Faraday Future stellt erstes serienreifes Elektro-SUV fertig

Erst selbst ernannter Tesla-Konkurrent, dann Pleiteunternehmen - jetzt scheint es bei Faraday Future besser zu laufen: Das erste serienreife Elektroauto des chinesisch-kalifornischen Herstellers ist fertig. In wenigen Monaten soll die Serienproduktion anlaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto FF 91 von Faraday Future: Vermögen von Firmenchef Jia Yueting eingefroren
Elektroauto FF 91 von Faraday Future: Vermögen von Firmenchef Jia Yueting eingefroren (Bild: Faraday Future)

Faraday Future hat sich offensichtlich berappelt: Der chinesisch-kalifornische Elektroautohersteller hat das erste serienreife Elektro-SUV vom Typ FF 91 vorgestellt. Ende des Jahres sollen die ersten seriengefertigten Autos an die Kunden ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. Zühlke Engineering GmbH, München, Hannover, Stuttgart, Hamburg, Frankfurt am Main

"Wir haben es geschafft", jubelt Faraday-Future-Chef Jia Yueting in einer internen E-Mail, die Cnet vorliegt. Das US-Onlinenachrichtenangebot machte keine Angaben, wie es an die Mail gekommen ist. Auf Anfrage habe das Unternehmen die Echtheit der Mail bestätigt.

Das erste voll funktionsfähige Vorserienfahrzeug des FF 91 sei fertig, schreibt Jia. Die Ingenieure hätten "rund um die Uhr" gearbeitet, um das zu schaffen. Das Unternehmen will das am Dienstagvormittag (Ortszeit) mit einer kleinen Feier am Unternehmenssitz in Hanford im US-Bundesstaat Kalifornien begehen.

Faraday Future hatte einen Prototyp des FF 91 Anfang vergangenen Jahres auf der CES in Las Vegas vorgestellt. Das SUV wird von einem 783 Kilowatt (1.050 PS) starken Elektromotor angetrieben. Der Akku hat eine Kapazität von 130 Kilowattstunden und soll eine Reichweite von über 700 Kilometern ermöglichen. Die Grundlage für die Angabe ist allerdings der nicht sehr strenge Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ).

Wer beschleunigt besser?

Faraday Future wirbt damit, dass das Auto noch schneller beschleunigt als Teslas Model S: Der FF 91 soll in 2,475 Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigen. Das wäre eine Hundertstel Sekunde weniger, als ein Tesla Model S 100D mit einem speziellen Softwaretuning benötigt.

Faraday Future war 2015 gestartet und hatte sich als Konkurrent zum US-Elektroautohersteller Tesla stilisiert. Gegründet wurde es von Jia Yueting, der mit dem chinesischen Internet- und Technologieunternehmen LeEco reich geworden war.

Eine Finanzierungsrunde rettet Faraday Future

Jia hatte Faraday Future mit einem großen Budget ausgestattet. Doch bald bekam es finanzielle Schwierigkeiten. Dadurch geriet der Bau einer Fabrik im US-Bundesstaat Nevada ins Stocken. Ein Engagement in der Elektrorennserie Formel E musste Faraday Future wieder beenden. Im vergangenen Jahr wurde sogar Jias Vermögen von einem Gericht in Schanghai eingefroren. Hinzu kamen personelle Querelen.

Inzwischen scheint sich das Unternehmen stabilisiert zu haben. Im Juni schloss es eine Finanzierungsrunde ab, bei dem es rund zwei Milliarden US-Dollar von einem chinesischen Immobilienunternehmen erhielt. Im Juli hat Faraday Future angekündigt, die ersten FF 91 im Dezember an die Käufer zu übergeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 34,49€
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

Der Supporter 29. Aug 2018

FF spricht von einem "ultra-luxury intelligent EV", da kannst du dir denken, das es teuer...

0xDEADC0DE 29. Aug 2018

Man kann damit bessere Reichweiten erreichen, weil größere Akkus reingehen. Ohne diesen...

hl_1001 29. Aug 2018

Du gehst von der falschen Prämisse aus. Solche Autos werden nicht auf Grund von so etwas...

sovereign 28. Aug 2018

Jo Autos mit solchen Fahreigenschaften beherrscht der Standartverbraucher nicht. Und die...

Wayne2k 28. Aug 2018

Das Model S 100D hat so um die 5 sekunden von 0-100. Golem meint das Model S P100D. Zudem...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /