Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Far Cry Primal
Artwork von Far Cry Primal (Bild: Ubisoft)

Riesige Welt und das Fazit

Nach und nach dürfen wir immer weitere Tiere zähmen. Dazu müssen wir beispielsweise einen Wolf nur mit einem abgeworfenen Fleischköder ablenken, der Rest erfolgt dann auf Knopfdruck mit ein paar "magischen" Handbewegungen. Dann folgt uns die Fellnase und lässt sich (ebenfalls mit einem Knopfdruck) etwa auf feindliche Krieger hetzen, mit denen sie meist relativ kurzen Prozess macht. Primal ist dadurch in den niedrigen der beiden Schwierigkeitsgrade recht einfach - erfahrene Spieler sollten also überlegen, ob sie nicht einen der oberen wählen.

Anzeige

Für getötete Krieger und absolvierte Aufgaben gibt es Erfahrungspunkte, die wir über das Rollenspiel in den Ausbau unserer Fähigkeiten stecken. Damit können wir unsere Bestienmeister-Fähigkeiten verbessern, uns mehr Gesundheitspunkte oder schnellere Heilung verschaffen sowie sammelbare Gegenstände auf der Karte anzeigen lassen.

  • Unser Dorf aus Wenja-Kriegern nach einem Kampf (Screenshot: Golem.de)
  • Der Schamane erzählt uns Wichtiges über das Beschwören von Bestien. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der automatisch mitgezeichneten Karte sehen wir die Steinzeitwelt. (Screenshot: Golem.de)
  • In einer Art Trance finden wir eine Eule ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und steuern sie später wie eine Drohne über Berg und Tal. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Figuren sprechen in einer Steinzeit-Sprache, dazu gibt es Untertitel. (Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Siedlung bauen wir mit ausreichend Material auf Knopfdruck aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Am Lagerfeuer treffen wir andere Steinzeitmenschen. (Screenshot: Golem.de)
  • Durch diese Feuer schalten wir Schnellreisepunkte frei. (Screenshot: Golem.de)
  • Einen gezähmten Wolf können wir auch streicheln. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Rollenspielsystem wird nach und nach freigeschaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Anzahl der Dorfbewohner steigt rasant an. (Screenshot: Golem.de)
  • In freier Wildbahn jagen wir ein Mammut. (Screenshot: Golem.de)
Die Figuren sprechen in einer Steinzeit-Sprache, dazu gibt es Untertitel. (Screenshot: Golem.de)

Das Spiel basiert wie die Vorgänger auf der Dunia Engine 2. Grafisch gefällt es uns in der zum Test vorliegenden Playstation-4-Fassung noch einen Zacken besser als Teil 4. Flora und Fauna sehen beeindruckend aus, die Licht- und Schatteneffekte etwa bei einem Sonnenuntergang sind sehenswert, und zumindest uns sind fast gar keine der kleinen Grafikfehlerchen aus den Vorgängern ausgefallen. Die riesige Spielwelt mit Höhlen, Flüssen und tollen Bergtälern wirkt wie aus einem Guss und bietet sehr viel Raum für Entdeckungen.

Far Cry Primal erscheint am 23. Februar 2016 für Playstation 4 und Xbox One (rund 70 Euro) und am 1. März 2016 für Windows-PC (rund 60 Euro). Die PC-Fassung benötigt in jedem Fall eine Authentifizierung bei Uplay - also auch dann, wenn sie als Download bei Steam gekauft wird. Primal enthält ausschließlich die Pseudo-Steinzeit-Sprachausgabe. Die Bildschirmtexte und Untertitel sind in mehrere Sprachen verfügbar, darunter auch Deutsch. Einen Multiplayermodus gibt es nicht. Die USK hat dem ungeschnittenen Programm eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Fazit

Wir vermissen weder Maschinenpistolen noch den Raketenwerfer! Eine der Stärken von Far Cry Primal ist zumindest am Anfang, dass wir ohne Hightech-Kampfausrüstung tatsächlich am unteren Ende der Nahrungskette stehen und nur mit der Keule sowie mit Pfeil und Bogen um unser Überleben kämpfen. Es ist ziemlich spannend, so in der Steinzeit unterwegs zu sein. Die gelungene Handlung vermittelt außerdem einen spannenden Einblick in das mutmaßliche Gefühlsleben der damaligen Menschen.

Schade: Wer primär am Abstecher in die Vergangenheit interessiert ist, wird langfristig enttäuscht. Die Entwickler haben letztlich doch ein typisches Far Cry abgeliefert, in dem wir dank immer stärkerer Waffen und der Zauberkräfte, vor allem aber wegen der beschwörbaren Tiere bald als Steinzeit-Superman unterwegs sind. Das Spielgefühl unterscheidet sich dann erstaunlich wenig von den Serienvorgängern. Wer die mochte, kommt in der Welt von Primal allerdings erneut auf seine Kosten.

 Far Cry Primal im Test: "Zubran Brastra!"

eye home zur Startseite
Neuro-Chef 29. Feb 2016

http://img.auctiva.com/imgdata/1/1/7/9/1/0/1/webimg/513573755_o.jpg;-)

dEEkAy 26. Feb 2016

... dann bin ich auch dabei. Bis dahin langweile ich mich mit einem meiner anderen zig...

Unix_Linux 25. Feb 2016

Weil mich der grafikstil von farcry 4 und primal sehr an dying light the following...

Sharkuu 24. Feb 2016

worauf sie ausgelegt waren und was daran gut war sind aber 2 verschiedene dinge :) cod 1...

The_Soap92 23. Feb 2016

oh ja Civilization gehört für mich immer noch zu meinen absoluten Lieblingsspielen. Aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  3. Engelhorn KGaA, Mannheim
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 05:10

  2. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  5. Re: Absicht?

    exxo | 02:46


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel