Abo
  • Services:

Far Cry Classic im Vergleich: Gameplay klassisch, Technik antik

Far Cry Classic für Playstation 3 und Xbox 360 bringt eine überarbeitete Grafik, bessere Zwischensequenzen und Änderungen an der Spielmechanik. Die Neuauflage der PC-Version entspricht Far Cry von 2004, sieht aber nicht so gut aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Far Cry Classic für die PS3 und Far Cry für den PC im Vergleich
Far Cry Classic für die PS3 und Far Cry für den PC im Vergleich (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die am 11. Februar angekündigte Spielesammlung Far Cry The Wild Expedition soll alle bisherigen Veröffentlichungen der Franchise abgesehen von den Instincts-Teilen enthalten. Für Fans des ersten Teils erscheint Far Cry Classic besonders reizvoll: Ubisoft verspricht eine verbesserte Grafik, überarbeitete Zwischensequenzen, eine neue Oberfläche und Änderungen an der Spielmechanik.

Inhalt:
  1. Far Cry Classic im Vergleich: Gameplay klassisch, Technik antik
  2. Änderungen an der Spielmechanik

Die Pressemitteilung beschreibt die Classic-Neuauflage als "die Konsolenversion des ersten Far-Cry-Spiels", die "als eigenständiger Downloadtitel" für die Playstation 3 und die Xbox 360 sowie - als Teil von The Wild Expedition - für den PC verfügbar ist. Auch der Launch-Trailer suggeriert, Far Cry Classic würde in der generalüberholten Version für alle drei Plattformen erscheinen. Das ist allerdings offensichtlich nicht der Fall.

Original statt Classic am PC

Bei der uns vorliegenden PC-Version von The Wild Expedition fehlt ein Hinweis auf Classic sowohl auf der Hülle als auch auf der DVD selbst. Die erwarteten Verbesserungen fehlen: Es handelt sich vielmehr eins zu eins um das originale Far Cry. Die Patch-Version 1.31 ist nicht einmal die aktuelle: Der Patch 1.40 würde Far Cry um neue Waffen und Maps für den Mehrspielermodus erweitern. Er funktionierte bei uns zumindest im Internet aber nicht, da keine Verbindung zu den Servern aufgebaut werden konnte. Theoretisch sollte unser Uplay-Account kompatibel sein, ein Klick auf "Konto erstellen" führt auf die Uplay-Webseite.

Das Spiel erfordert nirgends die Eingabe des beiliegenden Keys. Einmal installiert, startet es auch ohne eingelegte DVD. Die Zwischensequenzen sind identisch mit denen von 2004, da es sich um die gleichen Dateien handelt. Zudem sieht Far Cry Classic auf dem PC schlechter aus als das Original mit allen Patches. Ubisoft hat es versäumt, das Exclusive Content Update (ECU) beizulegen. Dieses funktioniert auch ohne den 64-Bit-Patch, der die Texturen aufwertet und deren Auflösung sowie die Sichtweite erhöht.

  • Die 64-Bit-Version von Far Cry mit Exclusive Content Update, das Distanzdarstellung und Texturen verbessert (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Far Cry aus The Wild Expedition basiert auf einer 32-Bit-Version mit geringerer Sichtweite und schwächeren Texturen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Im Original sieht das Wasser der PC-Version so aus, ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... während die Ubisoft-Neuveröffentlichung Grafikfehler zeigt. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Die 64-Bit-Version von Far Cry mit Exclusive Content Update, das Distanzdarstellung und Texturen verbessert (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Die Konsolenversionen ist so gesehen neu, da Far Cry nie zuvor für die Playstation 3 und Xbox 360 veröffentlicht wurde. Bei Instincts Predator handelt es sich nicht um das gleiche Spiel, sondern um eine spezielle Version mit anderen Leveln. Far Cry Classic für die Last-Gen-Konsolen hingegen entspricht dem Original, hat jedoch anders als die PC-Version diverse Änderungen erhalten.

PC-Version hübscher als Konsolen-Neuauflage

Beide Systeme berechnen das Spiel nur in 720p bei 30 fps, wodurch sich Far Cry Classic vergleichsweise zäh spielt. Die Levels laden wenig überraschend viel länger als auf einem aktuellen PC, vor zehn Jahren dauerte es ähnlich lange wie heute auf den Konsolen. Die Sättigung und der Kontrast sind bei Far Cry Classic stark überzogen, die Rendermodi wie "Kalt" oder "Paradies" fehlen.

Das überarbeitete Wasser von Classic erinnert uns stark an das Pixelnass aus Instincts Predator. Dieses sieht schlechter aus als das Wasser des ursprünglichen Far Cry, die neue Ubisoft-PC-Version hat Grafikfehler: Das Meer sieht aus wie gekachelt, flimmert stark und weist harte Übergänge zum Strand auf. Unter Wasser zeigt Far Cry Classic für die Konsolen weniger Details als die PC-Version, die Farbgebung ist türkis statt blau. Über Wasser spiegelt sich nur die Landschaft, nicht aber die Vegetation - ein Rückschritt.

Auch die Waffenmodelle wurden verändert, die P90 etwa zeigt ein Tarnmuster statt dunkles Metall, zudem wurde das Reflexvisier durch eine offene Visierung ersetzt. Im Pier-Level, das durch das Exclusive Content Update besonders profitiert, sehen die Texturen der Konsolenversion von Far Cry Classic aus wie im Original ohne das ECU (ergo auch kein Bump-Mapping), der Hängegleiter ist rot-gelb statt grün-grau.

Änderungen an der Spielmechanik 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 2,99€
  4. 23,95€

thecrew 21. Feb 2014

Das Spiel ist traurig!!!!! Gestern beim Kumpel auf der Xbox360 angezoggt.... Aber debst...

OmegaForce 18. Feb 2014

Ich muss dir Teils recht geben aber auch Teils wiedersprechen. Ich persönlich finde es...

Garius 17. Feb 2014

Dann hast du nie weit gespielt!!!! Spiel mal den letzten Boss und warte bis seine...

cry88 15. Feb 2014

Ich wette mit dir: Der Verkauf davon wurde eingestellt^^

ms (Golem.de) 15. Feb 2014

Laut Bethesda ist auch die Creation Engine "neu" und laut IW die Engine von CoD...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /