Abo
  • IT-Karriere:

Far Cry Primal im Technik-Test: In der Steinzeit gibt's kein Gameworks

Die Optik von Far Cry Primal ist alles andere als prähistorisch, benötigt aber auch keine Hardware der Zukunft, um flüssig zu laufen. Besonders gut gefallen uns die Vegetation und die temporale Kantenglättung.

Artikel veröffentlicht am ,
Far Cry Primal
Far Cry Primal (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Morgen, am 1. März 2016, erscheint Far Cry Primal für Windows-PCs. Wir hatten vorab die Möglichkeit, durch das urzeitliche Tal Oros zu streifen und uns anzuschauen, welche technischen Verbesserungen Ubisoft verglichen mit der bereits getesteten Konsolenversion eingebaut hat. So viel vorneweg: Technisch hat sich wenig geändert, was wie üblich Vor- und Nachteile mit sich bringt.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen

Wie bisherige Far-Cry-Teile von Ubisoft basiert auch Primal auf der Dunia-Engine, genauer einer modifizierten zweiten Iteration. Wie auch im vorherigen Serienableger Far Cry 4 nutzt Primal einen PBR-Ansatz für die Beleuchtung und Texturen, was sich in schicken Materialeigenschaften äußert.

Das ist beispielsweise an der ledernen Kleidung, den durch Subsurface-Scattering verfeinerten Gesichtern oder der Rinde der vielen Bäume gut zu erkennen. An Texturqualität gibt es wenig zu kritisieren, einige Untergründe könnten aber hochauflösender sein. Die Schatten hingegen sind knackscharf.

Ein Blick ins Grafikmenü zeigt, dass Far Cry Primal auf herstellerspezifische Schattenimplementierungen verzichtet, statt HBAO+ oder HDAO verwendet Ubisoft das hauseigene SSBC (was wir gerne als Screen-Space Before Christ interpretieren). Das verschattet Objekte durchaus glaubhaft und unterstützt so die ohnehin schon hübsche volumetrische Beleuchtung. Auf die Distanz blendet Primal zwar Schatten aus und verringert das LoD erkennbar, allerdings gibt es nur wenige Szenen, wo das unangenehm ins Auge fällt.

Bei der Kantenglättung macht Far Cry Primal einen Schritt rückwärts: Die bisherige Multisampling-Kantenglättung samt A2C für die Vegetation und Nvidas TXAA gibt es nicht mehr, sondern nur noch günstiges FXAA und das hochwertigere SMAA. Letzteres arbeitet temporal und bezieht Informationen aus vorherigen Frames mit ein. Das sieht auf manchen Screenshots, gerade beim Fell lebendiger Tiere, ein bisschen komisch aus - überzeugt aber in Bewegung.

  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Far Cry Primal (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Wie die Benchmarks von PCGH zeigen, startet Far Cry Primal zwar nicht auf prähistorischer Hardware wie einem Dual-Core-Prozessor, die Anforderungen sind aber nicht übermäßig hoch. Mit vier Kernen ausgerüstet, erreichen selbst ältere Quadcore-CPUs über 40 Bilder pro Sekunde, mehr Rechenwerke oder eine Architektur mit hoher Leistung pro Takt erzielen locker über 60 fps. Praktisch ist die Unterstützung von Triple-Buffering, wenn Vsync eingeschaltet ist.

Eine Grafikkarte wie eine Geforce GTX 960 oder Radeon R9 280 mit 4 GByte Videospeicher liefert in 1080p-Auflösung rund 30 fps. Wer spürbar mehr Bilder pro Sekunde wünscht, schaltet die Schattenqualität von Ultra auf Hoch herab - der Unterschied ist selten auffällig. Für 2.560 x 1.440 Pixel sollte für 45 fps eine Geforce GTX 980 oder Radeon R9 390X im System stecken.

Für die sauber unterstützte Ultra-Widescreen-Auflösung von 3.440 x 1.440 Bildpunkten braucht es noch mehr Leistung. In 4K-UHD erreichen nur die flottesten Grafikkarten wie eine Fury X über 30 fps.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 334,00€

Th3Br1x 01. Mär 2016

kwt.

Yeeeeeeeeha 29. Feb 2016

Sieht man auf den Screenshots hier jetzt nicht wirklich (ausser ein bisschen auf Nr. 25...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
    2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
    3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /