Abo
  • Services:

Faraday Future FF 91: Faraday Future stellt erstes serienreifes Elektro-SUV fertig

Erst selbst ernannter Tesla-Konkurrent, dann Pleiteunternehmen - jetzt scheint es bei Faraday Future besser zu laufen: Das erste serienreife Elektroauto des chinesisch-kalifornischen Herstellers ist fertig. In wenigen Monaten soll die Serienproduktion anlaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto FF 91 von Faraday Future: Vermögen von Firmenchef Jia Yueting eingefroren
Elektroauto FF 91 von Faraday Future: Vermögen von Firmenchef Jia Yueting eingefroren (Bild: Faraday Future)

Faraday Future hat sich offensichtlich berappelt: Der chinesisch-kalifornische Elektroautohersteller hat das erste serienreife Elektro-SUV vom Typ FF 91 vorgestellt. Ende des Jahres sollen die ersten seriengefertigten Autos an die Kunden ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. EWE Aktiengesellschaft, Bremen

"Wir haben es geschafft", jubelt Faraday-Future-Chef Jia Yueting in einer internen E-Mail, die Cnet vorliegt. Das US-Onlinenachrichtenangebot machte keine Angaben, wie es an die Mail gekommen ist. Auf Anfrage habe das Unternehmen die Echtheit der Mail bestätigt.

Das erste voll funktionsfähige Vorserienfahrzeug des FF 91 sei fertig, schreibt Jia. Die Ingenieure hätten "rund um die Uhr" gearbeitet, um das zu schaffen. Das Unternehmen will das am Dienstagvormittag (Ortszeit) mit einer kleinen Feier am Unternehmenssitz in Hanford im US-Bundesstaat Kalifornien begehen.

Faraday Future hatte einen Prototyp des FF 91 Anfang vergangenen Jahres auf der CES in Las Vegas vorgestellt. Das SUV wird von einem 783 Kilowatt (1.050 PS) starken Elektromotor angetrieben. Der Akku hat eine Kapazität von 130 Kilowattstunden und soll eine Reichweite von über 700 Kilometern ermöglichen. Die Grundlage für die Angabe ist allerdings der nicht sehr strenge Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ).

Wer beschleunigt besser?

Faraday Future wirbt damit, dass das Auto noch schneller beschleunigt als Teslas Model S: Der FF 91 soll in 2,475 Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigen. Das wäre eine Hundertstel Sekunde weniger, als ein Tesla Model S 100D mit einem speziellen Softwaretuning benötigt.

Faraday Future war 2015 gestartet und hatte sich als Konkurrent zum US-Elektroautohersteller Tesla stilisiert. Gegründet wurde es von Jia Yueting, der mit dem chinesischen Internet- und Technologieunternehmen LeEco reich geworden war.

Eine Finanzierungsrunde rettet Faraday Future

Jia hatte Faraday Future mit einem großen Budget ausgestattet. Doch bald bekam es finanzielle Schwierigkeiten. Dadurch geriet der Bau einer Fabrik im US-Bundesstaat Nevada ins Stocken. Ein Engagement in der Elektrorennserie Formel E musste Faraday Future wieder beenden. Im vergangenen Jahr wurde sogar Jias Vermögen von einem Gericht in Schanghai eingefroren. Hinzu kamen personelle Querelen.

Inzwischen scheint sich das Unternehmen stabilisiert zu haben. Im Juni schloss es eine Finanzierungsrunde ab, bei dem es rund zwei Milliarden US-Dollar von einem chinesischen Immobilienunternehmen erhielt. Im Juli hat Faraday Future angekündigt, die ersten FF 91 im Dezember an die Käufer zu übergeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Der Supporter 29. Aug 2018 / Themenstart

FF spricht von einem "ultra-luxury intelligent EV", da kannst du dir denken, das es teuer...

0xDEADC0DE 29. Aug 2018 / Themenstart

Man kann damit bessere Reichweiten erreichen, weil größere Akkus reingehen. Ohne diesen...

hl_1001 29. Aug 2018 / Themenstart

Du gehst von der falschen Prämisse aus. Solche Autos werden nicht auf Grund von so etwas...

sovereign 28. Aug 2018 / Themenstart

Jo Autos mit solchen Fahreigenschaften beherrscht der Standartverbraucher nicht. Und die...

Wayne2k 28. Aug 2018 / Themenstart

Das Model S 100D hat so um die 5 sekunden von 0-100. Golem meint das Model S P100D. Zudem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /