Abo
  • Services:

Far Cry Primal im Test: "Zubran Brastra!"

"Gute Jagd, Bruder": Das bedeutet "Zubran Brasta" in der Steinzeitsprache von Far Cry Primal - und tatsächlich entpuppt sich der Ausflug in die Frühgeschichte als spannendes Abenteuer in einer schönen Welt. Schade nur, dass wir schon nach kurzer Zeit wieder als Ein-Mann-Armee unterwegs sind.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Far Cry Primal
Artwork von Far Cry Primal (Bild: Ubisoft)

Eigentlich tut uns das Babymammut leid. Aber eine Alternative zur Jagd haben wir nicht: Tiefkühlpizza und Drive-in werden schließlich erst in zehntausend Jahren erfunden. Also schleudern wir in Far Cry Primal einen Speer in Richtung des von seiner Herde getrennten Jungtieres, das wenig später tot auf der Seite liegt. Dann allerdings hat ein anderes Lebewesen kein Mitleid - mit uns! Ein Säbelzahntiger springt mitten in unseren Trupp aus Jägern. Mit letzter Kraft können wir uns retten, aber dafür stehen wir dann ganz allein in der Steinzeit.

Inhalt:
  1. Far Cry Primal im Test: "Zubran Brastra!"
  2. Riesige Welt und das Fazit

Der jüngste Teil der Actionserie von Ubisoft Montreal versetzt uns als Jäger und Sammler namens Takkar in ein riesiges mitteleuropäisches Gebiet namens Oros. Wir sind Mitglied eines fast ausgelöschten und versprengten Stammes namens Wenja und müssen uns gegen zwei andere Clans durchsetzten - oder mit ihnen kooperieren.

Da sind die Udam-Kannibalen und die Izila, die es zu besonderer Meisterschaft im Umgang mit dem Feuer gebracht haben. Der vor allem, aber nicht nur in martialischen Schlachten ausgetragene Kampf der Stämme und der allmähliche Aufbau unseres eigenen steht im Mittelpunkt der Handlung, die in aufwendigen Zwischensequenzen erzählt wird und langfristig interessant ist.

  • Unser Dorf aus Wenja-Kriegern nach einem Kampf (Screenshot: Golem.de)
  • Der Schamane erzählt uns Wichtiges über das Beschwören von Bestien. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der automatisch mitgezeichneten Karte sehen wir die Steinzeitwelt. (Screenshot: Golem.de)
  • In einer Art Trance finden wir eine Eule ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und steuern sie später wie eine Drohne über Berg und Tal. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Figuren sprechen in einer Steinzeit-Sprache, dazu gibt es Untertitel. (Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Siedlung bauen wir mit ausreichend Material auf Knopfdruck aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Am Lagerfeuer treffen wir andere Steinzeitmenschen. (Screenshot: Golem.de)
  • Durch diese Feuer schalten wir Schnellreisepunkte frei. (Screenshot: Golem.de)
  • Einen gezähmten Wolf können wir auch streicheln. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Rollenspielsystem wird nach und nach freigeschaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Anzahl der Dorfbewohner steigt rasant an. (Screenshot: Golem.de)
  • In freier Wildbahn jagen wir ein Mammut. (Screenshot: Golem.de)
Unser Dorf aus Wenja-Kriegern nach einem Kampf (Screenshot: Golem.de)

Alle Protagonisten sprechen in einer - laut Publisher Ubisoft - von Wissenschaftlern rekonstruierten proto-indo-europäischen Sprache. Auch sonst gibt sich Far Cry Primal mit Höhlenmalereien und Stammesriten viel Mühe, uns einen Einblick in die mutmaßlichen Lebensbedingungen der damaligen Zeit zu gewähren. In unserem Lager lernen wir etwa eine Sammlerin und einen Schamanen kennen, die uns von den Göttern und der Welt erzählen - und natürlich auch Aufträge für uns haben.

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Hamburg
  2. Consors Finanz, München

Wer die letzten Far-Cry-Spiele kennt, wird sich in Primal praktisch sofort zurechtfinden. Das Menü und das automatisch mitzeichnende Kartensystem sind im Großen und Ganzen unverändert aus dem Vorgänger übernommen. Auch das sehr simple Herstellen von Taschen aus Leder sowie das Anfertigen von Ausrüstung aus allerlei sonstigen gesammelten Pflanzen und Steinen ist vom ersten Moment an nachvollziehbar.

Durchs Tal teleportieren

Um unseren Einflussbereich auszudehnen und Schnellreisepunkte freizuschalten, müssen wir kleine Siedlungen einnehmen und dort ein großes Feuer entzünden. Das funktioniert, wie so vieles, auch in der virtuellen Steinzeit mit einem simplen Knopfdruck.

Noch viel unrealistischer sind allerdings die Möglichkeiten, mit denen wir im Spielverlauf vom einfachen Knochenschwinger zum Bestienmeister werden. Unser Dorfschamane gibt uns schon früh im Spiel die Fähigkeit, eine Eule am Himmel fernzusteuern. Mit dem Federvieh können wir - wie mit einer Drohne - die Umgebung aufklären, feindliche Krieger markieren und in späteren Ausbaustufen sogar Luftangriffe durchführen.

Riesige Welt und das Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Neuro-Chef 29. Feb 2016

http://img.auctiva.com/imgdata/1/1/7/9/1/0/1/webimg/513573755_o.jpg;-)

dEEkAy 26. Feb 2016

... dann bin ich auch dabei. Bis dahin langweile ich mich mit einem meiner anderen zig...

Unix_Linux 25. Feb 2016

Weil mich der grafikstil von farcry 4 und primal sehr an dying light the following...

Sharkuu 24. Feb 2016

worauf sie ausgelegt waren und was daran gut war sind aber 2 verschiedene dinge :) cod 1...

The_Soap92 23. Feb 2016

oh ja Civilization gehört für mich immer noch zu meinen absoluten Lieblingsspielen. Aber...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /