Far Cry 5: Das fast ganz normale Amerika

Berge, Wälder und Seen sind schön - aber eine Welt braucht mehr, damit sie glaubwürdig wirkt. Dan Hay, der Kreativchef von Far Cry 5, hat darüber gesprochen, wie auf Basis des echten Montana ein Actionspiel entstanden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Dan Hay von Ubisoft hat auf der Quo Vadis 2018 über Far Cry 5 gesprochen.
Dan Hay von Ubisoft hat auf der Quo Vadis 2018 über Far Cry 5 gesprochen. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Den meisten amerikanischen Gesprächspartnern fiel früher nichts ein, wenn Dan Hay ihnen von seinen Plänen mit Montana als Schauplatz von Far Cry 5 (Test auf Golem.de) erzählte. Offenbar hatte der Staat im Nordwesten der USA das Problem, dass kaum jemand etwas über ihn wusste - oder wissen wollte. Das hat sich natürlich durch das Ende März 2018 veröffentlichte Spiel gründlich geändert: Seitdem interessieren sich Millionen von Gamern für den Landstrich. Und sogar der Tourismus sei derzeit am Wachsen, erzählte Hay am Ende seiner Keynote auf der Quo Vadis 2018 in Berlin.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect .NET (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Full Stack Java Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

In dem Vortrag ging es darum, wie die Entwickler nach und nach eine einigermaßen glaubwürdige virtuelle Welt aufgebaut haben. Hay sagt, dass sein Team in der Frühphase des Projekts vor einigen Jahren drei längere Reisen nach Montana unternommen habe, bei der letzten sei er selbst dabei gewesen. Drei Wochen seien er und Kollegen durch die meist menschenleere Landschaft gefahren, hätten Filme und Fotos aufgenommen, mit den Einheimischen gesprochen und Eindrücke gesammelt. "Für unser Spiel wollten wir das ganz normale Amerika, wie es jeder von uns etwa beim Zelten erleben kann", beschreibt Hay die Entstellung der Entwickler.

Parallel dazu habe das Team dann aber auch angefangen, sich mit den Gegnern zu beschäftigen. Auch für die Sekte des ebenso irren wie charismatischen Anführers Joseph Seed habe es reale Vorbilder gegeben: In Montana habe es bis vor einige Jahre mehrere echte Sekten und paramilitärische Bünde gegeben.

Sobald diese Recherche- und Konzeptphase abgeschlossen war, habe das Team mit der eigentlichen Arbeit begonnen. Erst sei der Grundriss für das fiktive, ungefähr im Nordwesten des echten Montana angesiedelte Spielgebiet Hope County entstanden. Alles sollte so stimmig und aufeinander bezogen wie möglich sein: Flüsse folgen einem echten Lauf, Flora und Fauna stammen weitgehend aus der echten Welt und reagieren (in Maßen) aufeinander.

"Ein riesiger Unterschied zu früheren Far Cry war, dass wir für Teil 5 einen Writer's Room und viel mehr Autoren hatten", beschreibt Dan Hay eine der seiner Auffassung nach wichtigsten Neuerungen im Entstehungsprozess des Spiels. Der Begriff Writer's Room stammt aus dem Bereich der TV-Serien, bei denen die Autoren relativ eng zusammenarbeiten, um sich abstimmen und inspirieren zu können.

Far Cry 5 habe das Konzept übernommen, weil die Entwickler viel mehr Bezüge innerhalb ihrer Welt aufbauen wollten. Statt der Funktürme bekomme der Spieler seine Informationen von computergesteuerten Figuren, die etwas über andere Geiseln erzählen, oder über diese Sache mit dem Bären und den Cheesburgern, oder über den einsamen Hund - oder was auch immer.

Nach Auffassung von Dan Hay ist das eine Änderung gegenüber den Vorgängern, die nicht allen Spielern sehr stark auffällt, die aber unterbewusst dann eben doch eine echte Verbesserung sei - und die den Entstehungsprozess von Far Cry 5 stark geprägt habe. Alles sei miteinander verbunden, alles ergebe innerhalb des Spiels einen Sinn, auch wenn der längst nicht immer offensichtlich sei. Inzwischen dürfte den meisten Gesprächspartnern von Hay etwas zum Thema Montana einfallen - egal, ob es das echte oder das virtuelle ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Solarauto: Sono Motors verbaut größeren Akku im Sion
    Solarauto
    Sono Motors verbaut größeren Akku im Sion

    Mit einem größeren Akku soll das Elektroauto gut 50 Kilometer weiter fahren und schneller laden.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. FTTB: Netcologne baut 1.100 Kilometer Glasfasernetz
    FTTB
    Netcologne baut 1.100 Kilometer Glasfasernetz

    Nachdem gegenwärtig meist FTTB gebaut wird, setzt Netcologne jetzt im Kölner Umland auch auf FTTH.

mucpower 26. Apr 2018

alles egozentrisch auf Amerika. Was ist mit dem Rest der Welt ? Wieso sollte nur Amerika...

Aki-San 26. Apr 2018

Das Spiel ist die Quintessenz von verschwendetem Potential. Vorallem, je länger man...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /