Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Far Cry Primal
Artwork von Far Cry Primal (Bild: Ubisoft)

Riesige Welt und das Fazit

Nach und nach dürfen wir immer weitere Tiere zähmen. Dazu müssen wir beispielsweise einen Wolf nur mit einem abgeworfenen Fleischköder ablenken, der Rest erfolgt dann auf Knopfdruck mit ein paar "magischen" Handbewegungen. Dann folgt uns die Fellnase und lässt sich (ebenfalls mit einem Knopfdruck) etwa auf feindliche Krieger hetzen, mit denen sie meist relativ kurzen Prozess macht. Primal ist dadurch in den niedrigen der beiden Schwierigkeitsgrade recht einfach - erfahrene Spieler sollten also überlegen, ob sie nicht einen der oberen wählen.

Anzeige

Für getötete Krieger und absolvierte Aufgaben gibt es Erfahrungspunkte, die wir über das Rollenspiel in den Ausbau unserer Fähigkeiten stecken. Damit können wir unsere Bestienmeister-Fähigkeiten verbessern, uns mehr Gesundheitspunkte oder schnellere Heilung verschaffen sowie sammelbare Gegenstände auf der Karte anzeigen lassen.

  • Unser Dorf aus Wenja-Kriegern nach einem Kampf (Screenshot: Golem.de)
  • Der Schamane erzählt uns Wichtiges über das Beschwören von Bestien. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der automatisch mitgezeichneten Karte sehen wir die Steinzeitwelt. (Screenshot: Golem.de)
  • In einer Art Trance finden wir eine Eule ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und steuern sie später wie eine Drohne über Berg und Tal. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Figuren sprechen in einer Steinzeit-Sprache, dazu gibt es Untertitel. (Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Siedlung bauen wir mit ausreichend Material auf Knopfdruck aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Am Lagerfeuer treffen wir andere Steinzeitmenschen. (Screenshot: Golem.de)
  • Durch diese Feuer schalten wir Schnellreisepunkte frei. (Screenshot: Golem.de)
  • Einen gezähmten Wolf können wir auch streicheln. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Rollenspielsystem wird nach und nach freigeschaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Anzahl der Dorfbewohner steigt rasant an. (Screenshot: Golem.de)
  • In freier Wildbahn jagen wir ein Mammut. (Screenshot: Golem.de)
Die Figuren sprechen in einer Steinzeit-Sprache, dazu gibt es Untertitel. (Screenshot: Golem.de)

Das Spiel basiert wie die Vorgänger auf der Dunia Engine 2. Grafisch gefällt es uns in der zum Test vorliegenden Playstation-4-Fassung noch einen Zacken besser als Teil 4. Flora und Fauna sehen beeindruckend aus, die Licht- und Schatteneffekte etwa bei einem Sonnenuntergang sind sehenswert, und zumindest uns sind fast gar keine der kleinen Grafikfehlerchen aus den Vorgängern ausgefallen. Die riesige Spielwelt mit Höhlen, Flüssen und tollen Bergtälern wirkt wie aus einem Guss und bietet sehr viel Raum für Entdeckungen.

Far Cry Primal erscheint am 23. Februar 2016 für Playstation 4 und Xbox One (rund 70 Euro) und am 1. März 2016 für Windows-PC (rund 60 Euro). Die PC-Fassung benötigt in jedem Fall eine Authentifizierung bei Uplay - also auch dann, wenn sie als Download bei Steam gekauft wird. Primal enthält ausschließlich die Pseudo-Steinzeit-Sprachausgabe. Die Bildschirmtexte und Untertitel sind in mehrere Sprachen verfügbar, darunter auch Deutsch. Einen Multiplayermodus gibt es nicht. Die USK hat dem ungeschnittenen Programm eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Fazit

Wir vermissen weder Maschinenpistolen noch den Raketenwerfer! Eine der Stärken von Far Cry Primal ist zumindest am Anfang, dass wir ohne Hightech-Kampfausrüstung tatsächlich am unteren Ende der Nahrungskette stehen und nur mit der Keule sowie mit Pfeil und Bogen um unser Überleben kämpfen. Es ist ziemlich spannend, so in der Steinzeit unterwegs zu sein. Die gelungene Handlung vermittelt außerdem einen spannenden Einblick in das mutmaßliche Gefühlsleben der damaligen Menschen.

Schade: Wer primär am Abstecher in die Vergangenheit interessiert ist, wird langfristig enttäuscht. Die Entwickler haben letztlich doch ein typisches Far Cry abgeliefert, in dem wir dank immer stärkerer Waffen und der Zauberkräfte, vor allem aber wegen der beschwörbaren Tiere bald als Steinzeit-Superman unterwegs sind. Das Spielgefühl unterscheidet sich dann erstaunlich wenig von den Serienvorgängern. Wer die mochte, kommt in der Welt von Primal allerdings erneut auf seine Kosten.

 Far Cry Primal im Test: "Zubran Brastra!"

eye home zur Startseite
Neuro-Chef 29. Feb 2016

http://img.auctiva.com/imgdata/1/1/7/9/1/0/1/webimg/513573755_o.jpg;-)

dEEkAy 26. Feb 2016

... dann bin ich auch dabei. Bis dahin langweile ich mich mit einem meiner anderen zig...

Unix_Linux 25. Feb 2016

Weil mich der grafikstil von farcry 4 und primal sehr an dying light the following...

Sharkuu 24. Feb 2016

worauf sie ausgelegt waren und was daran gut war sind aber 2 verschiedene dinge :) cod 1...

The_Soap92 23. Feb 2016

oh ja Civilization gehört für mich immer noch zu meinen absoluten Lieblingsspielen. Aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. C3 Creative Code and Content GmbH, Essen
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg
  3. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  4. TUI Group, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  2. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  3. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  4. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  5. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  6. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  7. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  8. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  9. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  10. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    deutscher_michel | 17:47

  2. Re: Es nervt!!!

    Hotohori | 17:47

  3. Re: Backup - My Ass!!

    ArcherV | 17:45

  4. Re: Lieber das Gerät von Sony

    css_profit | 17:45

  5. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ArcherV | 17:45


  1. 17:49

  2. 17:39

  3. 17:16

  4. 17:11

  5. 16:49

  6. 16:17

  7. 16:01

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel