Far North Fiber: Seekabel durch die Nordwestpassage von Europa nach Asien

Ein neues Seekabel soll Japan mit Skandinavien verbinden. Die Direktverbindung verläuft durch einen Seeweg, nach dem lange vergeblich gesucht wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Geplanter Verlauf des Far North Fiber: Auch die Wissenschaft soll profitieren.
Geplanter Verlauf des Far North Fiber: Auch die Wissenschaft soll profitieren. (Bild: Far North Digital)

Jahrhundertelang haben Entdecker nach einem nördlichen Weg um den amerikanischen Kontinent nach Asien gesucht. Erst in den letzten Jahren ist der Seeweg schiffbar geworden. Jetzt soll die Nordwestpassage digital werden.

Das staatliche finnische IT-Unternehmen Cinia und der US-amerikanische Telekommunikationsnetzausrüster Far North Digital wollen ein Unterseekabel durch die Nordwestpassage. Das 14.000 Kilometer lange Far North Fiber soll den Fernen Osten mit Nordeuropa verbinden. Start für das Kabel ist Japan. Auf der europäischen Seite wird es Landepunkte in Norwegen, Finnland und Irland geben. Angeschlossen werden zudem die USA und Kanada.

Ziel des Projekts ist, die Latenzzeiten zwischen Europa und Asien zu verkürzen. Zwar gibt es bereits Direktverbindungen von Europa nach Asien wie die fünf South-East-Asia-Middle-East-Western-Europe-Kabel (SEA-ME-WE) oder den Fiber-Optic Link Around the Globe Europe Asia (FEA). Diese verlaufen durch den Suezkanal und sind länger. Mehrfach ist es dort zu größeren Ausfällen gekommen. Ursache waren wahrscheinlich Anker oder Erdbeben. Aber auch Anschläge wurden schon vermutet.

Digitale Teilhabe für Bewohner der Arktis

"Dieses Kabelsystem macht nicht nur die die Telekommunikation zwischen Ländern schneller und sicherer", sagte Guy House, Technikchef von Far North Digital. Es werde dazu beitragen, dass die Bewohner der arktischen Regionen Kanadas und der USA eine bessere digitale Teilhabe erhalten, eine bessere wirtschaftliche Entwicklung, bessere Bildungsmöglichkeiten und einen besseren Zugang zum Gesundheitswesen. "Zudem wird es eine Plattform sein, die der Wissenschaft unvergleichliche Möglichkeiten zur Erforschung des Klimawandels bietet."

Forscher und Entdecker hatten seit dem 16. Jahrhundert nach einem nördlichen Seeweg rund um Amerika in den Fernen Osten gesucht. Viele Expeditionen scheiterten, die bekannteste ist die britische unter der Leitung des Polarforschers Sir John Franklin im Jahr 1845. Die gesamte Mannschaft starb bei dem Versuch, die Nordwestpassage zu finden. Das Schicksal der Expedition, die zu einem nationalen kanadischen Mythos geworden ist, ist bis heute nicht vollständig geklärt.

Erst in den letzten Jahren ist es durch die Auswirkungen des Klimawandels möglich geworden, die Nordwestpassage zu durchfahren. Das gleiche gilt für die Nordostpassage entlang des eurasischen Kontinents. Dort will Russland ein Seekabel von Europa nach Asien ziehen. Startpunkt von Polar Express ist Murmansk, Endpunkt Wladiwostok. Es wird eine Reihe von Landepunkten geben, die ausschließlich in Russland liegen.

Laut der Vereinbarung von Cinia und Far North Digital soll Alcatel Submarine Networks die Projektleitung beim Bau übernehmen. Das Kabel soll Ende 2025 fertig sein. Die Baukosten sollen rund eine Milliarde Euro betragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /