Abo
  • Services:

Faraday Future FF 91: Faraday Future stellt erstes serienreifes Elektro-SUV fertig

Erst selbst ernannter Tesla-Konkurrent, dann Pleiteunternehmen - jetzt scheint es bei Faraday Future besser zu laufen: Das erste serienreife Elektroauto des chinesisch-kalifornischen Herstellers ist fertig. In wenigen Monaten soll die Serienproduktion anlaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto FF 91 von Faraday Future: Vermögen von Firmenchef Jia Yueting eingefroren
Elektroauto FF 91 von Faraday Future: Vermögen von Firmenchef Jia Yueting eingefroren (Bild: Faraday Future)

Faraday Future hat sich offensichtlich berappelt: Der chinesisch-kalifornische Elektroautohersteller hat das erste serienreife Elektro-SUV vom Typ FF 91 vorgestellt. Ende des Jahres sollen die ersten seriengefertigten Autos an die Kunden ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

"Wir haben es geschafft", jubelt Faraday-Future-Chef Jia Yueting in einer internen E-Mail, die Cnet vorliegt. Das US-Onlinenachrichtenangebot machte keine Angaben, wie es an die Mail gekommen ist. Auf Anfrage habe das Unternehmen die Echtheit der Mail bestätigt.

Das erste voll funktionsfähige Vorserienfahrzeug des FF 91 sei fertig, schreibt Jia. Die Ingenieure hätten "rund um die Uhr" gearbeitet, um das zu schaffen. Das Unternehmen will das am Dienstagvormittag (Ortszeit) mit einer kleinen Feier am Unternehmenssitz in Hanford im US-Bundesstaat Kalifornien begehen.

Faraday Future hatte einen Prototyp des FF 91 Anfang vergangenen Jahres auf der CES in Las Vegas vorgestellt. Das SUV wird von einem 783 Kilowatt (1.050 PS) starken Elektromotor angetrieben. Der Akku hat eine Kapazität von 130 Kilowattstunden und soll eine Reichweite von über 700 Kilometern ermöglichen. Die Grundlage für die Angabe ist allerdings der nicht sehr strenge Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ).

Wer beschleunigt besser?

Faraday Future wirbt damit, dass das Auto noch schneller beschleunigt als Teslas Model S: Der FF 91 soll in 2,475 Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigen. Das wäre eine Hundertstel Sekunde weniger, als ein Tesla Model S 100D mit einem speziellen Softwaretuning benötigt.

Faraday Future war 2015 gestartet und hatte sich als Konkurrent zum US-Elektroautohersteller Tesla stilisiert. Gegründet wurde es von Jia Yueting, der mit dem chinesischen Internet- und Technologieunternehmen LeEco reich geworden war.

Eine Finanzierungsrunde rettet Faraday Future

Jia hatte Faraday Future mit einem großen Budget ausgestattet. Doch bald bekam es finanzielle Schwierigkeiten. Dadurch geriet der Bau einer Fabrik im US-Bundesstaat Nevada ins Stocken. Ein Engagement in der Elektrorennserie Formel E musste Faraday Future wieder beenden. Im vergangenen Jahr wurde sogar Jias Vermögen von einem Gericht in Schanghai eingefroren. Hinzu kamen personelle Querelen.

Inzwischen scheint sich das Unternehmen stabilisiert zu haben. Im Juni schloss es eine Finanzierungsrunde ab, bei dem es rund zwei Milliarden US-Dollar von einem chinesischen Immobilienunternehmen erhielt. Im Juli hat Faraday Future angekündigt, die ersten FF 91 im Dezember an die Käufer zu übergeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  2. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

Der Supporter 29. Aug 2018

FF spricht von einem "ultra-luxury intelligent EV", da kannst du dir denken, das es teuer...

0xDEADC0DE 29. Aug 2018

Man kann damit bessere Reichweiten erreichen, weil größere Akkus reingehen. Ohne diesen...

hl_1001 29. Aug 2018

Du gehst von der falschen Prämisse aus. Solche Autos werden nicht auf Grund von so etwas...

sovereign 28. Aug 2018

Jo Autos mit solchen Fahreigenschaften beherrscht der Standartverbraucher nicht. Und die...

Wayne2k 28. Aug 2018

Das Model S 100D hat so um die 5 sekunden von 0-100. Golem meint das Model S P100D. Zudem...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


      •  /