Abo
  • Services:

Technik und Fazit

Die Standardversion der Xbox One berechnet das Spiel nativ mit einer Auflösung von 1.440 x 1.080 Pixeln, die Playstation 4 berechnet es in 1.920 x 1.080 Pixeln. Die PS4 Pro schafft an entsprechenden Monitoren 2.880 x 1.620 Pixel, die Xbox One X sogar native 3.840 x 2.160 Pixel. Alle Konsolen verwenden eine Bildrate von 30 fps, Ruckler konnten wir auf der Playstation nicht feststellen. Digital Foundry berichtet, dass es auf der Xbox One gelegentlich zu Einbrüchen bei der Bildrate kommt - allerdings sollen sie nicht sehr gravierend sein und kaum stören. Per Gamepad lässt sich mit der Triggertaste ein Feind gezielt ins Visier nehmen, was das Zielen vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Far Cry 5 ist für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC verfügbar. Der Preis der Standardversion liegt bei 60 Euro, der Season Pass kostet 30 Euro und bietet einiges an Inhalten. Die auf Steam erhältliche PC-Version (Systemanforderungen) muss zusätzlich bei Ubisoft (Uplay) aktiviert werden, als Anti-Tamper-Maßnahme kommt Denuvo zum Einsatz. Auf allen Plattformen lässt sich die englische und die deutsche Sprachausgabe aktivieren, unabhängig dazu gibt es Untertitel in verschiedenen Sprachen. Die deutsche Synchronisation ist ordentlich gemacht, klingt aber steril - deshalb empfehlen wir, die stimmungsvollere Originalfassung wenigstens mal auszuprobieren.

Das Spiel ist relativ klar auf Einzelspieler zugeschnitten, es gibt aber auch einen Koop-Modus für zwei Teilnehmer. Die dürfen sich allerdings nicht zu weit voneinander entfernen, außerdem speichert nur einer den Fortschritt - der Mitstreiter behält lediglich Verbesserungspunkte und Waffen.

  • Nichts mit Idylle: Im Montana von Far Cry 5 herrschen Terror und Angst. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Seed-Familie hat das fiktive Gebiet Hope County unter sich aufgeteilt. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Von einer Mauer aus verteidigen wir ein Gebäude. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Einer unserer KI-Begleiter - die Damen und Herren kämpfen ziemlich effektiv an unserer Seite. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Neben Autos und Quads dürfen wir auch Helikopter und sogar ein Flugzeug steuern. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • In den Kämpfen geht es teils ziemlich chaotisch zu. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Beim Händler gibt es Munition und weitere Extras. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Wer mag, lässt sich vom Autopiloten über die Straßen kutschieren. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Ach - ausspannen: In Far Cry 5 dürfen wir auch mal in aller Ruhe angeln. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Faith, die ziemlich irre Schwester von Joseph Seed. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Im Itemshop gibt es ziemlich schicke Klamotten, die wir aber selbst dank Ego-Perspektive nicht sehen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Silberbarren gibt es im Spiel oder gegen Euro. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
Im Itemshop gibt es ziemlich schicke Klamotten, die wir aber selbst dank Ego-Perspektive nicht sehen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Zum Thema Mikrotransaktionen: Im Itemshop gibt es keinerlei Lootboxen, aber kosmetische Extras (nämlich Kleidung, die man aber als Einzelspieler so gut wie nicht sieht) sowie besonders starke Waffen. Immerhin lässt sich alles relativ rasch durch Ingame verdientes Geld und Silberbarren freischalten. Die USK hat dem Programm eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Wer Action in offenen Welten liebt und schon in den Vorgängern oder in Ghost Recon Wildlands wochenlang eintauchen konnte, findet mit Far Cry 5 ein neues Eldorado in den Weiten von Montana. Die Berg- und Wiesenlandschaften des virtuellen US-Bundesstaates sehen atemberaubend schön aus, das Spiel bietet sehr viel Umfang und vor allem jede Menge spannende Missionen. Dazu kommen in schönster Regelmäßigkeit die nötigen Charakteraufwertungen, so dass es immer etwas zu tun und Erfolge zu feiern gibt.

Im Vergleich zu früheren Serienteilen finden sich weniger nervige Sammel- und Jagdelemente - prima, die Welt von Far Cry 5 fühlt sich dadurch nicht so generisch an wie stellenweise einige Vorgänger. Die Kämpfe an sich machen Spaß, auch wenn es wegen wild spawnender Gegner manchmal unübersichtlich zugeht und uns etwas mehr und besseres Feedback bei Treffern fehlt.

Das Streichen der Minimap finden wir gut, weil die Einsätze so etwas authentischer wirken - jedenfalls im Ansatz. Dazu wäre es nämlich noch nötig, dass sich die Gegner nicht ganz so doof verhalten, wie sie es leider oft tun. Durch eine bessere KI könnte Far Cry 5 wohl am meisten gewinnen. Dabei geht's nicht nur darum, dass die Feinde zu einfach zu besiegen sind, sondern dass sie sich in Gefechten und bei Zufallsbegegnungen etwa auf der Straße oft unglaubwürdig verhalten und die Immersion in diesen Momenten bricht.

Potenzial verschenkt Far Cry 5 auch bei der Handlung. Die ist durchaus unterhaltsam, aber aus dem Kampf gegen eine fundamentalistische US-Sekte hätte Ubisoft sehr viel mehr machen können. Ähnlich wie in Watch Dogs 2 trauen sich die Entwickler offenbar nicht, aktuelle Themen wirklich zuzuspitzen. Alles bleibt hübsch unverbindlich und unangreifbar, aber damit halt weniger interessant als möglich.

 Die eigentliche Hauptfigur
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. 449€
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Prypjat 12. Apr 2018 / Themenstart

Die einzige Erklärung die ich dafür habe, ist der höhere Aufwand für die Übermittlung der...

Cyrano_B 05. Apr 2018 / Themenstart

Ich habe Far Cry 1, 3 und 4 gerne gespielt und hatte eigentlich auch vor FC 5 zu kaufen...

razer 05. Apr 2018 / Themenstart

also ich weiss nicht.. endlich ist der text mal mittig und die unnütze info rechts weg.

Bouncy 05. Apr 2018 / Themenstart

Dann hast du doch die Antwort, du bist eine Randgruppe, die Mehrheit will es leicht und...

Bouncy 05. Apr 2018 / Themenstart

ohje, sie spielen also nicht auf Progamer-Niveau, sondern wie praktisch jeder andere...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

    •  /